Kevin Masocco
Facebook
Advertisement
Advertisement
fritto misto

C’è un discorso urgente da fare

Ja, was Kevin Masocco gesagt hat, ist widerlich. Aber wir sind scheinheilig, wenn wir uns wundern, woher das kommt.
Advertisement
Advertisement

Er kann einem ja beinahe leidtun, der Masocco Kevin. Nein, nicht wegen seines Vornamens, der ja eigentlich schon Bürde genug wäre. Da hat er ein wenig leichtsinnig seine Begeisterung für eine DJane kundgetan, und jetzt wird er von allen Seiten angefeindet. Und bloß, weil er ein nettes Heimatfoto mit Kühen gemacht und dieses spritzig-witzig als „Selfie con la Boldrini“ betitelt hat, erwägt die ehemalige Kammerpräsidentin, ihn zu verklagen. Dabei sind Kühe doch liebe Viecher. Und so nützlich. Seine Partei, die Lega, hat sich auch schon von ihrem ansonsten engagiert gegen die Islamisierung unserer Hauptstadt kämpfenden Ex-Gemeinderat distanziert. Er wird sich nicht mehr auskennen, der arme Kevin. Was hat er bloß getan?

Rekapitulieren wir. Masocco war irgendwann dancen im Juwel Club und hat da „C’è una DJ figa da violentare!“ in sein Smartphone gebrüllt. Man muss ihm fast schon zu so viel realistischer Selbsterkenntnis gratulieren: Nein, freiwillig wäre die Frau wohl nicht mit ihm mitgegangen, das hat er gerafft. Aber Vergewaltigungsaufruf, wie von so manchen Medien in den letzten Tagen behauptet wurde, war das auch keiner. So traurig es klingt: Hier macht ein Mann einer Frau ein Kompliment. Ein vulgäres, gewaltverherrlichendes, denkbar hässliches, aber was Masocco kommunizieren wollte, war, dass er die Dame attraktiv fand. Ja, ich erbreche mich auch gleich.

Denken Sie an die Witze, die Sie nicht nur im Gasthaus zu hören bekommen, bei denen man ein „Stell dich nicht so an!“ zu hören bekommt, wenn man als Frau Einspruch erhebt.

Nichts liegt mir ferner, als ihn zu verteidigen, im Gegenteil. Masoccos Rückzug aus dem Gemeinderat war unausweichlich, auch, weil er wohl die Cojones zu dieser Wortwahl, zunächst aber nicht zu einer Entschuldigung hatte und kindisch darauf beharrte, jemand habe seine Stimme imitiert und wolle ihm einen Skandal anhängen. Geh bitte. Zuerst dicke Hose und dann Hosen voll. Das stinkt. Die Lega kann ja gern überlegen, ob sie ihn behalten will, da kommt es auf einen wie ihn mehr oder weniger auch nicht mehr an.

Masocco 2017
„Selfie con la Boldrini“: ein Facebook-Post von Kevin Masocco aus 2017

Aber wenn wir ehrlich sind: Masocco hat nichts getan, was wir nicht schon zur Genüge kennen würden. Er ist Symptom, nicht die Krankheit. Die wuchert schon seit langem in unserer Gesellschaft, oben wie unten, und bei Gott nicht nur in der Lega. Es ist die Mär vom starken Mann und schwachem Weiblein, von Sexualität, die nur aus männlicher Sicht akzeptiert wird, in der er sie neandertalmäßig abschleppt und besteigt, während sie bestenfalls ein bisschen mit den Füßchen dazu zappeln darf. Zärtlichkeit, Gleichberechtigung, Respekt sind in diesem Narrativ nicht vorgesehen, weil der Mann hat einen Druck, und den muss er ablassen, und die Frau lässt‘s halt über sich ergehen, wenn sie eine Anständige ist. Die, die mitmacht, das ist die Schlampe.

