Werbung
Pestizide

„Was will man damit erreichen?“

Der Kortscher Biobauer Ägidius Wellenzohn baut seit 30 Jahren biologisch Äpfel an. Nun wurde ihm ein Teil seiner Anlage mit Glyphosat vergiftet.
Werbung

Südtirols Grüne waren am Montag voller Empörung: „Eine solche Aktion erfordert nicht nur strafrechtliche Verfolgung und Schadensvergütung“, forderten die drei Landtagsabgeordneten Brigitte Foppa, Hans Heiss und Riccardo dello Sabarba, „sondern auch ein klares Wort der Politik und der Verbände, allen voran des zuständigen Landesrates und des Südtiroler Bauernbundes.“ Grund ihrer Aufregung? Eine „Giftattacke“ auf den Bio-Bauern Ägidius Wellenzohn. Drei Reihen seiner zwei Hektar großen Apfelanlage wurden - offensichtlich Anfang September - mit dem Herbizid Glyphosat zwangsbehandelt. Der Täter? Unbekannt, wie es auch in der Strafanzeige heißt, die der Biobauer nun eingereicht hat.

Seit 30 Jahren gehörte die Behandlung mit chemisch-synthetischen Pflanzenschutz- oder Unkrautvernichtungsmitteln in Wellenzohns Apfelanlagen sowie Gemüse- und Kartoffelfeldern der Vergangenheit an. In der hatte der Kortscher Bauer eines Tages beschlossen, dass ihm der integrierte Anbau bei der Reduzierung der Spritzungen zu wenig weit geht. „Damals habe ich mich dazu entschieden, dass ich ganz ohne Chemie arbeiten will“, erzählt Ägidius Wellenzohn. Heute betreibt der Bauer eine der wenigen Apfelanlagen im Land, in denen so gut wie überhaupt nicht gespritzt wird. Denn auch als biologisch eingestufte Pflanzenschutzmittel wie Kupfer oder Schwefel sind dem Bio-Bauern auf seinen kleinstrukturierten Anbauflächen nicht willkommen.

"Das heißt, ich bin in derselben Lage wie jemand, der bis heuer noch integriert gearbeitet hat und umstellen will – und das nach 30 Jahren“

„Ich habe aufgrund persönlicher Erfahrungen mit Krankheit erkannt, dass Symptombehandlung nicht zielführend ist“, sagt Wellenzohn. Wenn man imstande sei, die Ursache zu erkennen und zu beseitigen, brauche es so gut wie keinen Pflanzenschutz, ist er überzeugt. Dabeiunterstützt ihn nicht nur die Vielfalt, die er auf seinem kleinen Grund mit verschiedenen Apfelsorten, aber auch einem weiteren Hektar mit Getreide und Gemüse pflegt. Vor allem würden die Naturwissenschaften längst ausreichende Informationen liefern, warum es zum Befall mit bestimmten Schädlingen wie zum Beispiel Läusen komme. Zu viel Stickstoff, zu viel Wasser, die einen Sauerstoffmangel im Boden mit sich bringen, erklärt Wellezohn.  „Selbst wenn ein Baum befallen ist, muss ich nur den Sauerstoffmangel im Boden beheben, indem ich den Boden lockere und lüfte, um den Läusebefall zu stoppen“, so der Bio-Bauer.  

Überzeugungen und Wissen, die der Anti-Pestizid-Aktivist auch im kürzlich erschienen Buch „Das Wunder von Mals“ von Alexander Schiebl sowie in der am vergangenen Donnerstag ausgestrahlten ARTE-Reportage  „Leben ohne Ackergift — Das unbeugsame Dort im Vinschgau“ teilt. Ob ihm seine dortigen Aussagen einen Besucher mit Spritzgerät beschert haben, kann laut Wellenzohn nur dem Reich der Spekulation zugeordnet werden. Fakt scheint dagegen, dass Anfang September in seiner Apfelanlage die alljährlichen Rückstandskontrollen entnommen wurden und Ägidius Wellenzohn wenige Tage später zwischen den Bäumen mähte, um sich auf die Apfelernte vorzubereiten. „Bereits damals habe ich festgestellt, dass das Gras eine andere Farbe hat“, erzählt er. Wenige Tage später wurden auch die Blätter auf den Apfelbäum braun. Noch bevor er die Blätter im Labor überprüfen lässt, melden ihm bereits die Ergebnisse der Rückstandskontrollen, dass seine Äpfel mit dem selben Unkrautvernichtungsmittel getränkt wurden, das auch im Sommer für eine vieldiskutierte Aktion auf den Bozner Talferwiesen missbraucht wurde: Glyphosat.

