banner_wahlen_tb.jpg
SVP
Advertisement
Advertisement
Wahlempfehlung

SVP schießt zurück

Von „wahnwitzig“ bis „unverantwortlich“: Wie die SVP auf den Aufruf der deutschen Opposition zum Boykott der Parlamentswahl reagiert.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Pius Leitner, Florian von Ach, Andreas Leiter Reber, Ulli Mair
Salto.bz
Parlamentswahlen

Blau für Weiß

weißer stimmzettel
upi
Parlamentswahlen

Weiße Freiheit

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 24.02.2018, 14:19

Hätte die sog. Volkspartei sich nicht auf dermaßen unverschämte Art das Wahlgesetz auf den Leib geschneidert, dass sogar die Dolomiten vorgestern schon alle Einmannwahlkreise für entschieden erklärten (beim Verhältniswahlrecht war die Opposition mit der 20%-Hürde von vorneherein ausgeschlossen worden), hätte die Empörung ihrer Exponenten ein Minimum an Glaubwürdigkeit gehabt. Wer aber die Demokratie mit Füßen tritt, um den Wahlerfolg all seiner am Reißbrett festgelegten Kandidaten in Stein zu meißeln, ist der Letzte, der sich über mangelndes Demokratieverständnis beklagen darf. Irgendwann ist Schluss mit Tatsachenverdrehung und Wählerverarsche!

Bild des Benutzers Florian Egger
Florian Egger 24.02.2018, 14:56

Noch Gestern Abend hat Kandidat Manfred Schullian in Kaltern wörtlich gesagt, daß unter der Regierung Monti nichts zu holen war. Damals war Südtirol doch auch so gut in Rom vertreten. Er scheint eingesehen zu haben, daß bei einer zentralistischen Regierung die paar Abgeordnete keinen Einfluß haben. Also warum nicht anders wählen?

Bild des Benutzers Ralph Kunze
Ralph Kunze 24.02.2018, 15:24

In Rom lebt es sich eben gut, auch wenn nichts zu holen ist. Für die Protagonisten ist allemal etwas zu holen, viel Kohle.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 26.02.2018, 11:14

Da gibt es tatsächlich Leute die haben so geschlafen in den letzten jahren, dass sie nicht bemerkt haben was für Leistungen zur Verbeserung unsere Autonomie unsere Parlamentarier, allen voran der Karl Zeller, erreicht haben.
"In Rom ist nichts zu holen" Für Dumme sicherlich. Bei Berlusconi, Biancofiore und rechten Camerati war überhaupt nichts zu holen. Wen wollen die SVP Hasser denn dann wählen? Ali Baba (vulgo Grillo) und seine Räuber, die den anderen di Moralpredigt halten, und selbst in den Marmeladetopf greifen?

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 24.02.2018, 15:58

Hat nicht auch einmal ein gewisser Herr Alois Durnwalder erklärt, er ginge nicht zur Wahl? Oder war es ein Referendum? Wie auch immer: auch die SVP ist nicht gefeit vor diesen Nicht-Wählen-Gehen- Aufforderungen....

Bild des Benutzers Edo Plane
Edo Plane 24.02.2018, 19:32

Vorausgesetzt: ich gehe immer wählen.

Es war in der Tat der Ex-Landeshauptmann (SVP :)), der gesagt hat, er gehe nicht zum Referendum über die Jagd...

Tja...

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 24.02.2018, 23:07

Nicht einmal die 7.500, die zur SVP-Vorwahl gegangen sind, hätten etwas verändern können. Es war praktisch schon alles fix.

Bild des Benutzers Chiló y dailó
Chiló y dailó 28.02.2018, 12:50

Obwohl ich kein "typischer" SVP-Wähler bin, muss ich schon eingestehen, dass man gerade an dieser Geschichte sieht, dass die SVP die einzige seriöse Partei in Südtirol ist. Erstens weil ihre Kandidaten trotz allem die einizigen sind, die eine Ahnung haben vom Autonomiestatut, vom europäischen und italienischen Recht, vom Wahlsystem, von Politik im allgemeinen. Zweitens weil mit Mehrheitswahlsystem, SF, Freiheitliche und BÜ heuer endlich eine ernste Chance gehabt hätten. Besonders die Freiheitlichen hätten mit einem Bündnis mit der Lega in allen Wahlenkreisen auf Augenhöhe mit der SVP konkurrieren können. Aber nein, es ist ja viel besser außer lästern nichts zu tun und sogar autonomiefeindliche Kandidaturen wie die von Biancofiore zu unterstützen. Naja, schließlich geht es ja nicht ums Parlamenteinzug, aber einzig und allein um die (für uns) viel wichtigere Wahl im Herbst.

Bild des Benutzers Sell Woll
Sell Woll 01.03.2018, 12:09

In der SVP hat man nach der Farce der Vorwahlen und der Abwesenheit der Opposition sooolche Angst vor niedriger Wahlbeteiligung daß vor einigen Tagen das Tagblatt einen Moraltheologen sagen lassen musste, dass nicht wählen eine größere Sünde ist als Ehebruch!

Advertisement
Advertisement
Advertisement