Österreichische Fahne
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Wien

Der Südtirol-Irrtum

Das österreichische Außenministerium zieht den Gesetzentwurf, der Südtirolern Zugang zu österreichischen Konsulaten ermöglicht hätte, zurück.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Der Lockdown ist vorüber. Die Krise ist es nicht. Mit einem salto-Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Sebastian Kurz und Arno Kompatscher
Salto.bz
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 19.04.2018, 17:41

Das einzige was die freiheitlichen Larrys können ist uns 100 Jahre in die Vergangenheit zurückwerfen, damit sich europäische Nachbarn hoffentlich bald wieder die Schädel einschlagen.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 19.04.2018, 17:45

Und wenn es in diesem speziellen Fall die italienischen Larrys wären, die sich a bissi nationalistisch verhalten?

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 19.04.2018, 17:55

Die Ithaker-Larrys sind auch gern recht dumm nationalistisch unterwegs, aber hier sehe ich die Schnitzel-Rudis eindeutig am Drücker.

Bild des Benutzers G. M.
G. M. 19.04.2018, 18:36

Welch eine bemerkenswerte Ausdrucksweise, Herr Zanardi.
Es spricht nicht dagegen wenn Südtiroler im Ausland konsularische Hilfe einer Österreichischen Botschaft in Anspruch nehmen. Es könnte sein das die Italienische Botschaft einen Dommeter hinzuziehen müsste, die Österreichische aber nicht.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 19.04.2018, 19:10

Achso gut, Herr Zanardi, wenn Sie das so überzeugend rüberbringen ist das natürlich so.

Bild des Benutzers F. T.
F. T. 19.04.2018, 18:22

Eine schöne Blamage für die Wiener. Der Alfano reklamiert Verletzung der internationalen Regeln und sofort ziehen sie in Wien
den Schwanz ein erfinden eine Ausrede.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 19.04.2018, 18:24

Der Rückzieher bestätigt uns in der Opferrolle. Besser kann man den Wahlochsen gar nicht vorführen.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 19.04.2018, 19:39

Ich verstehe nicht, wie man feststellen möchte ob jemand deutschsprachiger oder ladinischer Südtiroler ist. Gibt es dann in jedem Konsulat einen Linguisten der einen Attestat für Muttersprachlichkeit ausstellt. Und gilt das nur für in Südtirol ansässige Südtiroler oder auch jene die irgendwo anders leben.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 19.04.2018, 19:45

Das würde mich auch interessieren. Wobei ich jetzt eher davon ausgehen würde, dass man das im Zweifelsfall großzügig auslegen würde. Es geht wohl einerseits eher darum, formell nur die Minderheiten zu »bedienen«, für die man die sogenannte Schutzfunktion ausübt, und andererseits darum, kein Fass aufzumachen, das die Ausübung der konsularischen Dienste auch auf Italienisch erfordern würde. Das ist aber freilich reine Spekulation meinerseits…

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 19.04.2018, 20:30

Demnächst in der Österreichischen Botschaft in Bangkok:
„Can dall‘oschtia, de Puttana ht mi complett fregiert, alles weg, Patent, Coca, Codice fiscale, Cellulare, secco olles, i bin total in der Merda.“
„Lieber Herr, es tut mir leid aber ich habe Weisung nur deutschsprachigen Südtirolern beistehen zu dürfen, wenden sie sich bitte an das Konsulat der Republik Italien ...“

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 20.04.2018, 07:38

Lieber Alfons, ein Kompliment zu Deinem Kommentar ! Es spiegelt, zugegeben leicht übertrieben, den Unterschied der beiden Welten in der wir leben ausdrucksvoll wieder. Gleichzeitig frage ich mich, wie soll ein Konsulatsangestellter zwischen einem "echten" Südtiroler und einem Südtiroler italienischer Muttersprache, mit sehr guten deutschen Sprachkenntnissen, trennen können?

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 08:31

Können Sie mir bitte erklären, inwiefern Herrn Zanardis Kommentar auch nur irgendetwas zu einer sachlichen Diskussion beiträgt? Ich wäre Ihnen sehr dankbar.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 20.04.2018, 11:27

Lieber Herr oder Frau PÉRVASION, Herr Zanardis Kommentar zeigt nur, auf welchem sprachlichen Niveau wir uns in Südtirol bereits bewegen. Es ist leider eine Realität, dass die sogenannte "deutsche Sprache" von sehr vielen nicht mehr praktiziert ist und vor allem mit sehr vielen italienischen Begriffen durchsetzt ist. Wie soll ein österreichischer Konsularbeamter diesen Kauderwelsch verstehen ? Es gibt, ob Sie es glauben oder nicht, in der Zwischenzeit sehr wohl Südtiroler italenischer, ladinischer Muttersprache, sowie die sogenannten "Gemischtsprachigen", die ein sehr gutes Deutsch sprechen. Mein Frage zur Diskussion ist sehr wohl berechtigt: "wie soll ein Konsulatsangestellter zwischen einem "echten" Südtiroler und einem Südtiroler italienischer oder ladinischer Muttersprache, mit sehr guten deutschen Sprachkenntnissen, trennen können?