„Wenn der Landeshauptmann solch eine Aussage trifft, hat er überhaupt nichts verstanden und übersieht einige Dinge."

Für Ägidius Wellenzohn ein Schock. Bis auf einen angesägten Baum an seiner Grundstücksgrenze hat er in den drei Jahrzehnten, in denen er vor allem anfangs tatsächlich gegen den Strom schwamm, nie wirkliche Anfeindungen erlebt, wie er erzählt. „Mir ist einfach unverständlich, wie man so etwas tun kann und was man damit erreichen will“, sagt der Bauer. Offensichtlich ist, dass man ihm einen Schaden zufügen wollte. Wie groß dieser tatsächlich ist, wird sich am Freitag dieser Woche so richtig zeigen. Dann wird sich herausstellen, ob die Kontrollstelle seine gesamte Apfelanlage zurückstuft oder nur den mit Glyphosat vergifteten Block. Der beschert ihm in jedem Fall bereits in diesem Jahr einen Totalausfall bei der Apfelernte, den Wellenzohn auf einen Wert von 4000 bis 5000 Euro schätzt. Zumindest die Äpfel dieser rund 500 betroffenen Bäume wird er auch im nächsten Jahr sicher nicht als Bio-Ware vermarkten können, da die Fläche nun zur Umstellungsfläche zurückgestuft wurde. „Das heißt, ich bin in derselben Lage wie jemand, der bis heuer noch integriert gearbeitet hat und umstellen will – und das nach 30 Jahren“, sagt der Bio-Bauer.

 

Effektvolle Inszenierung? Filmemacher Alexander Schiebel machte den "Giftanschlag auf einen Malser Aktivisten" in einem kurzen Video publik. 

Publik wurde sein Fall aber einmal mehr durch Filmemacher Alexander Schiebel, der am Montag ein publikumswirksames Video der Zerstörung auf dem Videokanal Vimeo publizierte. Eine weitere „effektvolle Inszenierung“, als die Landeshauptmann Arno Kompatscher in seinem Brief an den Sender ARTE viele im Film gezeigten Aktionen kritisiert? „Wenn der Landeshauptmann solch eine Aussage trifft, hat er überhaupt nichts verstanden und übersieht einige Dinge“, antwortet Ägidius Wellenzohn. Zum Beispiel, dass immer mehr Wissenschaftler weltweit dafür sagen würden, dass die Zeit der Chemie in der Landwirtschaft vorbei sei. „Bei uns wird diese Konzept dagegen immer noch großzügig mit Förderungen bedacht“, kritisiert der Bio-Bauer.

Ob solche Aussagen dazu beitragen, die Forderung der Grünen einzulösen? „Landesrat Schuler und SBB-Obmann Tiefenthaler müssen in aller Eindringlichkeit darauf hinweisen, dass mit solchen Aktionen wie auch bereits den Attacken in Partschins im August eine rote Linie überschritten wird“, fordern die drei Grünen Landtagsabgeordneten. „Wer sich gegen Bär und Wolf zur Wehr setzt, muss auch gegen menschliche Wolfsnaturen wenden, die bei Nacht und Nebel ihren Hass in giftiger Weise ausleben.“

Werbung

Verknüpfte Artikel

Kommentare

Bild des Benutzers Claudio Campedelli

Mafiöse Zustände.
Die Bevölkerung schaut weg, wer weiß schweigt. Die Politik heizt auf.
Volle Solidarität den Betroffenen.

+1-12
Bild des Benutzers Harry Dierstein

Was glauben Sie, was hier los wäre, wenn es nur den Hauch einer Chance für die Vermutung gäbe, dass dafür Flüchtlinge oder Ausländer oder "Walsche", verantwortlich sein könnten? Dann würden die patriotischen Hetzseiten im Netz vor Überlastung kollabieren.
Da es aber augenscheinlich nur Südtiroler Einheimische gewesen sein können, wird der Giftanschlag ganz einfach unter "Folklore" abgeheftet und man geht halt zur Tagesordnung über.

