coronavirus, controlli, polizia
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Gastbeitrag

Mein negativer Test

Eine medizinische Untersuchung in der Schweiz, fünf Zollbeamte die diskutieren und als Folge zwei Wochen in Quarantäne. Ein Erlebnisbericht
Von
Bild des Benutzers Ueli Wyler
Ueli Wyler19.05.2020
Advertisement
Ich bin Schweizer Staatsbürger und lebe mit meiner Südtiroler Ehefrau vorwiegend in Meran. Vergangene Woche reiste ich für eine medizinische Untersuchung für einige Tage in die Schweiz.
Vor meiner Wiedereinreise nach Italien erkundigte ich mich, was ich an Dokumenten benötige um zu meiner Ehefrau nach Meran zurückzukehren.
Folgendes wurde mir beschieden:
 
  • Domizilangabe in Meran (Selbstdeklaration)
  • Einen gültigen negativen Corona-Test nicht älter als 72 Stunden
  • Gültigen Pass
 
Am Freitag 15. Mai liess ich mir beim Hausarzt in der Schweiz einen Abstrich machen und 24 Stunden später wurde mir das Ergebnis des Uni-Labors, Zürich ausgehändigt.
„Testergebnis : Coronavirus SARS-CoV-2, RNA NEGATIV.
Am 17. Mai reiste ich zurück nach Meran, das Testergebnis war keine 48 Stunden alt.
Angekommen am Zollamt Müstair wurde mir erklärt, dass ich nicht einreisen dürfe worauf ich vehement insistierte, da ich alle geforderten Dokumente vorweisen konnte. Der Zollbeamte folgerte, er könne den Corona-Test nicht akzeptieren da er nicht italienisch abgefasst sei.
Schlussendlich diskutierten insgesamt fünf Zollbeamte beinahe eine Stunde über meine Einreise.
Schlussendlich wurde entschieden, dass ich einreisen dürfe, verbunden mit der Auflage mich bei der Sanitätsdirektion Südtirol zu melden. Pflichtbewusst habe ich dies sofort nach Ankunft in Meran getan.
Selbstverständlich halte ich mich an die diesbezüglichen Vorgaben erachte das Ganze jedoch als absolute Willkür und Freiheitsberaubung.
Nun hat mich die Sanitätsdirektion Südtirol 14 Tage in Quarantäne verbannt. Dies mit einem vorliegenden negativen Corona-Test und ohne jegliche Symptome.
Selbstverständlich halte ich mich an die diesbezüglichen Vorgaben erachte das Ganze jedoch als absolute Willkür und Freiheitsberaubung.
 

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Aufderklamm
Martin Aufderklamm 19.05.2020, 18:06

Vermutlich gibt es einen Nicht-Eu coronavirus! ;-)

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 19.05.2020, 18:09

Leider haben viele Südtiroler bzw. in Südtirol lebende Menschen in den letzten Tagen eine Menge an polizeilicher und vor allem militärischer Willkür erleben müssen. Die verantwortlichen Südtiroler Politiker lässt das absolut kalt, weil sie ja über solche Probleme der gemeinen Menschen meilenweit erhoben sind.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 19.05.2020, 18:59

Wir Leben in Europa und nationale Grenzen sind, wenn es darauf ankommt immer noch entscheidend.

Bild des Benutzers Martin Mayr
Martin Mayr 19.05.2020, 20:23

Sehr geehrter Herr Wyler,

unglaublich. Guter Beitrag. Falls es Sie beruhigt ich fühle mich auch - 2 Monate schon - meiner Freiheit beraubt.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 20.05.2020, 09:04

Skandalöse Zustände! Wenn schon die Zollbeamten das deutschsprachige negative Corona-Attest nicht akzeptieren, so hätte wenigstens die Sanitätsdirektion den Test gelten lassen können. Aber man muss ja systemhörig sein.

Bild des Benutzers ueli wyler
ueli wyler 20.05.2020, 13:57

das Traurige und mein Pech ist es, dass 8 Stunden nach meiner Rückkehr Gastarbeiter/innen, welche Kunden- und Gästekontakt haben, OHNE Quarantänemassnahmen in Südtirol einreisen konnten.....

Advertisement
Advertisement
Advertisement