Sie finden, ich übertreibe? Lesen Sie sich doch mal in rein männliche Chatgruppen auf Whatsapp oder Facebook ein, was brave Familienväter aller Couleur dort an frauenfeindlichen, untergriffigen Kommentaren von sich geben. Welche Filmchen dort verbreitet werden, während Ehefrau und Kinder nichtsahnend neben ihm auf der Couch sitzen. Denken Sie an den Lokalbetreiber, der jährlich eine Sexmesse veranstaltet und es „lustig“ findet, wenn der Mann danach „heimgehen und die Frau packen“ wird. Ob sie will oder nicht, scheint da keine Rolle zu spielen. Erinnern Sie sich an den Landespolitiker, der, Jahre ist’s her, einer jungen Frau an die Brüste gefasst hat, nur so zum Spaß. Denken Sie an die Witze, die Sie nicht nur im Gasthaus zu hören bekommen, bei denen man ein „Stell dich nicht so an!“ zu hören bekommt, wenn man als Frau Einspruch erhebt. Schauen Sie sich die Werbeplakate an, auf denen eine Blondine mit lasziv geschürzten Lippen für eine spießige Gasthausgruppe herhalten muss, weil: „Genuss ist geil“. Es gibt unzählige Beispiele dafür, welche monotone Rolle der Frau in der Sexualität zugestanden wird: die des Objekts, das man nach Belieben gebrauchen, manipulieren, ausstellen kann. Und bist du nicht willig, dann brauch ich eben Gewalt.

So traurig es klingt: Hier macht ein Mann einer Frau ein Kompliment. Ein vulgäres, gewaltverherrlichendes, denkbar hässliches, aber was Masocco kommunizieren wollte, war, dass er die Dame attraktiv fand. Ja, ich erbreche mich auch gleich.

Wie tragisch, wenn man feststellen muss, dass diese Denke auch schon in den Köpfen junger Frauen verankert zu sein scheint. „Destroy my pussy, not my earth“, las sich ein Plakat beim Klimastreik am vergangenen Freitag. Während ich noch rätselte, warum die Demonstrantin ihre Katze vernichtet sehen wollte, klärte mich eine Twitter-Bekannte darüber auf, dass dies wohl eine Paraphrase fürs gute alte „Liebe machen“ sein sollte. „Zerstöre meine weiblichen Geschlechtsorgane!“ als Aufforderung zum Sex. Wie romantisch. Klar, der Witz auf dem Plakat funktioniert nur mit dieser Porno-Formulierung und wurde wahrscheinlich unüberlegt übernommen, aber wie traurig, wenn sie von einer Frau ganz selbstverständlich gebraucht wird. Noch trauriger, wenn ihr und ihren Mitdemonstrantinnen diese Kapitulation vor einer Auffassung von Sex als Gewaltakt gar nicht mehr aufzufallen scheint. Man möchte sie umarmen und schütteln zugleich. Höchste Zeit also, den Masoccos auf die Finger zu klopfen und unsere Auffassung von Sex zu überarbeiten. Und einzugreifen, wenn Frau wieder mal zum Vergnügen des Mannes verdinglicht wird. Jede/r für sich, aber auch an höherer Stelle. Die Stadt München etwa hat letztes Jahr beschlossen, pornografische und sexistische Werbung zu verbieten. Das wäre ja mal ein Anfang.      

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 20.02.2019, 18:52

Kurz gefasst: alle Männer sind Kevins und wir brauchen dringend eine Sittenpolizei!
ANSTANSDSAMEN AN DIE MACHT!

Bild des Benutzers Marcus A.
Marcus A. 20.02.2019, 19:55

Werte Frau Kienzl,

mit Verlaub, ist es wirklich nötig, sich über den Vornamen von Herrn Masocco derart billig auszulassen?
Ihnen als gebildete und studierte Frau (so nehme ich zumindest an) mag dieser als Bürde erscheinen, ist dies aber ein Grund, sich auf ein derart tiefes Niveau zu bewegen?
Ich denke nicht. Respekt sollte auch hier vorhanden sein.

Und ja, lassen wir die Kirche langsam aber sicher im Dorf.
Herr Masocco ist jung, er hat einen Fehler gemacht; lasst ihn aber langsam aber sicher wieder in Ruhe und Würde älter werden.
Jeder Mensch macht Fehler und jeder hat ein Recht auf ein Leben nach dem Fehler.

Auch Sie sollten es gut sein lassen und sich nicht zum obersten moralischen Inquisitor aufschwingen und gleich "die ganze Auffassung von Sex" überarbeiten wollen.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 21.02.2019, 17:19

Das ist, mit Verlaub, eine Kolumne...
und eine sehr gute dazu!
Dass der pubertierende K.M.
mit seinem Sprach - Niveau
als satirische Inspirationsquelle dient,
ist naheliegend.

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 20.02.2019, 20:03

Die Autorin spricht von einem Narrativ. Sie beobachtet gut und stellt fest, dass dieses Phänomen keineswegs an Rechtspopulismus gebunden ist, sondern über alle politischen Lager hinweg grassiert.