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 11:38

Das kann man doch nicht ernstnehmen. Erstens halte ich jede deutschsprachige Südtirolerin bis zum Gegenbeweis für imstande, sich mit einer österreichischen Konsularbeamtin zu unterhalten. Zweitens wird dieses Problem wennschon Österreich zu lösen haben. Und drittens kann sich auch weiterhin jede an ein italienisches Konsulat wenden. Ich bin ferner nicht der Meinung, dass Österreich in der Praxis zwischen Südtirolerinnen deutscher Muttersprache und perfekt deutschsprachigen Südtirolerinnen italienischer Muttersprache würde (s. oben). Herrn Zanardis Kommentar halte ich für reine Pöbelei, wenn auch mit einem gewissen Unterhaltungswert.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 11:39

»Ich bin ferner nicht der Meinung, dass Österreich in der Praxis zwischen Südtirolerinnen deutscher Muttersprache und perfekt deutschsprachigen Südtirolerinnen italienischer Muttersprache UNTERSCHEIDEN würde (s. oben).«

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 20.04.2018, 13:06

Einverstanden ! ......der sogenannte Doppelpass und die Konsulatsbetreuung haben einen sehr hohen Unterhaltungswert !!

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 14:11

Haben Sie zwischendurch auch was Sinnvolles beizutragen?

Bild des Benutzers F. T.
F. T. 20.04.2018, 14:48

Ich hätte schon, aber ich warte bis Sie nicht mehr so griesgrämig sind. Scherze sind in Ihrer Welt wohl nur zu Fasching erlaubt.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 15:12

Solange »Scherze« nur dazu dienen, böses Blut zu machen und fehlende Argumente zu kaschieren, sind sie zwar u.U. nett zu lesen, bringen aber die Diskussion nicht weiter. Und hier wird m.E. eben offensichtlich, dass die Herren Zanardi, Duschek und Co. kaum was zu sagen haben.

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 20.04.2018, 15:48

Wenn man das ganze Jahr im Brennerbasistunnel in kompletter Finsternis herumfuhrwerken muss wird man automatisch etwas grantig. :-)
Nichts liegt mir ferner als Pöbelei, ich habe nur eine durchaus mögliche Situation etwas pointiert dargestellt. Denn: es gibt Leute die so sprechen,

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 15:58

Und was trägt ihre pointierte Darstellung zum Thema bei? Eben nichts, es sei mir gestattet darauf hinzuweisen.

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 20.04.2018, 17:19

@Alfons: perfekt auf den Punkt gebracht ;-)

Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 19.04.2018, 21:14

Das machen sich die Österreichgegner wieder einmal vor Freude in die Hose. Aber leider zu früh gefreut. Wenn die Südtiroler erst einmal die österreichische Staatsbürgerschaft haben , dann können sie sich wahrscheinlich eh automatisch an die österreichischen Konsulate wenden. Da zahlt es sich aus eher in diese Richtung zu arbeiten als in den Weg eines wie immer formulierten und jederzeit abänderbaren Konsulargesetzes einzuschlagen.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 20.04.2018, 08:36

Hallo Frau Astner,
dass der Vorschlag des Konsulargesetzes aus Österreich stammt ist Ihnen hoffentlich nicht entgangen? Sieht, anders als versprochen ganz danach aus, als wäre das mit der Doppelstaatsbürgerschaft gar nicht so einfach zu bewerkstelligen. Durch eine solche würde sich eine Sonderregelung in den Konsulaten nämlich erübrigen. Jene die auf den Doppelpass hoffen, werden also vorgeführt. Danach werden sie sagen, wir haben es ja versucht, aber die Katzelmacher haben gedroht den Basti bei den Ohren zu ziehen oder dem Bumsti und dem Bello die Zigaretten genommen.
Mit Österreichgegner hat das nichts zu tun. Ich zähle mich eher zu den Freunden des gehobenen Politkabaretts, da wird von österreichischer Seite grad einiges geboten.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 08:58

