Aquarius
Karpov/Sos Mediterranée
Advertisement
Advertisement
Immigrazione

La notte della civiltà

Dal caso Aquarius alle dinamiche macroeconomiche. Il fenomeno migratorio è certamente complesso, ma la verità è una sola: quei paesi li abbiamo distrutti noi.
Advertisement
Advertisement

La decisione di Matteo Salvini di non consentire l’approdo in un porto italiano della nave Aquarius con 629 migranti a bordo, di cui 123 bambini, minori non accompagnati e donne incinte, ha suscitato nell’opinione pubblica uno scontro violentissimo. Sulla base di quali argomenti? Da un lato si afferma il principio umanitario per cui il soccorso a persone in balia del mare è un obbligo morale oltre che giuridico, dall’altro si rivendica il diritto di rifiutarne l’accoglienza in nome della sovranità nazionale e della necessità di rinegoziare con i partner europei gli accordi che regolano la gestione dei flussi migratori. Non ho osservato, né sul piano strettamente politico né su quello del dibattito pubblico e mediatico, alcun intento di gettare luce sulle cause reali delle ondate migratorie. Come si trattasse di un fenomeno paranormale.


I fautori della chiusura delle frontiere ripetono a ogni occasione che solo una percentuale relativamente piccola di migranti che arrivano in Italia possiede i requisiti per il riconoscimento dello status di rifugiato. Premesso che se alla figura giuridica dell’asilo politico si aggiungono quelle della protezione sussidiaria e del permesso di soggiorno per motivi umanitari la percentuale complessiva di aventi diritto ad essere accolti sale all’incirca al 40 %, il discorso pubblico incentrato sulla concessione dell’asilo politico soltanto a una minoranza dei richiedenti sottintende che i cosiddetti migranti economici non abbiano alcuna legittimità a venire da noi. Come dire, la guerra o la persecuzione politica o la discriminazione etnica sono ragioni legittime per fuggire dal proprio paese, mentre la fame e la miseria e la mancanza di prospettive per sé e i propri figli non lo sono. Come si è arrivati a questa aberrazione? Non sarà che riconoscerla come tale significherebbe volgere lo sguardo alle cause economiche che hanno affamato interi continenti? E che ciò solleverebbe domande di cui fatichiamo a sopportare la risposta?

 

Salvini, Matteo
La decisione di Matteo Salvini di non consentire l’approdo in un porto italiano della nave Aquarius con 629 migranti a bordo, di cui 123 bambini, minori non accompagnati e donne incinte, ha suscitato nell’opinione pubblica uno scontro violentissimo

 

Non sarebbe possibile riassumere in un articolo la complessità dei meccanismi che hanno portato più di un miliardo di persone in tutto il mondo a vivere sotto la soglia di povertà, si può però forse provare a tratteggiarne brevemente i lineamenti generali. Dopo che nel periodo dalla fine della Seconda Guerra Mondiale agli anni ’60 larga parte dei paesi più poveri si erano liberati dalla dominazione coloniale, i governi dei nuovi stati, almeno formalmente indipendenti, investirono massicciamente nella produzione di monocolture commerciali d’esportazione come il caffè, il cacao, il tabacco, il tè, lo zucchero, il cotone e la frutta tropicale, aprendo le porte alle multinazionali dei paesi industrializzati ed esponendo le proprie economie alla speculazione finanziaria. Il crollo dei prezzi agli inizi degli anni ’80 aumentò esponenzialmente il debito dei paesi produttori costringendo i loro governi a rivolgersi al Fondo Monetario Internazionale e alla Banca Mondiale, che elargirono crediti a tassi da strozzinaggio e imposero riforme durissime come il taglio drastico della spesa pubblica (sanità, istruzione, indicizzazione dei salari) e la liberalizzazione del sistema bancario (con l’effetto di dirottare gran parte del credito verso le grandi compagnie straniere e di strangolare i piccoli agricoltori locali). Risultato? Abbandono delle terre, esplosione demografica dei centri urbani, disoccupazione di massa, impoverimento generalizzato.