Ich selbst habe mich immer wieder mit dem Thema auseinandergesetzt, was Männlichkeit nun eigentlich sein soll und ob an Kritikpunkten des Feminismus etwas dran ist.

Letztlich lässt sich eines ganz sicher sagen: Leute, die sich so äußern wie Kevin oder sich in WhattsApp-Gruppen zweifelhafte Inhalte zuschicken eigentlich in ihrer eigenen Männlichkeit unsicher sind.
Wer also weg von solchen Verhaltensweisen will, sollte sich nicht weniger männliche Männer wünschen, sondern das genaue Gegenteil: selbstbewusste Männer, die nicht das andere Geschlecht entwerten müssen, um sich selbst besser zu fühlen; selbstbewusste Männer, die so in sich ruhen, dass sie kein Problem damit haben eine zeit lang bei den Kindern zu bleiben, während die Frau arbeitet; selbstbewusste Männer, die keinen SUV kaufen müssen, da sie keine Minderwertigkeitskomplexe haben, die sie kompensieren müssten, sondern ihre Schwächen als etwas sehen, das ihnen nichts anhaben kann.

Daher hadere ich auch mit dem Feminismus, da er in dieser Hinsicht einen falschen Weg geht. Manche Feministen würden sagen: Dieser Kevin ist halt ein Mann. Ich hingegen würde sagen: Dieser Kevin ist kein Mann!

Mit welcher Diktion bekommt man wohl mehr Männer dazu, sich gegen Leute wie Kevin zu stellen? Der kontroverse Gillette-Werbespot hat eine ähnliche Stoßrichtung, was mir gefällt.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 20.02.2019, 20:58

"selbstbewusste Männer, die so in sich ruhen, dass sie kein Problem damit haben eine zeit lang bei den Kindern zu bleiben, während die Frau arbeitet; selbstbewusste Männer, die keinen SUV kaufen müssen, da sie keine Minderwertigkeitskomplexe haben, die sie kompensieren müssten, sondern ihre Schwächen als etwas sehen, das ihnen nichts anhaben kann"

Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 20.02.2019, 22:23

was willst du uns mit diesem Zitat sagen?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 20.02.2019, 22:32

Das Zitat spricht für sich selbst.
(Ich muss a nichts sagen).

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 20.02.2019, 21:13

>Und bloß, weil er ein nettes Heimatfoto mit Kühen gemacht und dieses spritzig-witzig als „Selfie con la Boldrini“ betitelt hat, erwägt die ehemalige Kammerpräsidentin, ihn zu verklagen.<

Liebe Politikerinnen, willkommen im Club:
Guglio Andreotti: Molok, il Gobbo, Belzebub
Prodi: mortadella - Als seine Regierung eine Mißtrauensabstimmung verlor haben Abgeordnete der LEGA NORD (damals hieß sie noch so) im Parlament mehrere Scheiben aufgeschnittene Mortadella runtergewürgt.
Berlusconi: psiconano
Über Trump macht man sich dauernd über seine Kravatte, die Gesichtsfarbe, die Frisur und sein Übergewicht lustig
Chris Christie: Lustig über Übergewicht
Jeff Session: wurde immer wieder als Opossum und als Wichtel verspottet
Altmaier: Übergewicht
Theo Waigel: Augenbraunen
Helmut Kohl: "Birne", Übergewicht
Hans-Dietrich Genscher: Segelohren
Mitch McConnel: wird als Schildkröte dargestellt
Bettino Craxi "il cinghialone"
Ferrara: l'elefantino

Übrigens eine schöne Kampagne:

Die Stadt München verbietet Werbung, die "die sexuelle Attraktivität der Frau ohne Sachzusammenhang" zeigt oder die Frauen "demütigt oder lächerlich macht". Auch Werbeplakate auf denen Frauen als Ware dargestellt werden oder die zu "Gewalt gegen Frauen oder Kinder" auffordern, sollen nicht mehr zu sehen sein.

Und was ist mit Männer? Dürfen die weiter gedemütigt oder lächerlich gemacht werden, als Ware dargestellt werden oder Gewalt gegen sie aufgefordert werden?

Alkohol- oder Tabakwerbung ist auf städtischen Werbeflächen vorerst noch erlaubt. Der Stadtrat will sich Zeit nehmen und vor einem möglichen Beschluss noch ausführlich über eine Ausweitung des "Schnaps- und Tabakverbots" diskutieren.