Herr Thoma, Sie übersehen da was: Selbst wenn der sogenannte »Doppelpass« kommen sollte, wird ihn nicht jede Südtirolerin, die darauf anspruch hat, annehmen. Anspruch auf konsularischen Schutz hätten sie aber auf Grundlage dieses Vorschlags in jedem Fall gehabt. Dass die »autonomie- und minderheitenfreundliche« Regierung Gentiloni derart aktiv dagegen sperrt, finde ich tatsächlich empörend. Das ist Nationalismus in Reinkultur.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 20.04.2018, 11:53

Das hat nichts mit Nationalismus zu tun, das sind diplomatische Revierkämpfe. Wäre Österreich in diesen Angelegenheiten (Doppelpass und konsularische Unterstützung) etwas klüger vorgegangen und hätte Italien im Vorfeld einbezogen, ware es nicht zu diesen Protesten gekommen. Die österreichische Regierung wird mit ihrem Auftreten schon noch öfter eine Bauchlandung hinlegen.

Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 20.04.2018, 16:10

@ Manfred Klotz
Na na weil mal etwas nicht so gelaufen ist wie gewünscht (wobei niemand die wahren Hintergründe kennt), brauchen Sie doch nicht gleich auf den Doppelpass zu schließen und Österreich unkluges Verhalten vorzuwerfen. Dass es Ihnen und anderen recht wäre wenn es "noch öfters zu Bauchlandungen kommt" (wobei Sie offenbar genau wissen dass es eine solche war), sieht man an Ihrem und an den z.T. dümmlichen Kommentaren versch Foristen. Aber so erweist sich wieder einmal die Einstellung mancher (nicht aller) Südtiroler. Man wünscht sich dass etwas nicht zustandekommt obwohl man selbst kein Interesse hat. Wichtig ist, dass andere auch nicht profitieren. Ich vertraue da, anders als Sie der österreichischen Regierung voll und ganz, die auch ehemaligen Österreichern in Israel und in Großbritannien die österreichische Staatsbürgerschaft zuerkennen will. Da wäre es ja ein Eklat wenn ausgerechnet die Südtiroler ausgenommen würden. Ich jedenfalls würde nie und nimmer jemandem der die Möglichkeit bekommt etwas zu erhalten, dieses Anliegen madig machen, nur weil ich es selbst nicht brauche und somit der Meinung bin, dass es deshalb auch niemand anderes haben soll.
Außerdem bin ich der Meinung, dass das was die österreichische Bundesregierung macht, sich wohltuend von anderen unterscheidet. Man hat den Mut sinnvolle Projekte tatkräftig umzusetzen und schiebt sie nicht auf die lange Bank vor lauter Angst diplomatische Verstimmungen auszulösen. Dass er da Konflikte nicht scheut, hat Bundeskanzler Kurz schon öfters bewiesen. Schließlich ist man den Wählern verpflichtet und nicht irgendwelchen Befindlichkeiten nationalistisch gesinnter Politiker. Übertriebenen Political correctness und Appeasment-Politik hat es bisher meiner Meinung nach schon zur Genüge gegeben.

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 20.04.2018, 18:24

Liebe Frau Astner, haben Sie den Eindruck, dass die österreichische Regierung in Sachen Doppelpass und nun konsularischer Unterstützung klug vorgegangen ist und/oder Erfolg verzeichnen konnte? Also ich kann davon nichts merken. Dass sie zwei Bauchlandungen hingelegt hat, wo schon großspurige Ankündigungen getätigt wurden ist Fakt. Die Tatsache, dass Sie unterstellen, ich würde mir das wünschen, zeigt hingegen dass Sie keine Ahnung haben und nur ins Blaue schießen (ich darf Sie daran erinnern, dass ich schon öfter geschrieben habe, dass ich nichts gegen den Doppelpass habe). Tatsache ist doch - um gleich Ihre Einschätzung zu widerlegen, dass sich die Bundesregierung wohltuend von anderen unterscheidet - eigentlich kaum etwas auf die Reihe bekommt. Aber wenn Sie natürlich die Abschaffung des Antiraucher-Gesetzes als Erfolg werten, dann, ja dann ist sie natürlich super erfolgreich und vor Allem bei wirklich wichtigen Dingen.
Ändert aber nichts an der Tatsache, dass Kurz und Co. glauben Sie könnten europaweit die Agenda diktieren, da müssen Sie aber noch etwas erwachsen werden...

Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 20.04.2018, 23:02

Werter Herr Klotz, wahrscheinlich wissen Sie in Sachen Konsularvertetung und Doppelpass mehr als wir anderen, da Sie von (mangelndem) "Erfolg verzeichnen" und Bauchlandung sprechen. Ich darf Sie daran erinnern, dass in beiden Fällen noch nichts entschieden und somit nichts abgeschlossen wurde und man also weder von Erfolg noch von Misserfolg sprechen kann. Im Fall Konsularvertretung zitiert die Südtiroler Tageszeitung einen Sprecher des Außenministers: "Bei dem Gesetzesentwurf handelt es sich um einen noch UNFERTIGEN Entwurf der irrtümlich an das Parlament übermittelt worden war." Das Gesetz soll eine Eu-Richtlinie für einheitliche Standards der konsularische Vertretung regeln. Was da noch kommen soll weiß niemand. Auch beim Doppelpass ist alles noch in der Schwebe. Wenn Sie hier eine Bauchlandung sehen, ist da wohl eher der Wunsch der Vater Ihrer Gedanken.
Wenn Ihnen als Beispiel dafür, dass die österreichische Regierung " kaum etwas auf die Reihe bekommt", zuallererst das Antiraucher-Gesetz einfällt (das von Teilen der Bevölkerung ja mitgewählt wurde), dann fallen mir da schon andere Dinge ein. Da wäre einmal das von Außenminister Kurz vorangetriebene frauen- und somit menschenrechtsrelevante Thema der Burkaverbots, das eine unwürdige Zurschaustellung von ganzkörperverhüllten Frauen in der Öffentlichkeit verbietet. Weiters wäre da das geplante Kopftuchverbot für kleine Mädchen, indem schon kleine Kinder (Mädchen-Sexismus) benutzt werden um bestimmte Ideologien die unserer freien westlichen Gesellschaft diametral entgegenstehen, zu kommunizieren. Dabei geht es um hart errungene Werte für die unsere Mütter und Großmütter gekämpft haben und für die Frauen z.B. im Iran ihr Leben riskieren. Weiters wäre da zu nennen die Haltung des Bundeskanzlers der Türkei gegenüber, wobei er sich angesichts der bedenklichen antidemokratischen Bestrebungen in der Türkei, klar gegen eine EU-Mitgliedschaft und für ein geregelten Nachbarschaftsverhältnis ausspricht. Dies im Gegensatz zu anderen europ. Politikern die sich drehen und winden und vor lauter Appeasment völlig unglaubwürdig geworden sind. Da wäre dann noch das unter Außenminister Kurz vorangetriebene Islamgesetz, das die Rechte, Pflichten und den ausländichen Einfluss auf die islamische Glaubensgemeinschaft klar regelt. Zudem hat Kurz im Verbund mit den Balkanstaaten die unselige, illegale Migration unter dem Missbrauch des Asylrechts in den Griff bekommen. Wie man sieht also eine recht erfolgreich abgearbeitete Agenda für einen 30ig-jährigen. Dagegen sind das Raucherthema Peanuts. Da wird so getan als wären Menschen zwangsweise dem Passivrauchen ausgesetzt. Man braucht lediglich Raucherlokale zu meiden, Nichtrauchercafes oder den Nichtraucherraum, falls vorhanden aufzusuchen. In Restaurants ist Rauchen ohnehin verboten. Wenn das für Sie die wirklich wichtigen Dinge sind, ist für mich das Thema vielleicht nicht ideal gelöst, aber nicht weltbewegend.
Also von Österreich können sich andere Länder durchaus etwas abschauen, von Agenda diktieren kann aber keine Rede sein.

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 20.04.2018, 23:46

Erstklassig argumentiert, Frau Astner!

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 21.04.2018, 07:48

Liebe Frau Astner, alle vollmundigen Erklärungen aus Österreich (zum Thema Pass) sind leerer Buchstabe geblieben und werden es über Jahre noch bleiben. Und weshalb? Nicht etwa weil die Regierung bedacht vorgeht (das wäre ja ok), nein weil die Regierung in beiden Fällen einen Rückzieher machen MUSSTE, d.h. sie hat international kein Gewicht. Für Sie mit einfachen Worten erklärt: besser nicht arrogant poltern und dann nichts umsetzen können. Ob nur zwischenzeitlich oder gänzlich tut nichts zur Sache, Tatsache ist, dass sich Kurz und Co. bisher als diplomatisch unfähig erwiesen haben.
Der Bezug auf das Antirauchergesetz war nur ein krasses Beispiel für die weltbewegenden Themen, die die Regierung in Angriff genommen hat (übrigens ist in der Gastronomie das Rauchen nur theoretisch verboten, geraucht wird dennoch). 71% der Österreicher wünschen sich aber eine Volksabstimmung dazu, tolles Ergebnis für die Regierung nicht? Wenn Sie Burkaverbot usw. als Erfolg bezeichnen, dann gute Nacht. Wirklich sehr wichtig für ein Land, löst so ziemlich alle Probleme. Die Haltung gegenüber der Türkei wird in der EU allgemein geteilt, das ist keine Errungenschaft Österreichs, im Gegenteil, in der EU ist Kurz mit seinem Vorstoß abgeblitzt. Aber fällt Ihnen bei den zitierten Beispielen etwas auf? Genau, alles Anti-Islam-Vorgänge, weil die FPÖ Kurz vor sich hertreibt. Wenn Sie das als Erfolg bezeichnen, bitte, aber von Österreich kann sich kein zivilisiertes Land etwas abschauen. Wahrscheinlich nicht mal mehr wie man eine richtige Sachertorte zubereitet.

Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 21.04.2018, 09:00

Herr Klotz, ich nehme zur Kenntnis, dass Sie glauben der Doppelpass sei schon ad acta gelegt oder zumindest in den nächsten Jahren nicht umsetzbar, aufgrund der undiplomatischen Vorgangsweise Österreichs. Ich glaube das eben nicht, denn dazu besteht keine Veranlassung. Vielmehr glaube ich dass in Sachen Doppelpass zunächst die Gruppe der Auslandsösterreicher in Israel und Großbritannien ins Visier genommen wird und Südtirol sich dann anschließen kann oder nicht. Wobei eben nur Insider und nicht Sie oder ich genau wissen, was alles im Gange ist. Aber vielleicht treffen wir uns ja bei der Antragstellung, denn bekanntlich sind die größten Kritiker, die ersten, die dann etwas in Anspruch nehmen.
Was die Agenda der österreichischen Bundesregierung betrifft, so mag diese für Sie unwichtig sein, tatsächlich sind es genau die Dinge die der Bevölkerung am meisten am Herzen liegen und das Wählerverhalten beeinflussen. Ob von der FPÖ beeinflusst oder nicht, ist den Leuten egal, sie wollen bestimmte Dinge durchgesetzt wissen, das zeigt das Wahlverhalten deutlich. Dazu zählt vor allem die illegale Migration, wo Menschenhändler!! bestimmen wer nach Europa kommen kann und nicht die EU, wie Kurz ständig betont. Dass man darauf nicht aufbauen kann ist jedem einfachen Menschen klar. Was das Burkaverbot betrifft, ist zu sagen, dass es gar nicht den Anspruch erhebt Probleme zu lösen. Das Burkaverbot zeigt auf, wie es um das Ansehen der Frauenrechte in einem zivilisierten Land bestellt ist. Wenn ganzkörperverhüllte Frauen ungeniert in der Öffentlichkeit zu sehen sind, suggeriert das, dass dies von der Gesellschaft toleriert wird. Ein Verbot hingegen zeigt, dass diese unwürdige Zurschaustellung in unserer aufgeklärten Gesellschaft unerwünscht ist. Die gilt natürlich auch für andere frauen-btw. menschenverachtenden Symbole, die auch nicht in der Öffentlichkeit toleriert werden. Dass Kurz in Sachen Türkei allein dasteht ist erstens nicht gesagt, wenn doch spricht das für und nicht gegen ihn. Er sagt halt offen, was andere nur denken, nämlich dass sich die Türkei immer weiter von den Werten der EU entfernt. Ich finde das ehrlich, Sie vielleicht undiplomatisch. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass sich andere Länder von Österreich etwas abschauen können, weil eben konkret auf Ziele hingearbeitet wird, die die Bevölkerung durch das Wahlverhalten ausgedrückt hat.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 21.04.2018, 16:28

Frau Astner, die österreichische Regierung schert sich keinen Deut um die muslimischen Frauen. Sonst erklären Sie mir bitte, inwiefern eine Frau die von ihrem Mann oder ihrer Religion gezwungen wird ein Kopftuch zu tragen vom Burkaverbot profitiert, oder ob sie jetzt deswegen von der Gesellschaft auch noch stigmatisiert wird. Wieviele Burkaträgerinnen gibt es denn? Bestimmt nicht die Mehrheit der fremdbestimmten Frauen. Wenn einem die am Herzen liegen, wie kann man dann die Streichung funktionierender Integrationsprogramme veranlassen, die auch Frauen zugute gekommen sind?

Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 22.04.2018, 12:02

Wie bereits weiter oben ausgeführt hat das Burkaverbot das Ziel dass menschenverachtende Symbole in der Öffentlichkeit einer freien aufgeklärten Gesellschaft nichts zu suchen haben. Dadurch wird ausgedrückt dass unsere Gesellschaft frauenverachtende Symbole nicht toleriert. Das gilt auch für jegliche andere Symbole und auch für die Werbung. Ob das nun oft oder weniger oft vorkommt tut nichts zur Sache. Jedes Vorkommnis das Frauen verachtet ist einmal zu viel.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 22.04.2018, 21:02

Sagen Sie mir bitte, inwiefern die Frau mit Kopftuch in Wien Favoriten vom Burkaverbot profitiert. Das ist ja schließlich auch ein "Vorkommnis das Frauen verachtet", oder übersehe ich da was? Da Sie sich ja offensichtlich mit der Materie auskennen, sagen Sie mir bitte auch, wieviele Burkaträgerinnen es in Österreich gibt.
Erklären Sie mir schließlich noch, wie sinnvoll es im Zusammenhang mit Kopftuchzwang ist, Integrationsmaßnahmen ersatzlos zu streichen.

Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 23.04.2018, 15:41

Sie übersehen tatsächlich etwas. Beim Burkaverbot geht es AUSSCHLIEßLICH darum zu zeigen dass frauenverachtende Symbole wie die Ganzkörperverschleierung in der Öffentlichkeit nicht zu sehen sein dürfen um nicht den Eindruck zu erwecken sie würde toleriert. Genauso ist es mit anderen menschenverachtenden Symbolen oder solchen in der Werbung die Menschen erniedrigen.
Die von Ihnen angesprochenen Themen wie Integrationsmaßnahmen sind etwas andetes. Beim Burkaverbot geht es ausschließlich darum das menschenverachtende Symbole nicht öffentlich gezeigt werden dürfen. Ob es viele oder wenige sind spielt keine Rolle. Genausowenig löst das Hakenkreuzverbot das Neonaziproblem. Dadurch dass es nicht öffentlich verwendet werden darf wird gezeigt dass diese Ideologie unerwünscht ist. Das ist hier der Zweck von Verboten. Was nichtcausschöißt dass parallwl dazu am Grundproblem, seien es die muslimischen Frauen, die Neonazis oder andere Gruppen, gearbeitet wird.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 23.04.2018, 18:03

ok, Sie wissen also nicht wieviele Burkaträgerinnen es gibt. Auch scheinen Sie die 100.000enden Frauen die gezwungen werden ein Kopftuch zu tragen nicht zu interessieren, Hauptsache die tragen keine Burka. Wen interessierts denn, wenn nur 10 Frauen in Österreich von dieser Maßnahme profitieren? Dieses Verbot kommt mir so vor, als wäre man draufgekommen, dass zuviel raffinierter Zucker schlecht ist und in der Folge Cola verbieten würde, aber alle anderen Aufklärungsmaßnahmen streichen würde.
Und hören Sie endlich auf die Werte der aufgeklärten Gesellschaft zu verteidigen, solange Ihr Idol mit Leuten in der Regierung sitzt, die Nazilieder singen.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 20.04.2018, 18:28

@Pervasion, ja da haben Sie natürlich recht. Aber ich glaube es wäre pietätlos weiter auf jene einzudreschen, die auf die "Umsetzung sinnvoller Projekte" der Burschenschaftertruppe hoffen. Zurücklehnen und Popcorn holen ist jetzt die Devise.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 20.04.2018, 13:34

...alles klar! .... als EU-Bürger kann ich mich bei jedem x-beliebigen EU-Konsulat melden und um Hilfe bitten, also auch bei einem deutschen oder italienischen Konsulat!

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 14:10

Nur wenn dein eigenes Land an dem betreffenden Ort kein eigenes Konsulat hat.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 20.04.2018, 15:31

Liebe Frau oder Herr PÈRVASION, damit Sie auch richtig informiert sind: jeder EU Bürger kann in jedes Konsolat eines der 27 EU Staaten aufsuchen. Ich hätte aus sprachlichen Gründen die Auswahl zwischen D,A,IT, und eventuell F und E. Die EU hat halt auch seine Vorteile wenn die politischen Grenzen im Kopf nicht vorhanden sind.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 15:34

Ich zitiere: »Alle EU-Bürgerinnen und EU-Bürger, die sich in einem Nicht-EU-Mitgliedstaat aufhalten, IN DEM IHR HERKUNFTSLAND NICHT VERTRETEN IST, haben das Recht auf Schutz durch die diplomatischen oder konsularischen Behörden eines jedes anderen EU-Mitgliedstaats.« (Hervorhebung von mir.)

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 20.04.2018, 19:17

...lieber PÈRVASION (FRAU ODER MANN), ob Sie dies nun akzeptieren oder nicht, ich bin italienischer Staatsbürger mit deutscher Muttersprache und liebe meine Heimat und Europa. Wenn Sie zweifeln welche Staatsbürgerschaft Sie haben wollen und gleichzeitig die italienische Staatsbürgerschaft ablehnen, ja dann empfehle ich Ihnen Konsequenz im Handeln und entsprechend zu handeln. Das österreichische Konsulat wird Ihr Problem sicher nicht lösen können.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 20.04.2018, 22:49

Ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass Ihnen die enormen Widersprüche, in die Sie sich verstricken, jemals klarwerden.

