Rosengartenstraße
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
In eigener Sache

Das verflixte siebte Jahr

In questo periodo difficile salto.bz va avanti. E voi potete darci una mano. Wir wiederum setzen ein Zeichen der Dankbarkeit.
Kolumne von
Bild des Benutzers Editorial Salto
Editorial Salto25.03.2020
Advertisement

Eine Ausnahmesituation kann vermutlich viele Ausnahmen rechtfertigen. Unabhängiger und kritischer Journalismus aber verträgt keine Kompromisse. Wir von salto.bz haben die Ansprüche an unsere Arbeit trotz “Corona-Krise” und massiver Einschränkungen in Alltag und Berufsleben nicht heruntergeschraubt. Im Gegenteil.

In tempi come questi, quando vige l’insicurezza e vengono meno libertà individuali e collettive, noi come giornalisti e testata giornalistica sentiamo ancora di più il dovere e la responsabilità di assicurare un’informazione corretta, affidabile, attenta.

C’è un lato di questa crisi che ci colpisce come tanti altri.

salto.bz hat in den vergangenen Tagen und Wochen einen beachtlichen User- und Leserzustrom erfahren. Für uns eine Bestätigung unserer Arbeit. Seit 10. März arbeiten Redaktion und Geschäftsführung ausschließlich von zu Hause aus. Unser Sitz in der Bozner Rosengartenstraße bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Zu unser aller Schutz.

Per noi non è una novità lavorare in luoghi distanti. Il fatto di essere un giornale online da sempre ci ha permesso di lavorare in home office (o in qualsiasi posto ci trovavamo – connessione internet permettendo).
Recherchen, Interviews, interne Kommunikation und Koordination finden zurzeit ausschließlich über Telefon, Mail oder Messenger-Dienste statt.

Un sentito grazie va a tutto il team e ai collaboratori che in questo periodo difficile stanno dimostrando uno straordinario impegno.

Die “Corona-Krise” hat bei salto.bz also nichts verändert? Auf den ersten Blick mag es so scheinen. Die Krisenzeit nutzen wir als Chance. In der Redaktion vor allem, um neue Formate auszuprobieren – etwa die Corona Home Stories, in denen Personen aus anderen Ländern berichten, wie sie die derzeitige Situation erleben – und die Stärken eines Online-Mediums besser zu nutzen, durch interaktive Infografiken und multimediale Inhalte.

Eppure: C’è un lato di questa “crisi corona” che colpisce salto.bz come tanti altri. Gli introiti pubblicitari sono diminuiti sensibilmente. Uno sviluppo che riguarda non soltanto noi, ma tutto il settore editoriale giornalistico. Con gran parte delle attività chiuse, spettacoli cancellati o rinviati e misure restrittive che ancora non si sa fino a quando dureranno è comprensibile che le spese pubblicitarie di enti privati e pubblici sono congelate.

Für salto.bz machen Einkünfte aus Werbung, ebenso wie jene aus den Abos, einen großen Teil des Budgets aus, mit dem Angestellte und Mitarbeiter bezahlt und laufende Kosten gedeckt werden. Jeder Cent dieser Einnahmen fließt ins Nachrichtenportal. Nun fallen sie großteils aus. Wir möchten unsere Leserschaft daher daran erinnern, dass jedes Abo, jede Mitgliedschaft, jede Spende und jede vermittelte Werbeanzeige uns hilft, diese unsichere Zeit zu überbrücken.

Ogni abbonamento, ogni adesione alla cooperativa, ogni donazione e ogni pubblicità ci aiutano a superare questo periodo di incertezza: dateci una mano.

Wir haben die Ansprüche an unsere Arbeit nicht heruntergeschraubt.

Da ultimo, ma non per questo meno importante, vogliamo ringraziare gli operatori del sistema sanitario altoatesino. Als Zeichen unserer Dankbarkeit für Eure Mühe, die Ausdauer, Eure Fürsorge an den Patientenbetten schenken wir jedem und jeder Bediensteten ein salto.bz-Abo für sechs Monate. Wenden Sie sich an uns – E-Mail bitte an: sales@salto.bz – und wir schalten Sie zu jedem Moment frei, damit Sie alle unsere Artikel lesen oder auch nachlesen können.

Per attivare l’abbonamento di sei mesi che salto.bz vuole regalare ad ogni membro del personale sanitario contattateci all’indirizzo e-mail: sales@salto.bz.

Wir möchten Danke sagen: den Helferinnen und Helfern im Südtiroler Gesundheitssystem.

Trotz aller Ungewissheit, was die Zukunft bringt, gibt es doch eine gute Nachricht. salto.bz hat in diesen Tagen Geburtstag gefeiert: Seit März 2013, also seit sieben Jahren, steht das Portal – gemeinsam mit seiner Community – für eine unabhängige, kritische, zweisprachige Realität und journalistische Arbeit. Diesen Auftrag werden wir weiterhin erfüllen.

Un sentito grazie va a tutto il team e ai collaboratori che in questo periodo difficile stanno dimostrando uno straordinario impegno. Auguri a salto.bz per i suoi sette anni, e a tutti noi, per quello che ci porterà il futuro.


