Magdalena Gschnitzer
Magdalena Gschnitzer
Advertisement
Advertisement
Salto Gespräch

Hoffnung im Van

Die Umweltaktivistin Magdalena Gschnitzer über ihr Filmprojekt „HOPE“ und darüber, wie sie sich selbst in einem Van auf die Suche nach Hoffnung begibt.
Von
Bild des Benutzers Evi Dalpiaz
Evi Dalpiaz20.02.2022
Advertisement

Support Salto!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Kurt Resch
Kurt Resch 20.02.2022, 11:40

Maggy, viel Erfolg mit deinem Projekt!!

Bild des Benutzers Lollo Rosso
Lollo Rosso 20.02.2022, 14:34

Gleichermaßen nett wie naiv. Trotzdem alles Gute.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 20.02.2022, 18:51

Magdalena Gschnitzer ist nicht Tierschützerin sondern Tierrechtlerin. Vielen wird der Unterschied nicht bewusst sein, haben doch beide Gruppen eine gemeinsame Schnittmenge. Nichtdestsotrotz gibt es fundamentale Unterschiede.
Während Tierschützer sich für den Erhalt von Lebensräumen, für Artgerechte Haltung von Tieren und gegen das Aussterben von Tierarten einsetzen, gehen Tierrechtler von dem Prinzip aus, dass Tiere ein Recht auf Leben haben, das dem von Menschen gleichgstellt ist. Das hat zur Folge dass Tiere von jeglicher Verwertung durch dem Menschen entzogen werden.
Tiere nehmen in den Vorstellungen von Tierrechltlern im Verhältnis zum Menschen die Rolle von Schutzbefohlenen ein, die in ihren Interessen nicht dem von Dritter (also Menschen) untergordnet werden dürfen.
Das hat zur Folge, dass Menschen auf Produkte wie Fleisch, Milch, Eier, Honig und alle weiteren Tierprodukte darunter auch Medikamente auf Tierbasis kategorisch verzichtet müssen.
Des Weiteren sind jegliche Art von Tierversuche untersagt, die unter anderem auch für die Herstellung von Medikamenten vorgesehen sind.
Auch sind die Abrichtung von Tiere für Aufgaben in denen diese selbst Gefahr laufen Schaden zu nehmen verboten, wie z.B. im Polizeieinsatz, Lawinenrettung, Entschärfung von Antipersonenminen und andere Bereiche, wo man den Einsatz von Tieren bevorzugt, um Menschenleben nicht zu gefährden.

Bild des Benutzers Thomas Strobl
Thomas Strobl 20.02.2022, 22:25

“For there is always light, if only we’re brave enough to see it, if only we’re brave enough to be it.” (Amanda Gorman)
Gute Reise, Frau Gschnitzer! Ich wünsche Ihnen sehr und weiß, dass Mut und Kraft und die Hoffnung zurückkommen werden.

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 21.02.2022, 10:06

So starke Frauen wie Frau Gschnitzer erzeugen Hoffnung und damit Lust aufs Überleben. Dankeschön !

Advertisement
Advertisement
Advertisement