Perfino le politiche più illuminate presentano l’innegabile limite di gestire un’emergenza senza affrontarne le cause strutturali. Tuttavia, pensare di risolvere un fenomeno di tale portata incrementando gli aiuti allo sviluppo nei paesi d’origine dei migranti è altrettanto illusorio.

Il fenomeno è certamente complesso, ma la verità è una sola: quei paesi li abbiamo distrutti noi. Noi ne abbiamo saccheggiato le risorse, noi abbiamo imposto riforme economiche devastanti a esclusivo vantaggio delle nostre bilance commerciali e delle nostre multinazionali, noi abbiamo prodotto ed esportato le armi con cui si combattono guerre di cui ignoriamo perfino l’esistenza. E ora che a centinaia di migliaia scappano da quei luoghi per cercare una vita migliore nei paesi che li hanno depredati, ci indigniamo se ce li ritroviamo qui a chiedere un pasto caldo e a dormire disordinatamente nei nostri giardinetti. O perfino a reclamare diritti.


Soluzioni? Le misure per l’accoglienza e l’integrazione vanno indubbiamente potenziate e forse varrebbe la pena cercare il confronto con paesi come la Svezia e la Norvegia che in proporzione al numero di abitanti hanno accolto una quantità di rifugiati ampiamente superiore all’Italia e senza che questo diffondesse pestilenze xenofobe su vasta scala. Eppure, perfino le politiche più illuminate presentano l’innegabile limite di gestire un’emergenza senza affrontarne le cause strutturali. Tuttavia, pensare di risolvere un fenomeno di tale portata incrementando gli aiuti allo sviluppo nei paesi d’origine dei migranti è altrettanto illusorio. Piaccia o meno, in un sistema produttivo basato sul libero mercato la crescita economica è un paradigma inamovibile. Infatti, un paese industrializzato che cresce solo dell’1 % è già considerato in stagnazione (il continuo aumento della produttività, sotto la spinta della concorrenza e della competitività, permette di produrre la stessa ricchezza impiegando meno forza lavoro), mentre lo 0 % di crescita è sinonimo di recessione con conseguente calo dei consumi e aumento della disoccupazione. Per questo motivo, la decrescita come modello di sviluppo alternativo è pura mitologia. E secondo lo stesso principio, anche la competitività delle grandi imprese, delle corporazioni, delle multinazionali che investono miliardi nei paesi più poveri si afferma nel mercato globale esclusivamente mediante la massimizzazione dei profitti (nessun investitore acquista azioni di società quotate in borsa votate alla decrescita) e quindi mediante lo sfruttamento brutale di risorse naturali e forza lavoro. È l’essenza del libero mercato, la sua struttura portante. Che non può essere negata se non negando il libero mercato in sé. È opinione di chi scrive che una Sinistra degna di questo termine ricollocherebbe la questione, per immane che possa apparire, al centro della propria agenda.

Chi non ha lo stomaco debole, provi a scorrere i commenti a uno qualunque dei post inerenti al tema dell’immigrazione che Matteo Salvini ha pubblicato in questi giorni su Facebook. È ora che le cose vengano chiamate con il loro nome. 

Il riferimento a ineluttabili dinamiche macroeconomiche non basta tuttavia a dare giustificazione morale all’ecatombe che nel Mediterraneo si presenta ai nostri occhi, perfino il liberista più fanatico riconosce la natura umanitaria dell’emergenza di migliaia di persone alla mercé dei flutti. Manuali di dottrine politiche alla mano, l’unica ideologia capace di affermare la legittimità del respingimento in mare, del rifiuto del salvataggio, dell’omissione di soccorso su scala internazionale è il fascismo. Lo si vorrebbe negare? Chi non ha lo stomaco debole, provi a scorrere i commenti a uno qualunque dei post inerenti al tema dell’immigrazione che Matteo Salvini ha pubblicato in questi giorni su Facebook. È ora che le cose vengano chiamate con il loro nome. 