Die Herausgeber von Demos2.0
La redazione di salto.bz

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 25.03.2020, 07:30

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen.
Ihr seid da.
.
Alles Gute & HERZLICHEN DANK.

(erlaube mir zum besonderen Zeichen 2 Worte in Großbuchstaben)

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 25.03.2020, 09:40

Alles Gute zum Siebten!
Darf ich auch einen Wunsch anbringen? Das gilt aber für alle Medien!
Ich/wir haben das Bedürfnis nicht nur von Corona zu lesen und zu hören. Bitte bringt doch auch andere Geschichten, es gibt sicher welche. Besonders notwendig wären auch schöne und positive Geschichten, sonst halte/n ich/wir das nicht länger durch!
Ich habe vor kurzem zwei Zeitungen gekauft. Es gibt keine anderen Themen; es ist zum Kopfweh-kriegen!
Samstag habe ich schon auf die Wochenendausgabe der Tageszeitung gewartet, der Kopf der Woche, andere Themen abseits des aktuellen Geschehens. Ich wurde enttäuscht, nichts desgleichen und Zusätzliches. Dann habe ich ein Nachrichtenmagazin gekauft. Ich war gefasst, dass der Titel der sein wird der er war. Aber die Zeitschrift bringt sonst mehrere Rubriken: Reportage, Gesellschaft, Wirtschaft, Ausland, Wissenschaft und Kultur. Aber nichts davon! Obwohl es dies alles nicht brauchen würde!
Man kann Bücherempfehlungen lesen; aber Bibliotheken sind geschlossen!
Man kann uns nicht immer mehr einschränken und auch noch verhindern, dass wir auch noch etwas Ablenkendes und Positives lesen, hören und schauen kann!

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 25.03.2020, 09:43

Wenn Sie in meiner Nähe wohnen würden, würde ich Ihnen gerne meine Privatbibliothek zur Verfügung stellen.
PG

Bild des Benutzers Klemens Riegler
Klemens Riegler 25.03.2020, 10:02

Alles Gute zum 7. Geburtstag! Grad erst eingeschult und schon so brav. Hochbegabt nennt man das. Die Mitschüler in der Klasse machen es dem Kind nicht einfach, aber ich denke, dass es dieses Kind noch weit bringen wird. Mit a bissl „Hochbegabtenförderung“ noch sehr weit.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 25.03.2020, 11:05

Ganz genau - und Hochbegabte fördert man am besten mit einem Abo!

Bild des Benutzers Germana Nitz
Germana Nitz 25.03.2020, 13:28

In der Tat, salto.bz hat sich gegen alle Würgegriffe sieben Jahre lang wacker geschlagen. Herzlichen Glückwunsch. Gratulanten stellen sich üblicherweise mit einem Geschenk ein. Ein Glück, wenn das Geburtstagskind einen Wunsch äußert. Ein besonderes Glück, wenn das Geschenk dem Geschenkten wie dem Schenker zum Vorteil gereicht. Also: Lassen wir den Wünschen und den Worten Taten folgen.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 26.03.2020, 09:39

Herzlichen Glückwunsch den salto.bz-RedateurInnen, insbesondere der Chefredakteurin, Frau Gasser, und dem Präsidenten der demos2.0, Max Benedikter, zu diesem wertvollen Stück Südtirol ! Möge insbesondere das Land diese Initiative unterstützen, mögen die Werbe-, Abo- und Spendenbeiträge ehestens reichlich fließen...

Bild des Benutzers Michael Bockhorni
Michael Bockhorni 28.03.2020, 10:54

7 Jahre vergehen schnell. Macht weiter so !!!

Bild des Benutzers Philipp Fallmerayer
Philipp Fallmerayer 30.03.2020, 12:00

Salto ist zweifelsohne eine Bereicherung für die Südtiroler Medienlandschaft. Hervorzuheben ist auch, dass dem Medium reißerische Effekthascherei einigermaßen fremd ist, dies konnte vor allem bei der Berichterstattung hinsichtlich der Tragödie von Luttach bemerkt werden, bei welcher sich Salto deutlich vom Niveau der restlichen Provinzjournaille abheben konnte. Das beste Pferd im Stall ist und bleibt Chr. Franceschini, der als einzig wahrer Journalist Südtirols bezeichnet werden darf, ohne ihn hätte Salto mit Sicherheit deutlich weniger Leser. Da kann man ihm auch manche emotionsbedingte Äußerung verzeihen.
Der generell zu begrüßende Facettenreichtum der Themenbereiche birgt jedoch die imminente Gefahr Neunmalklugen, Besser- und Alleswissern Tür und Tor zu öffnen. Während diese Problematik sich im Bereich der veröffentlichten Artikel noch einigermaßen in Grenzen hält, nimmt sie im Kommentarbereich Formen an, die schwerlich zu ertragen sind. Salto müsste sich hier die Grundsatzfrage stellen, ob diese Eigenschaft der eigenen Qualität zuträglich ist.

Advertisement
Advertisement
Advertisement