Bild des Benutzers Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 21.04.2018, 09:11

Das Vaterland bietet den Südtirolern Hilfe an, indem es Zugang zu den Konsulaten gewährt. Eine äusserst löbliche Massnahme, welche niemandem einen Nachteil bringt, im Gegenteil.
Dass genau einige Südtiroler dagegen wettern ist eigentlich unglaublich.
Eines stimmt aber gelassen: es ist in diesem Forum immer dasselbe halbe Dutzend, welches gegen (das eigene?) Südtirol ist.

Bild des Benutzers F. T.
F. T. 21.04.2018, 11:35

Haben Sie bemerkt dass ihre rechten Kameraden hier abwesend sind, und sie daher das Privileg haben, allein in Treue fest zu stehen. Und noch dazu gegen erdrückende Mehrheit, wie sie selbst sagen.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 21.04.2018, 11:41

....ich wettere weder dagegen, noch will ich jemanden umstimmen oder ihm seine eigene freie Meinung streitig machen. Ich zitiere nur den Text der Verordnung der EU: Alle EU-Bürgerinnen und EU-Bürger, die sich in einem Nicht-EU-Mitgliedstaat aufhalten, in dem ihr Herkunftsland nicht vertreten ist, haben das Recht auf Schutz durch die diplomatischen oder konsularischen Behörden eines jedes anderen EU-Mitgliedstaats. Dabei haben sie Anspruch auf Schutz unter denselben Bedingungen wie die Staatsangehörigen des betreffenden EU-Landes. Art der Hilfe :
Wenn sich Unionsbürger in einem solchen Fall an die Botschaft oder das Konsulat eines anderen EU-Landes wenden, müssen sie zum Nachweis ihrer Staatsangehörigkeit einen Reisepass oder Personalausweis vorlegen. Sind diese Dokumente gestohlen worden oder verlorengegangen, dann kann die Botschaft einen anderen Nachweis akzeptieren.....
Wenn ich also richtig verstanden habe, sollte in dem betreffenden Reiseland kein italienisches Kosulat vertreten sein, muß / kann ich als Südtiroler bei jedem anderen Konsulat der anderen 27 EU-Staaten meinen italienischen Pass vorlegen und Hilfe beanspruchen. ...oder habe ich hier etwas falsch interpretiert ? NB: Meine Identifizierung ist der italienische Reisepass mit dem ich in das Land eingereist bin. Somit ist mein Herkunftsland bis auf weiteres Italien. ...oder ?

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 25.04.2018, 16:16

Es kommt zwar etwas spät, aber ich will doch noch meinen Beitrag leisten. Als ich im Zuge des serbisch-kroatischen Krieges im damals serbisch besetzten Teil Kroatiens festgenommen wurde, weil ich in eine militärische Sperrzone in der Nähe der Front geraten war, fragte mich der serbische Offizier, ohne dass ich irgendwelche Forderungen gestellt hätte, ob ich als Südtiroler das österreichische oder das italienische Konsulat bezüglich Hilfestellung konsultieren wolle. Natürlich entschied ich mich für das österreichische Konsulat, was ja schon aus praktischen Gründen sinnvoll war, weil sämtliche serbischen Offiziere Deutsch sprachen und die Verhöre in dieser Sprache geführt wurden. Bei den diversen Verhören und Hausdurchsuchungen, die ich in Südtirol wegen meiner bekanntermaßen nicht italienfreundlichen Haltung über mich ergehen lassen musste, hat kein einziger italienischer Carabiniere oder Finanzer Deutsch gesprochen. Aber wir haben ja die beste Autonomie der Welt.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 26.04.2018, 09:28

Herr Staffler, Ihr Beitrag bestätigt, dass der Vorstoß der Burschenschaftertruppe sinnlos ist. Wie Sie selbst beschreiben, klappt das mit der konsularischen Hilfe auch so. Sie hätten lieber eine Autonomie wie die Slowenen in Kärnten oder wie die Sorben in Brandenburg, bzw. kennen Sie eine bessere Autonomie als die unsere?

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 26.04.2018, 10:39

Kennen Sie den »Regional Authority Index«?