Was gibt es da zu diskutieren?

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 27.02.2019, 23:59

José Barroso = Meerbarbe / triglia :–)

Bild des Benutzers Christoph Mayr
Christoph Mayr 20.02.2019, 21:13

Pech gehabt, Herr Masocco, ein bisschen älter, ein bisschen ekliger, ein bisschen mächtiger, und es hätte vielleicht geklappt mit dem Leugnen. Bei Trump und Berlusconi hat es jedenfalls bestens funktioniert.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 20.02.2019, 21:25

Mächtiger ist wohl der Grund.
Älter ist zwar eine Tatsache, aber nicht wirklich relevant.
Aber ekliger? Was haben Berlusconi oder Trump gesagt, das Ekliger wäre?

Bild des Benutzers Greta Karlegger
Greta Karlegger 20.02.2019, 22:30

Sie sind Südtirols beste Schreiberin. Dieses sich aus dem Fenster lehnen auf so souveräne Weise hat Stil.

Bild des Benutzers Klaus Egger
Klaus Egger 21.02.2019, 11:58

Wow! Würde gerne so schreiben können. Chapeau Frau Kienzl. In diesem Fall nicht nur für den Stil, sondern vor allem für die Aussagen dahinter. Und wenn wir das mit dem Respekt für unsere Mitmenschen noch hinkriegen würden, wäre dieses Thema durch, egal ob Mann oder Frau.

Bild des Benutzers Hans Hanser
Hans Hanser 24.02.2019, 11:23

Sehr geehrte Frau Kienzl, Ihre Sichtweise ehrt Frauen wie Sie, aber die Realität schaut definitiv anders aus. Das Internet hat eine neue Voyeur-Kultur mitgetragen und etliche Frauen beteiligen sich (aktiv) an der Zurschaustellung vornehmlich körperlicher Qualitäten.
Die Antwort der Frauen auf solche Reduzierungsmechanismen kommt von einigen Feministinnen zwar derb, aber von der Gesamtheit mehr als verhalten. Die (weibliche) Geschlossenheit wäre der Schlüssel zum Erfolg, aber da schaut's generell eher dürftig aus. Schauen Sie sich die Repräsentationsverhältnisse in den europäischen Parlamenten an, einige afrikanische Länder toppen das bei Weitem. Und dort kann man wirklich nicht von Frauenbewegung oder Gleichstellung der Frau in der Bevölkerung sprechen.
Vielleicht, der Ansatz ist gewagt und soll lediglich als Denkanstoß gelten, ist die (europäische) Frauenbewegung sogar manchmal kontraproduktiv, denn etliche Feministinnen genießen große Ablehnung bei beiden Geschlechtern.
Ich glaube, dass K.M. einfach nur ein ungehobelter Rotzlöffel ist, der sich in der Lega jedoch mit anderen Gleichgesinnten tummelt, das Frauenbild, das diese Bewegung vorlebt, ist nahezu mittelalterlich. Italienische Frauen (welche immer da auch gemeint sein mögen?) werden als Gebärinstanz für die Fortpflanzung der italienischen Rasse (was immer das auch sein mag, wobei es Programm ist, das Wort "Rasse" selbst tunlichst zu vermeiden, dafür wird "l'italiano" oder "gli italiani" verwendet, wobei ich dann immer noch nicht verstehe wer in die engere Auswahl kommt) betrachtet, sie werden gar nicht gefragt, ob sie mit einem Italiener (die Definition soll bitte die Lega selbst geben) das Kind machen wollen, denn schließlich stehe der Fortbestand der "Italianità" auf dem Spiel (die Erklärung was das ist, bleibt die Gruppierung ebenfalls schuldig).
Und gerade dort zeigt sich die Reaktion, Italien wählt die Typen und Südtirol (mit all ihren Frauenrechtlerinnen) schaut zu wie sich das Land in den Schulterschluss der Nationalisten begibt. Kommt da bei den jeweiligen Kuenzers, Deegs und Ladurners etwa das Fressen vor der Moral?
Offensichtlich bin ich mit diesem Gedankengut eine aussterbende Spezies, nehmen Sie mich bitte in Ihre Gleichgesinnten auf, dann sind wir nicht mehr am Rande der Gesellschaft (Sarkusmus!)

Advertisement
Advertisement
Advertisement