Virus
Pixabay
Advertisement
Advertisement
Sviluppi

Coronavirus, primo caso in Alto Adige

Si tratta di un uomo di 31 anni. Alle ore 20 la conferenza stampa nella sede dell'Agenzia per la protezione civile. Da domani attivo il numero verde: 800751751.
Von
Bild des Benutzers Sarah Franzosini
Sarah Franzosini24.02.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 25.02.2020, 12:32

Nicht das Corona-Virus ist das Problem, so wenig wie viele andere punktuelle Ereignisse, sondern die Panik und Hysterie, die darum gemacht werden. Und je höher man steht, umso grösser ist die Fallhöhe. Den hochentwickelten Gesellschaften fehlt jede Gelassenheit, aber auch Härte, und ein wenig Fatalismus. Leben ist ein Hochrisikoprojekt, beginnend bei der Zeugung. War schon immer so, wird so bleiben. Und die Natur hat immer wieder Überraschungen auf Lager, für jeden Einzelnen, und ist dem Menschlein am Ende immer überlegen. Dennoch bleibt die Apokalypse zuverlässig aus. Da kann man sich mit abfinden oder sich verrückt machen, ohne was daran ändern zu können.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 25.02.2020, 13:23

Natürlich ist das Corona-Virus das Problem.
Versuchen Sie, Ihren Beitrag mal in der Provinz Hubei in einem Dorf unter Quarantäne vorzulesen.

Advertisement
Advertisement
Advertisement