Günther Pallaver
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Wahlen 18 elezioni

Die Qual (nach) der Wahl

Der Politologe Günther Pallaver analysiert den Erfolg von Köllensperger, das Phänomen Salvini – und erklärt, welche Alternativen die SVP zur Koalition mit der Lega hat.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

SVP Kompatscher Achammer
SVP Mediendienst
Team Köllensperger
Salto.bz
Wahlen 18 elezioni

Gelbe Märchenwelt

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers W Karcher
W Karcher 24.10.2018, 10:07

Was soll das für ein "Politologe" sein, der Aussagen wie "Hypothetisch gibt es drei Möglichkeiten" vom Stapel lässt? Man müsste von einem Wissenschaftler doch wenigstens erwarten dürfen, dass er präzise spricht und nicht bullshittet. Wenn man als Wissenschaftler nicht weiß, was das Wort "Hypothese"/"hypothetisch" bedeutet, sollte man vielleicht nochmal ins Proseminar zurück.

Und dann sowas: "Die CSU in Bayern hat sich ebenfalls nach rechts bewegt, hatte nur mehr ein Thema – Flüchtlinge – und wurde von den Wählern abgestraft."
What the Fuck?, kann man da nur rufen. Bezieht der Herr Politologe sein Wissen aus der ARD? Weder hat die CSU in Bayern nur mit diesem Thema Wahlkampf gemacht, noch wurde die CUS "abgestraft" – vielmehr hat sie massiv Wähler an die AfD verloren, welche das Thema Flüchtl.. äh illegale Einwanderer ja noch viel stärker bediente.

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 24.10.2018, 13:01

"Die Regierungen Berlusconi wurden von der Volkspartei nicht unterstützt."
Das stimmt so nicht ganz. Als es 2011 um den Misstrauensantrag gegen Minister Bondi ging, hat sich die SVP taktisch enthalten und dafür die Kompetenz für den Stilfser Joch Nationalpark und noch ein Paar Dinge (die mir mittlerweile entfallen sind) bekommen. Das war so ein typischer Kuhhandel welcher in den italienischen Medien Tage lang breitgetreten wurde, um schlecht über Südtirol und die "crucchi" zu berichten und ein Paradebeispiel wie die römische Instabilität von der SVP geschickt ausgenutzt werden kann. Würde man hier ein wenig mehr recherchieren, dann würde man sicher weitere solche Beispiele finden.
Sonst finde ich es eine gute Analyse von Herrn Pallaver

Advertisement
Advertisement
Advertisement