In qualsiasi conflitto, politico e non, è di fondamentale importanza sapere con esattezza chi si ha di fronte, quali sono i suoi scopi e quali sono i mezzi di cui dispone per realizzarli. Se il macabro dibattito pubblico sui destini dell’Aquarius ha avuto un merito, è quello di aver definito con limpida chiarezza il campo della contesa. E chissà che gli eventi di questi giorni non aiutino tutti noi a riconoscere la durezza dello scontro che ci attende.

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 19.06.2018, 21:53

"Il fenomeno migratorio è certamente complesso, ma la verità è una sola: quei paesi li abbiamo distrutti noi." Diese Generalisierung über ein "wir sind schuld" greift nicht. Der Frust gegenüber der Machlosigkeit bei Lobbyisten und Deals in Brüssel und anderen Stuben der oberen Zehntausend ist genau was regional und national den EU-feindlichen Kräften darart Wind in die Segel bläst, und selbst unabhängige Intellektuelle zu EU-Kritikern zumindest bei Vereinbarungen zu Handel (TTIP etc.) macht. Wenn neben scheinbar "Christlich-Sozialen" selbst europäische Sozialdemokraten, usw. scheinbar widerstandslos den Interessen von Großkonzernen nachgeben, steht es wirklich schlecht um unser Europa.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher
Benno Kusstatscher 19.06.2018, 22:36

Nun kann man natürlich darüber sinnieren, ob es mehr die ungebändigten Großkonzerne, oder doch die seltsam kanalisierten, das christlich-soziale Publikum bedienenden Agrarförderungen sind, die da gemeint sind.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 19.06.2018, 23:59

Bin weder Bauer, noch Teilhaber eines Konzerns, noch christlich oder sonderlich sozial. Darf zumindest ich sagen, dass ich nicht zum "wir" gehöre? Oder muss ich im katholischen Geiste verpflichtend ein Schuldgefühl entwickeln?

P.s. bezüglich Schweden und Norwegen stimmt es einfach nicht, dass dort viel mehr Einwanderer leben als bei uns. Bei uns bleiben nämlich die ganzen Illegalen hängen, da ist es reichlich egal ob sie mehr Asylanten aufnehmen. Aber auch im Norden weht inzwischen ein rauher Wind. Ich erinnere an den Jungen im Rollstuhl, der in Bozen starb. Der wurde samt Familie aus Schweden abgeschoben, weil das Recht auf Asyl gestrichen wurde...
Also bitte keine Moralpredigten... sonst treibt es noch mehr Wähler nach rechts...

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 20.06.2018, 08:31

Mit "noi" meint der Journalist schon eher den entwickelten Teil der Welt im Allgemeinen, die Wirtschaftsmächte. Und das stimmt auf jeden Fall. Das "auiutiamoli a casa loro" müsste hier ansetzen.
Bezüglich Schweden und Norwegen haben Sie Unrecht:
http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php?title=File:I...(per_1_000_inhabitants)_YB17-de.png
Die "ganzen Illegalen" bleiben nicht in Italien hängen, nur die die in Italien an Land gehen. Dass das so ist liegt aber eher an den schleppenden Prozeduren in Italien und an gewissen Interessen, billige Arbeitskräfte zur Verfügung zu haben. Also schließt sich der Kreis und wir sind wieder beim Thema Ausbeutung.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 20.06.2018, 09:41

In Schweden arbeiten (!!) 50.000 Illegale, in Italien leben 500.000... Und nicht nur weil hier alles schleppend verläuft sondern weil die Einwanderer zuerst nach Italien kommen und im 1. europäischen Land registriert werden. In Schweden werden keine Einwanderer erstaufgenommen. Woher denn auch? Über den Nordpol? Russland?
Nach Schweden werden jene weiterverteilt, denen Asyl gewährt wurde.. Also behaupten Sie nicht ich hätte Unrecht...
Nehmen Sie sich bitte die Zeit und lesen sie diese beiden Artikel... (ich hoffe dass meine Links im Gegensdatz zu Ihrem funktionieren)
http://www.dagospia.com/rubrica-3/politica/diamo-veri-numeri-nbsp-39-39-...
https://www.reuters.com/article/us-sweden-immigration-crackdown/sweden-i...