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 25.04.2018, 16:52

...nur das ändert nichts daran, wir sind Südtiroler, deutscher Muttersprache, italienische Staatsbürger, mit italienischem Pass und einer in der EU von allen beneideten Autonomie. Wem dies widerstrebt, der muß auswandern oder einen "Krieg" mit dem Ziel der Grenzverschiebung beginnen. Ich bin dazu nicht bereit und werde dem immer widersprechen. Bin und bleibe ein Südtiroler deutscher Muttersprache mit einer italienischen Staatsbürgerschaft!

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 25.04.2018, 17:18

@duschek
deinen fundamentalismus und konservatismus in ehren, aber es ist irgendwie befremdlich, dass du anderen ebensolchen vorwirfst. inwiefern unterscheidet sich deine aussage von jemandem, der sagt: "ich werde nie ein italiener sein!"?
jemandem das auswandern vorzuschlagen, der sich auf demokratischen wege für die veränderung des status quo einsetzt, erinnert auch eher an zeiten, an die wir nicht so gern erinnert werden wollen, es aber wichtig ist, sich an sie zu erinnern.
bezüglich grenze verwechselst du auch etwas: es sind die derzeitigen grenzen, die nahezu allesamt durch kriege und unsägliche gräueltaten gezogen wurden. im 21. jahrhundert denke ich, dass wir als aufgeklärte bürgerinnen und bürger solche dinge auf demokratische weise lösen sollten.
wie gesagt - deine meinung in ehren und ich bin der letzte, der sie dir abspricht. aber bitte wirf anderen nicht vor, was du selber zelebrierst.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 25.04.2018, 18:48

....ich glaube weder konservativ oder fundamentalistisch zu sein, sondern bin ganz einfach eine einfache Person, 71 Jahre alt und mit einem gewissen Pensum an Hausverstand ausgestattet. Jeder kann handeln um denken wie es ihm beliebt, würde mir nie erlauben jemanden eine Meinung oder irgend etwas auf zu oktruieren. Es ist ein Fakt in der heutigen Zeit, dass Südtirol ein Teil Italiens ist, ob es gefällt oder nicht. Jeder kann diesen "Zustand" ablehnen und alle demokratischen (hoffentlich nur demokratischen) Mittel zur Änderung einsetzen, Soweit die Fakten, ob es passt oder nicht. Ich werde an der aktuellen Situation Südtirols nichts ändern, denn ich habe nichts daran auszusetzen. Werde meine Kraft und meine Freude immer für die Weiterentwicklung in unserem wunderbaren Land einsetzen. Was ist an dieser meiner Ansicht "fundamentalistisch und konservativ"!?

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 25.04.2018, 22:36

fundamentalismus ist durch das bedingungslose festhalten an etwas gekennzeichnet.
"Ich bin dazu nicht bereit und werde dem immer widersprechen. Bin und bleibe ein Südtiroler deutscher Muttersprache mit einer italienischen Staatsbürgerschaft!" klingt für mich fundamentalistisch, da ich solche dinge rahmenbedingungen abhängig mache. im gegensatz zu einem nationalisten z. b., der "immer sein und bleiben wird".

konservatisums hat die bewahrung des bestehenden zum ziel. da du leuten, die den status quo ändern möchten, die auswanderung empfiehlst, halte ich dein beharren für konservatismus.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 26.04.2018, 07:34

....herzlichen Dank für Ihre Belehrung! Offensichtlich sind Sie überzeugt, dass ich nicht in der Lage bin, dies selbst im Brockhaus nachzuschlagen. Sie haben meinen Hinweis auf "Hausverstand" und "demokratische Mittel"nicht erwähnt, denn hier können Sie folgende Beschreibung finden: "Der Ausdruck gesunder Menschenverstand bedeutet den einfachen, erfahrungsbezogenen und allgemein geteilten Verstand des Menschen bzw. dessen natürliches Urteilsvermögen". Über den Begriff "demokratische Regeln" brauchen wir hoffentlich nicht diskutieren. Jeder kann, meiner Meinung nach, Änderungen anstreben, sofern diese Bestrebungen demokratische Regeln beachten, d.h. alle Betroffenen sollten eingebunden werden, auch jene, die mit der aktuellen Situation des friedlichen Zusammenlebens der Sprachgruppen zufrieden sind.

Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 26.04.2018, 16:31

@duschek
die antwort war an das erste posting gedacht, denn diesem habe ich ja "fundamentalismus" und "konservatismus" vorgeworfen. im zweiten hast du das klar relativiert. aber ich musste dennoch meinen vorwurf erklären. der link unten ist einfach eine ergänzung dazu.

Bild des Benutzers kurt duschek
kurt duschek 26.04.2018, 14:59

...nur Hinweis auf einen Link isr etwas dürftig!

Advertisement
Advertisement
Advertisement