Advertisement
Advertisement
Grüne

"Dialog und Dialektik tun immer gut"

Südtirols Grüne haben seit dem Wochenende ein Mitglied weniger in ihrem Führungsgremium. Was sagt Grünen-Chefin Brigitte Foppa zu Sigmund Kripps polterndem Abgang?
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro27.04.2015
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Austritt

Bye, Bye Grüne

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 27.04.2015, 14:22
Wenn ich solche Aussagen wie polterndem Abgang in hier lese dann fühle ich mich nochmals bestätigt nicht Foppas Einladung gefolgt zu sein mich mit ihr zu treffen um dann salto davon Berichten zu lassen. Und nebenbei muss das wirklich bequem sein wenn salto Frau Foppa die Möglichkeit gibt sich hier so zu äußern,. So kann sie ihren Senf dazugeben ohne sich dann an der Diskussion beteiligen zu müssen. Und Brigitte Foppa hat recht dass sie nicht die Partei zu Grunde gewirtschaftet hat, aber nachdem Renate Holzeisen sich Distanziert hat, Klaus Egger seine Funktionen niedergelegt hat und nun Sigmund Kripp ausgestiegen ist, ist die Partei um einiges ärmer geworden.
Bild des Benutzers Astrid Amico
Astrid Amico 28.04.2015, 07:13
Ich finde es immer sehr einfach "seinen Senf" dazuzugeben, wenn man anonym bleibt...
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 28.04.2015, 07:23
Wollen Sie meine Person angreifen oder meine Inhalte? Aber Sie werden wohl zugestehen dass für Personen in öffentlichen Ämtern ein anderes Maß angelegt werden soll. Meine Identität zu kennen kann nur dazu dienen meine Person anzugreifen anstatt meiner Person. So bleibt Ihnen nur noch übrig meine Anonymität anzugreifen.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 28.04.2015, 07:33
anstatt meiner Positionen. . .
Bild des Benutzers Astrid Amico
Astrid Amico 28.04.2015, 08:38
Ich will gar niemanden angreifen, es war lediglich eine nüchterne Feststellung. Gerade Personen in öffentlichen Ämtern sollten offen ihre Meinung zutage legen, aber das ist nur meine persönliche, unanonyme Meinung.
Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 28.04.2015, 08:48
Gorgias hat absolut recht. Es zählt das Argument und nicht die Person, die das Argument hervorbringt. Wer also ein Argument abwertet, weil der Autor anonym bleiben möchte begibt sich in zweifelhafte Gesellschaft. Das heißt nämlich, man teilt Menschen in Gruppen ein: a) Menschen, deren Argumente man Ernst nimmt und b) Menschen, denen man sowieso nicht zuhört, egal was sie sagen. Wer also die Argumente eines Pseudonyms aufgrund der Anonymität verwirft, sollte sein eigenes Menschenbild hinterfragen. Zum Thema an sich: Diese Vorkommnisse sagen nichts anderes aus, als dass einige aktive Mitglieder bei den Grünen das Gefühl zu haben scheinen, ihre Ideen nicht in der Art und Weise einbringen zu können, wie sie sich das vorstellen. Nicht mehr und nicht weniger. Klaus Egger ist mir dazu auch spontan eingefallen, da ich die Geschichte verfolgt habe. Niemand macht den Grünen einen Vorwurf. Die Grünen sind frei, selbst zu entscheiden, in welche Richtung sie sich entwickeln möchten.
Bild des Benutzers Astrid Amico
Astrid Amico 28.04.2015, 09:09
Wo hast Du/haben Sie eine Abwertung heraus gelesen? Ich habe Gorgias eigene Worte benutzt. Diese Gruppeneinteilung ist auch eine sehr beliebige, woraus willst Du/wollen Sie schließen ob das Argument Ernst genommen oder verworfen wurde? Aber ja, Anonymität in solchen Blogs gefällt mir grundsätzlich nicht, warum kann man nicht offen und ehrlich seine Meinung sagen, ohne sich hinter einer Maske verstecken zu müssen? Aber das sei jedem selber überlassen...
Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 28.04.2015, 10:05
Ich bitte dich. Welchen Zweck verfolgst du dann, wenn du die Anonymität eines Kommentators in den Vordergrund rückst, anstatt auf die Argumente einzugehen? Daraus schließe ich, dass du das Argument von gorgias nicht Ernst nimmst. Darüber weiter zu diskutieren, ist aber Zeitverschwendung. Wer nicht auf Argumente/Fragen eingehen will, verwässert eine Diskussion. Es ist aber sehr interessant, dass einige Parteisoldaten der Grünen so harsch auf die mit Sigmund Kripps Austritt verbundenen Beiträge reagieren. Es wäre interessant zu sehen, wie sich eine Partei schlagen würde, welche sich als liberale Schwester der Grünen präsentiert. Umweltbewusst, zukunftsorientiert, ein Maul voll wirtschaftsfreundlicher als die Grünen, an nachhaltigen Gesellschaftsmodellen orientiert, ohne sich in ideologischen Themen wie Gender oder BGE zu verrennen.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 28.04.2015, 10:20
Was ist aber eine offen nach außen getragene Meinung Wert wenn sie dazu dient vom eigentlichen Gespräch abzulenken. Ich habe konkret Frau Foppas kritisiert wie sie sich an der Diskussion beteiligt und habe das auch begründet. Sie lenken davon ab in dem Sie pauschal anonyme Kommentatoren in Blogs abwerten.
Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 28.04.2015, 09:12
"Niemand macht den Grünen einen Vorwurf. Die Grünen sind frei, selbst zu entscheiden, in welche Richtung sie sich entwickeln möchten." Naja es gibt schon Vorwürfe und das zeigt ja eigentlich, das einige sich eine ökologische heimatschützende Wahlmöglichkeit wünschen, mit den Südtiroler Grünen aber aus teils unterschiedlichen Gründen sowohl im Personellen als auch Inhaltlichen nichts anfangen können. Es liegt an den Vorsitzenden der Grünen die Prioritäten zu setzen und die nächsten Wahlen werden zeigen ob diese den Wählerwillen treffen.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 28.04.2015, 09:33
Ich will gar niemanden angreifen, es war lediglich eine nüchterne Feststellung. Das ist eine banale Feststellung mit der Sie auf etwas anderes hinaus wollen. Anstatt dass sie versuchen zu erörtern was von dieser Art der Kommunikation Foppas halten und von meiner Kritik dazu, machen Sie an mich gerichtete Anspielungen. Gerade Personen in öffentlichen Ämtern sollten offen ihre Meinung zutage legen, Das ist auch meine Position. Was ich kritisiere ist dass Frau Foppa sich einen Weg gesucht hat, der es ihr ermöglicht sich hier bei Salto zu äußern und sich gleichzeitig der weiteren Diskussion zu entziehen. Ich finde das geht gegen den Geist des Mediums und gegen der einen neuen Weg zu gehen mit mehr Partizipation und Kommunikation auf Augenhöhe, das der eigene Anspruch Foppas nach Ihren eigenen Aussagen wäre. aber das ist nur meine persönliche, unanonyme Meinung. Dieser weitere Seitenhieb, den Sie sich nicht sparen könnten, fördert sicher nicht den öffentlichen Diskurs.
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro 28.04.2015, 11:42
@gorgias Fürs Protokoll: Brigitte Foppa wurde von uns zur Kritik von Kripp um eine Stellungnahme gefragt. Nicht Foppa entzieht sich der Diskussion. Sie selbst haben eine solche bisher abgelehnt. Wir stehen zur Verfügung, Frau Foppa auch. Es liegt an Ihnen.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 28.04.2015, 12:00
Warum ich eine für die Öffentlichkeit ungefilterte Kommunikation bevorzuge habe ich schon ausgiebig erörtert. Es würde der Logik des Mediums naheliegen dass Frau Foppa sich hier direkt äußerst unter dem besagten Artikel oder einen schreibt zum Thema und sich dann in der Diskussion im Kommentarbereich beteiligt. Auf Ihre tendenziell gefärbte und wertende Berichterstattung möchte ich lieber verzichten. Warum Interviewen Sie nicht auch Herrn Kripp anstatt einen halben Verriss über ihn zu schreiben? Übrigens empfinde ich den Titel dieses Artikel "Dialog und Dialektik tun immer gut" schon fast als Hohn.