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 20.06.2018, 11:58

Sie sind ein Sophist. Klar werden sie in dem Land erfasst in dem sie ankommen, identifiziert und weitergereicht, habe nie das Gegenteil behauptet. Aber Illegale verbleiben in Italien auch nur, weil Italien nicht in der Lage ist sie abzuschieben. Sie haben behauptet, es stimme nicht, dass in Schweden und Norwegen mehr EINWANDERER leben und genau diese Behauptung ist eben falsch.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 20.06.2018, 14:51

Na wenigstens bin ich kein I Tüpftel Reiter der Haarspalterei betreibt..

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 20.06.2018, 15:32

Ein Sophist, lieber Herr Kofler, ist gerade das!

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 20.06.2018, 15:53

Sie sind so dermaßen darauf aus, immer nur dagegen zu sein und niemals eigene Gedanken oder Statements abzugeben, dass Sie nicht mal die Ironie meiner Aussage mitbekommen haben.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 20.06.2018, 18:07

Immer dagegen ? Wer es ist, darüber haben sich die Leser schon eine Meinung gebildet.
Dass Sie immer Recht haben wollen, und wie im Fall Skandinavien fest das Falsche behaupten, ist nichts Neues. Ich erinnere an das was Sie vor einiger Zeit hier aufgeführt haben. Mit erlogenenen Geschichten und Verleumdungen haben Sie versucht mich klein zu kriegen. Als ich Sie zur Rede gestellt habe, sind Sie einige Zeit, aus Angst vor den Konsequenzen, auf Tauchstation gegangen. Nun sind Sie wieder in voller Fahrt. Ich rate Ihnen zur Mässigung..

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 20.06.2018, 19:24

Dich kriegt doch niemand klein...

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 22.06.2018, 12:21

Freut mich, dass auch Sie es endlich verstanden haben. Es ist nie zu spät.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 22.06.2018, 14:50

Aber natürlich hab ich verstanden, dass es sinnlos ist, dem Senf Beachtung zu schenken, den du von dir gibst.
Wenigstens wurden meine Kommentare nie von der Redaktion gelöscht weil sie schwer beleidigend waren.
Wenigstens wurde ich nicht öffentlich von der Redaktion gerügt, meinen Ton zu mäßigen.
Langsam verlierst den Überblick bei deinen ganzen Streitereien.
Aber das hält einen einfältigen Querulanten wie dich sicher nicht auf.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 25.06.2018, 19:10

Der überführte Lügner und Verleumder regt sich auf. Freut mich.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 25.06.2018, 22:36

Du scheinst dich ja wie ein kleines kind zu freuen, dass ich dich wieder beachte

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 21.06.2018, 07:45

Lieber Herr Kofler, worin besteht die Ironie in Ihrem Kommentar "Na wenigstens bin ich kein I Tüpftel Reiter der Haarspalterei betreibt"?

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 21.06.2018, 16:59

Erklär ich gerne. Mit dem Satz hab ich ausgedrückt, dass ich Sie ebenfalls für einen Sophisten halte. Ungefähr so:
Sie sind grün!
Na wenigstens bin ich nicht so wie Sie die Farbe, die man erhält, wenn man Gelb mit Blau mischt...

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 23.06.2018, 17:33

@Tomas Kofler
"Woher denn auch? Über den Nordpol? Russland?" Das gibt es tatsächlich. Ich habe in einer Dokumentation gesehen, dass es Migrationsrouten auch durch Russland gibt. Genutzt werden sie von Russe, russischen Minderheiten, Flüchtlinge aus dem Iran und aus den zentralasiatichen Staaten. Eine Route führt tatsächlich ganz im Norden von Russland direkt nach Norwegen. Eine andere über Finnland nach Schweden. Auf diesem Wege kommen sicher nicht die Mehrzahl der Migranten in Skandinavien an.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 23.06.2018, 18:17

Da haben Sie recht... das wusst ich gar nicht. Danke für die Info.
Das kann mir dieser Troll 19Amet ab sofort unter die Nase reiben... Wenn sein Kommentar nicht von Franceschini gelöscht wird, wie gestern wieder mal passiert.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 25.06.2018, 19:16

Warum erregen Sie sich so ? Weil ich den Leuten erzähle wer Sie sind ? Das müssen Sie eben aushalten.
Was soll ich unter die Nase reiben? Was interessiert mich wo die Flüchtlinge herkommen ? Rasten Sie doch nicht aus. Ruhig Blut.