+1-12
Bild des Benutzers Klaus Griesser

Ich bewundere sehr die Haltung von Ägidius Wellenzohn, der angesichts einer solchen Gemeinheit noch Verständnis aufbringt für den/die Täter. Allein schon die Verwendung von Glyphosat zur Vernichtung der Bodenfruchtbarkeit beweist, dass dies kein Weg in die Zukunft sein kann in eine gesunde, aufblühende Landwirtschaft. Wer den Verlockungen der Bayer-Monsanto Glauben schenkt, ist auf dem Holzweg. Auf demselben Weg scheint mir auch der Landeshauptmann zu sein, wenn er versucht hat, die Vorführung des Filmes über Mals auf Arte zu verhindern. Warum tut er nicht endlich mal was FÜR die Malser statt für das Privatinteresse des Bauernbundes?

Bild des Benutzers Klemens Kössler

Die Stimmung und die Aktionen im Obervinschgau ist für alle Südtiroler zum schämen.
Vandalismus wird von Dummköpfen und Psychopaten begangen, eine überhitzte Diskussion wie diese im Vinschger Oberland schürt derlei Taten.
Bauernbund und Landesrat haben schon längst protestiert gegen solche Taten und im besonderen diese Tat am Besitz von Herrn Wellenzon wurde verurteilt. Warum werden aber die Grünen in diesem Beitrag so hervorgehoben? Damit wird der Eindruck erweckt es gäbe jemandem dem solche Taten gefallen würden.

+1-12
Bild des Benutzers gelber enzian

Solches tun ist zu verabscheuen.
es ist kriminell und gehört zu anden!

was will man damit erreichen, wer hat sowas getan?
der krimi dazu ist eröffnet:
beide seiten, wenn es nur zwei sind, könnten es gewesen sein und gründe dafür haben.

vorweg hat wellenzohn die/den schuldigen im ip-lager ausgemacht.
genau so gut kann es aber auch jemand aus dem pestizid-free lager gewesen sein.
analog dazu gab es eine grabschändung in mals, zu welcher ein zusammenhang
mit dem pestizid'lern hergestellt wurde, direkt und logisch, ohne daß es jemals geklärt wurde.
die trickkiste ist reich gefüllt, man bedient sich ihrer freudig.

Schiebel hat schon mal den ägidius zum märtyrer werden lassen.

Bild des Benutzers Servus Leute

bei jedem Verbrechen findet sich jemand, der die kriminelle Tat verharmlost oder umdeutet, um aus dem Opfer einen Täter zu machen. Der Gelbe Enzian ist so ein Widerling.

Bild des Benutzers gelber enzian

ist der/die täter schon gefaßt?
weißt du mehr als andere?
fakt ist bisher nur die vorverurteilung durch ägidius u.a.

Bild des Benutzers Klaus Griesser

Die Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit in einem sorgfältig gepflegten Obstgarten ist das letzte Glied einer langen Kette.
Seit dem 76-prozentigen Bürgerentscheid in Mals hat die Landesregierung - statt den souveränen Willen der Gemeinde zu respektieren - das Interesse des Südtiroler Bauernbundes (genauer: weniger zahlungskräftiger Grundstücksspekulanten, die sich in Mals günstig einkaufen wollten) befolgt und seitdem nichts getan, um den vorgelegten Verseuchungsbeweisen nachzugehen oder der Gemeinde irgendwie bei der EG weiter zu helfen. Offensichtlich hatte der SBB andere Pläne als die Bürger von Mals. Dass der Schiebel den nicht respektierten demokratischen Volkswillen publik gemacht hat durch den Film, das ist das eigentliche Peinliche für die Landesregierung. Dazu kommt noch, dass der Landeshauptmann arte zu bewegen versucht hat, den Film nicht auszustrahlen.

+1-11
Bild des Benutzers Emil George Ciuffo

Mafia pur! ...

Werbung

Meistkommentiert

Gesellschaft
18
Politik
11
Politik
8

Meistgelesen

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden