Arno Kompatscher
Screenshot/G.News Società Cooperativa Sociale
Advertisement
Advertisement
Interview

“Ich schicke keine Briefchen”

Briefe nach Wien? In Fragen wie dem Doppelpass ist das nicht der Südtiroler Weg, sagt Landeshauptmann Arno Kompatscher. Nimmt er die jüngste Initiative persönlich?
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser30.10.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Arno Kompatscher & Phlipp Achammer
Salto.bz
Doppelpass

Elf gegen vier

Arno Kompatscher
Othmar Seehauser
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 30.10.2019, 07:16

„Ich bewerte es aber absolut nicht so, nein. Ich bin überzeugt, dass nicht die Absicht dahintersteht, dass irgendjemand irgendjemandem anderen eins auswischen wollte. Nein, das sehe ich nicht so. Absolut nicht...“.

... was für eine starke non verbale Aussage!

△rtim ୍℘୍stロ 30.10.2019, 07:29

Bisher hat LH Arno Kompatscher anstatt Österreich zu danken mehr als undiplomatisch reagiert.
Arno Kompatscher hat aber völlig recht, wenn er nun als Reaktion auf diesen neuen Brief an Österreich sagt, es gilt den mehrheitlichen Willen der Landtagsabgeordneten diesbezüglich institutionell umzusetzen. Genau. Darauf kommt es an.
Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang dann stellt, ist doch: Was hat der LH in all den Jahren seit dem Brief vom 15.11.2017 an Österreich und seit dem angenommenen Beschlussantrag 338/11 des Landtags diesbezüglich zielführend bereits erreicht?

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 30.10.2019, 07:59

Wenn es für niemanden, nicht für Wien, nicht für Rom und nicht für Bozen, Priorität hatte, also kein vorrangiges Ziel war, was hätte er da erreichen sollen?

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 30.10.2019, 08:44

Kompatschers Spruch “Glückliches Land, wenn es keine anderen Probleme hat” ist Kindergarten-Niveau und eines Landeshauptmanns unwürdig.
Es wird immer andere und auch wichtigere Probleme geben. Und für jedes wichtige Problem gibt es ein noch wichtigeres ...

Bild des Benutzers Georg Lechner
Georg Lechner 30.10.2019, 18:10

Der LH hat im Interview deutlich gemacht, wie die vernünftige Vorgangsweise in Autonomiefragen ist, dass es ein gutes Gesprächsklima braucht. Ein Abgehen vom Konsens ist Trotzphasenniveau.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 30.10.2019, 17:41

Ich möchte darum bitten, unsere Kindergartenkinder nicht zu beleidigen. Ihr Niveau ist doch um einiges höher.

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 31.10.2019, 09:24

Ja, da haben sie recht. Das ganze unnütze Manöver, gerichtet an eine Regierung die in wenigen Wochen nicht mehr im Amt sein wird, hat wahrscheinlich nur ein Ziel. Dem Kompatscher, der nicht nach der Pfeife gewisser Strategen tanzen will, zu zeigen, wieviele da sind die ihn verräumen wollen. Dem Anführer geht dabei anscheinend jede noch so seltsame Mischung recht.

Bild des Benutzers Gregor Beikircher
Gregor Beikircher 02.11.2019, 23:43

Wie undiplomatisch, ja geradezu linkisch agieren doch bestimmte vermeintlich hochpolitsch versierte Südtiroler Vertreter! Gerade jetzt bei der Agenda "Doppelpass" nachzuhaken, ist doch völlig verkehrt, wo doch in Wien momentan nur eine Ersatzregierung die notwendigsten Verwaltungsaufgaben abhandelt und in Rom eine völlig neue Regierungskoalition sich mit der Haushaltsgebarung abmühen muss und sonst auch keine Zeit findet sich mit solch unwichtigen Dingen, wie Zweitpässen herumzuschlagen. Glauben diese Leute wirklich zu solchen Zeiten mit einem "Briefchen" in Regierungskreisen Gehör zu finden bzw. Druck ausüben zu können, oder ist es nur dazu gedacht uns von der eingeschlafenen Weiterentwicklung der Autonomie abzulenken? Dass man mit einem solch unwürdigen Manöver der Autonomie schadet und nicht nur den Landeshauptmann verärgert, sondern das ganze Vorhaben und zig-Menschen im Lande in Misskredit bringt, mindestens daran hätten sie denken müssen.

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 03.11.2019, 09:41

Wie wahr...

Advertisement
Advertisement
Advertisement