Kompatscher, Arno
salto
Advertisement
Advertisement
Pestizide

Brief nach Straßburg

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat versucht mit einem Brief an den Präsidenten des Fernsehsenders ARTE die Ausstrahlung von Alexander Schiebels Mals-Film zu verhindern.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 25.09.2017, 12:30

Herr Landeshauptmann, heißt Demokratie alle müssen gleicher Meinung sein und mitmachen, wie beim Sackhüpfen ?
Bestimmen nur die angeblichen Notwendigkeiten der Wirtschaft unsere Lebensqualität ? Wohin sollen wir Alexander Schiebel "entsorgen" ?

Bild des Benutzers Andreas gugger
Andreas gugger 25.09.2017, 12:37

Mit den Besten Grüßen vom BB und HGV. Willkommen im Wahlkampf.

Bild des Benutzers Chris Mair
Chris Mair 25.09.2017, 12:42

... hier der Film zum Angucken auf Arte:

https://www.arte.tv/de/videos/073398-007-A/re-leben-ohne-ackergift/

Netterweise nicht mal geogeblockt fuer italienische IPs.

-- Chris.

Bild des Benutzers Chris Mair
Chris Mair 25.09.2017, 12:43

... und hier noch ein Link fuer Herrn Kompatscher:

https://en.wikipedia.org/wiki/Streisand_effect

-- Chris.

Bild des Benutzers Armin Kobler
Armin Kobler 25.09.2017, 19:11

Der LH, der Kante zeigt.
War höchste Zeit, gefällt mir.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 26.09.2017, 11:12

Dass Kompatscher diesen Brief geschrieben hat, lässt mich nur mit dem Kopf schütteln! Ist er so naiv oder so arrogant, dass er glaubt, niemand als er kann sich eine kritische Meinung bilden? Dabei fällt ihm gar nicht auf, dass wenn man die folgenden Sätze
"In Südtirol wird auf gerade einmal 2,5 Prozent der Gesamtfläche Obstbau betrieben." und "Südtirol produziert aktuell jeden zehnten Apfel in Europa und fast jeden zweiten Bio-Apfel. Allein diese Tatsache kann man durchaus als Hinweis darauf werten, dass Südtirol seine Hausaufgaben besser gemacht hat, als andere Produktionsgebiete." liest und gegenüberstellt zwamgsläufig zum Schluss kommen muss: Überdurchschnittlich viele schöne Äpfel auf kleinsten Raum, das kann nur durch industrielle Turbo-Landwirtschaft mit allen Konsequenzen erreicht werden! Und davon erzählt der Film, der nicht besser oder schlechter ist, als viele andere Dokumentarfilme, die mit Engagement gemacht wurden und die man in vielen Programmen sehen kann.
Glaubt Kompatscher wirklich, Südtirol darf in den Medien nur im Stile der vom Land geförderten "Werbe"-Filme (Heile Welt, schöne Landschaft) gezeigt werden?! Die im Brief genannten Aktionen der Münchner Umweltschützer hätte man sich auch sparen können - aber das Bild des Südtiroler Turbu-Obstanbaus ist im Film unabhängig davon gut skizziert und dargestellt.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 26.09.2017, 15:34

Die genannten Aktionen verzerren nichts, sind sie doch lediglich provokative Performances, die auf das Problem hinweisen wollen. Oder verzerren etwa die PR-Figuren in Robe vor der Wiener Staatsoper die realitätsnahe Wahrnehmung der Opernaufführung selbst? Oder ein Flashmob zu Gewalt an Frauen den Kern des Problems? Folgern kann man daraus, dass auch ein seriöses Medium wie Arte das Format heutzutage quotentauglich hinbiegen muss. Was hängen bleibt ist mit Sicherheit die Intervention des LH, die kein Druckmittel gewesen sein soll.

Advertisement
Advertisement
Advertisement