Bild des Benutzers Tomas Kofler
Tomas Kofler 25.06.2018, 22:34

Du bleibst trotzdem mein lieblingstroll

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 26.06.2018, 11:07

Brav so.

Bild des Benutzers Elisabeth Ladinser
Elisabeth Ladinser 20.06.2018, 08:47

Grazie! danke, Gianluca Battistel, für diesen wohltuenden Beitrag, inmitten von menschenverachtenden, drückebergerischen, hass- und angsterfüllten Stellungnahmen zu dem scheinbar unlösbaren Problem der Migration, an dem unsere Gesellschaft auseinander zu brechen droht. Wir Bürger der sogenannten westlichen Zivilisation und abendländischen Kultur wehren uns dagegen, unsere Verantwortung an der Verursachung der Misere der Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, auch nur zu denken! Wir alle, mich inklusive, änderen unsere Lebensweise und damit unser Wirtschaftsystem nicht, denn einzig dadurch können diese Probleme an ihrer Wurzel angepackt und längerfristig gelöst werden. Kurzfristig sind wir zur Hilfeleistung verpflichtet.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 20.06.2018, 10:39

Geschätzte Frau Ladinser, ich teile Ihre oben dargestellte Meinung voll und ganz. Es bedarf einer Bewußtseinsveränderung, die auf LIEBE, als den zentralen Wert des Menschseins setzt. Dafür sich durch öffentliche Meinungsäußerungen einzusetzen, ist m.E. allemal wertvoll und Teil der Lösung.

Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 21.06.2018, 11:36

Invece della autoflaggellazione conviene documentarsi e rimanere nel reale. Un articolo niente male: https://www.google.it/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&u...

Bild des Benutzers Erwin Demichiel
Erwin Demichiel 23.06.2018, 14:49

Eine Bemerkung, mit der Bitte nicht missverstanden zu werden: ich vergleiche nicht Waren mit Menschen. Ich will nur zwei Diskussionsprozesse vergleichen. Also:
Ich glaube nicht, dass sich zum Beispiel in der Frage des uferlosen Warenverkehrs auf der Straße über den Brenner irgendetwas bewegen würde/wird, wenn die Tiroler nicht an ihrer sturen Begrenzungspolitik z.B. mit Blockabfertigungen festhalten würden. Fakten sind nach unzähligen inhaltslosen Absichtserklärungen irgendwann leider das einzige Argument, das real wahrgenommen wird und Folgen zeigt. Dies ist eine Erfahrung, die jeder von uns in seinem Leben irgendwann gemacht hat. Wer Kinder hat, versteht es sowieso.
Bin im übrigen mit dem Artikel im wesentlichen einverstanden. Von dieser Regierung ist zu fordern, dass sie zusammen mit der Abgrenzungspolitik auch eine Kommission einsetzt, die in einem Jahr eine vollständige Liste zusammenstellt, in der alle direkten (und indirekten als Mitglied der EU) Aktionen Italiens, die in irgendeiner Weise (z.B. über Handelsverträge oder Tätigkeiten von Konzernen) einen direkten oder indirekten negativen Einfluss auf die Lebensbedingungen vom Menschen in afrikanischen Staaten ausüben. Ebenso sind die Mittel zur Verbesserung der Integrationsmöglichkeit aufzustocken.
Es geht nicht um entweder-oder, sondern um sowohl-als auch. Jetzt ist NEIN zu sagen und gleichzeitig JA zu sagen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement