Advertisement
Advertisement
Österreich

Gnadenstoß für den Doppelpass

Die doppelte Staatsbürgerschaft steht vor dem definitiven Aus. Der Südtirol-Unterausschuss im österreichischen Parlament wird eine negative Empfehlung dazu abgeben.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Nuove forme di cittadinanza

La questione del doppio passaporto

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 27.01.2016, 17:59
Dass das so ausgehen würde war voraussehbar. Die STF ist doch kaum mehr als eine PR-Maschine im Dauerbetrieb. Man müsste mal die ganzen Aktionen seit ihrer Abspaltung von der UfS aufzählen von der Brenner Tafel angefangen bis heute. kaum mehr ist diese Geschichte mit der Doppelten Staatsbürgerschaft, die nun ihre Bruchlandung gemacht hat. Eigentlich sollte man sich fragen warum wir überhaupt diese noch brauchen, wenn wir eh bald von Italien weg sind. Hat es zumindest einmal vor ein paar Jahre geheißen. Aber mit Realpolitik kommt man bei der Bauernfängerei in Südtirol nicht weit, dann doch lieber das Unwahrscheinliche herbeiwünschen wollen.
Bild des Benutzers Gerhard Mumelter
Gerhard Mumelter 28.01.2016, 07:51
Höchste Zeit, dass diese Volksverdummung endlich vom Tisch ist....
Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 28.01.2016, 13:37
Mit welchen Argumenten Sie meinen von "Volksverdummung" sprechen zu können, darauf wäre ich neugierig, Herr Mumelter. Hier mal die Gegendarstellung: http://www.unsertirol24.com/2016/01/28/steht-die-doppelte-staatsbuergerschaft-wirklich-vor-dem-aus/
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 28.01.2016, 14:59
Weil den Menschen vorgekaukelt wird dass das Thema "doppelte Staatsbürgerschaft" einerseits irgendetwas brächte und weiters eine reale Chance auf Umsetzung hätte. Beides ist offenbar nicht der Fall. Es handelt sich also um eine Irreführung und jene die es glauben werden für dumm verkauft und missbraucht für populistische Aufhetzung.
Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 28.01.2016, 17:33
Lieber Herr Zanardi, das mit der Umsetzbarkeit lässt sich recht schnell beantworten: dazu braucht es eine einfache Mehrheit im Nationalrat, die es momentan wohl eher nicht gibt – Punkt an Sie. Aber wie es morgen aussieht, wissen wir beide nicht, somit ist Ihre Aussage zeitlich begrenzt – also nur mehr halber Punkt. ;-) Beim Thema, ob es "irgendetwas brächte", liegt dann natürlich im Auge des Betrachters. Aus meiner Sicht bringt es sehr viel, wenn man – nur auf Antrag wohlgemerkt – als Südtiroler die österreichische Staatsbürgerschaft bekommen könnte. Nicht nur aus Bindungsgründen, sondern unter anderem auch weil dann Österreich wirklich "Schutzmacht" ist. Wie nützlich so eine doppelte Staatsbürgerschaft samt echter Schutzmachtfunktion sein kann, hat sich vor nicht allzu langer Zeit in den türkischen und ägyptischen Polizeigefängnissen wieder eindrucksvoll gezeigt. Somit handelt es sich mitnichten um eine Irreführung – auch weil sonst zum Beispiel der Deutsche Bundestag, das irische Dáil und das italienische Parlament nicht ähnliche Staatsbürgerschaftsgesetze vorgesehen hätten. Und in welchem Zusammenhang Sie hier von "Aufhetzung" sprechen, ist mir nicht ganz klar, Herr Zanardi. Kann es sein, dass Sie diesen Ausdruck bewusst missbrauchen, um "populistisch" (ich lache jedes Mal über dieses Adjektiv, mit dem so gern rumgeworfen wird) zu "hetzen" (über dieses Verb muss ich noch mehr lachen als über "populistisch")?
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 28.01.2016, 17:58
dazu braucht es eine einfache Mehrheit im Nationalrat, die es momentan wohl eher nicht gibt – Punkt an Sie. Aber wie es morgen aussieht, wissen wir beide nicht, somit ist Ihre Aussage zeitlich begrenzt Hier wird wieder ins Blaue spekuliert was morgen sein könnte, aber im Grunde müssen Sie dann also zustimmen, dass wer solche Aktionen mit der aktuellen Zusammensetzung des Nationalrsts betreibt und andere glauben lässt dass ein positiver Ausgang realistisch sei, nichts anderes als als Bürgerverarsche betreibt. Dann bleibt Ihnen nur zu hoffen, dass die FPÖ die einmal bei den Wahlen die absolute Mehrheit erhält. Aber bis dahin kann man sich das herumgekasperle getrost sparen.
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 28.01.2016, 18:17
Österreich ist bereits Schutzmacht der Südtiroler und es wird immer eine enge Bindung geben. Ich habe eher die Wahrnehmung dass die Südtiroler nicht besonders "österreichisch" sind und empfinden. Konkret sehe ich also keinen Nutzen, aber sehr wohl einen Schaden, nämlich dass wieder nationalstaatlich und nationalistisch gedacht wird, was in der Geschichte immer nur zu gigantischen Katastrophen (1914, 1939, alles schon vergessen ?) geführt hat. Die Lösung wie sie auch von Gorgias genannt wird und besonders für uns Südtiroler Sinn macht, ist die Stärkung der föderalen europäischen Strukturen und eine Schwächung der Nationalstaaten. Und zu ihrer Erheiterung zum "Populismus": Populismus ist das Vorgaukeln von scheinbar relevanten Themen, das Fördern oft wenig reflektierter und wenig hochstehender Stimmungen und Emotionen. Er steht im Gegensatz zur rationalen Darstellung der Realität und der Suche nach vernünftigen, realistischen Lösungen unter Aussparung von allzuviel Emotion. Ich bin grundsätzlich auch gegen die Ausgabe an Pässe an Bewohner von Nachbarstaaten, wie es z.B. Italien aber auch Ungarn betreibt. Dies ist nicht sinnvoll und führt maximal zu Unfrieden und Spaltung.
Bild des Benutzers Robert Tam...
Robert Tam... 31.01.2016, 22:30
Lieber Herr Zanardi, bitte verzeihen Sie meine späte Antwort, aber meine Gesundheit hat mir in den letzten Tagen einen kleinen Streich gespielt. Da die Staatsbürgerschaft nur auf Antrag verliehen würde, könnten auch wirklich nur jene Südtiroler, die österreichisch empfinden, dies auch tun. Im Gegensatz zu Ihnen sehe ich keinen Schaden, oder gar die Gefahr, dass "nationalistisch" gedacht würde, vielmehr würde Südtirol seiner Rolle als Brücke zwischen dem deutschen und dem italienischen Kulturraum gerecht, wenn mehrere Südtiroler auch den österreichischen Pass besäßen und sich somit durchaus auch über den klassischen Tellerrand, den die italienische Staatsgrenze darstellt, hinausblickten. Sie sind gegen die Ausgabe von Pässen an Bewohnern von Nachbarstaaten, weil die angeblich zu Unfrieden und Spaltung führt. Ist dies Ihrer Meinung nach in Schlesien, Istrien und Dalmatien etwa passiert? Mir ist lediglich die slowakische Regierung als Negativbeispiel in Erinnerung geblieben, die eine künstliche Entrüstung wegen der ungarischen Pässe entfachen wollte – die Bürger hingegen hat es nicht gestört. In Slowenien und Kroatien hat die Passvergabe an Italienischstämmige Menschen nicht zu Unfrieden oder gar Spaltung geführt, wie Sie behaupten. Ihr Versuch, den schwammigen Kampfbegriff "Populismus" zu erklären (übrigens finde ich ihn genauso "geistreich" wie den Kampfbegriff "Gutmensch"), habe ich mit großem Interesse gelesen. Überzeugt hat er mich natürlich nicht, denn sonst müsste man den Grünen Populismus vorwerfen, als sie den fleischlosen Tag in öffentlichen Kantinen einführen wollten: Vorgaukeln eines scheinbar relevanten Themas. Lassen Sie doch bitte künftig Begriffe wie "Populismus" und "hetzen" bleiben, Herr Zanardi, sie stehen nämlich im Gegensatz zur rationalen Darstellung der Realität.
Bild des Benutzers Christian Mair
Christian Mair 01.02.2016, 09:51
Zurück zu neuer Sachlichkeit: Von wesentlich grösserer Tragweite für ein bessere Zusammenarbeit mit Österreich ist die (infra)strukturelle Anbindung des BBT´s an die Lokalbahnen, eine Personenzughaltestelle Brixen, Verbesserung der Pustertallinie, integratives Verkehrskonzept und nicht zuletzt eine Öffnung des privaten und öffentlichen Arbeitsmarktes für Österreicher und andere Hochqualifizierte (green Card).
Advertisement
Advertisement
Advertisement