Bild des Benutzers Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 28.04.2015, 12:06
Was spricht dagegen, dass salto.bz einen eigenen Artikel verfasst, welcher als Plattform zu einer Diskussion zwischen Foppa und gorgias dient? Man könnte daraus auch eine Video/Telefonkonferenz machen, ähnlich wie es Thomas Kuban macht. Salto könnte innovative Wege bestreiten. Sich physisch zu treffen wird den sich durch das Internet bietenden Möglichkeiten der Interaktion nicht gerecht.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 28.04.2015, 12:18
Bitte Vergleich mich nicht mit Thomas Kuban. Er ist eine couragierte Person die unter Lebensgefahr stehen würde, würde Sie sich outen. Er hat 1000 mal mehr Gründe mehr anonym zu bleiben.
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 28.04.2015, 12:25
Ich möchte hinzufügen dass ich das nur vorwegnehmen möchte, damit nicht die Andeutung eines Vergleichs entsteht.
Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 08.05.2015, 08:08
....aber leider bissl blauäugig für dieses Systhem...
Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 08.05.2015, 08:10
..dies zu Astrids vom 28.04.
Bild des Benutzers Stereo Typ
Stereo Typ 27.04.2015, 14:46
Brigitte Foppa argumentiert sachlich und entkräftet einen Kritikpunkt nach dem anderen. Wenn ihr vorgeworfen wird, sich zu stark auf urbane Wählerschichten zu konzentrieren, ist mir das allemal lieber, als wenn sie mit dem Sezessionsgedanken auf die ländliche Bevölkerung zuginge, um diese für die Grünen zu gewinnen.
Bild des Benutzers Alexander Wallnöfer
Alexander Wallnöfer 27.04.2015, 21:54
Brigitte Foppa mag durchaus den einen oder anderen vor den Kopf stoßen und vielleicht auch bestimmte Wählerschichten polarisieren, auch wenn das für mich persönlich schwer nachvollziehbar ist, aber ich nehme es war. Man kann niemanden verordnen sie zu mögen. Zwei Dinge möchte ich aber zu Recht rücken, einfach weil mir etwas an Fakten liegt. 1.) These 1 - Verstädterung der Grünen: wie bereits an anderer Stelle gepostet, habe ich nachgerechnet. Anbei der %uelle Anteil der Grünstimmen, die bei den Landtagswahlen aus den Städten (Bozen, Meran, Brixen, Leifers, Bruneck) gekommen sind: LW 1998: 68,53 % LW 2003: 43,49 % LW 2008: 41,93 % LW 2013: 38,96 % Wer hier von einer "Verstädterung" der Grünen spricht, stellt die Tatsachen schlichtweg auf den Kopf. 2.) These 2 - Brigitte Foppa sei nicht mehrheitsfähig: Auch da habe ich nachgerechnet. Ich habe mir die Frage gestellt, wieviele der Grünen WählerInnen gaben bei einer Landtagswahl einer/einem späteren Landtagsabgeordneten ihre Vorzugsstimme und zwar zu dem Zeitpunkt, als diese Person das erste Mal direkt in den Landtag gewählt wurde. Dazu habe ich die Zahlen seit 1993 herausgesucht. Anbei das Ergebnis: 1993 können Christina Kury und Alessandra Zendron 22,9% bzw. 21,08% der Vorzugsstimmen auf sich vereinen. 1998 treten beide wieder an und es gibt keine/n neue/n grüne/n Abgeordneten. Kury erreicht 1998 beeindruckende 36,52% der Vorzugsstimmen. 2003: Sepp Kusstatscher kommt auf 31,25 % und Hans Heiss auf 24,68 % 2008: Riccardo Dello Sbarba kommt bei seiner ersten Direktwahl (2006 rückt er noch für S. Kusstatscher nach) auf 28,61 % 2013: Brigitte Foppa erreicht bei ihrer ersten Direktwahl in den Landtag 36,98% der Listenstimmen. So viele Vorzugsstimmen konnte seit 1993 niemand zuvor bei den Grünen auf sich vereinen. Für die Wahlen davor fehlen mir leider die Zahlen. Dass einige mit B. Foppa wenig anfangen können, lässt sich nicht leugnen - das erfahre ich selbst auch immer wieder, aber wahrscheinlich sind es gar nicht so viele .... sie sind einfach besonders laut. Dass es viele gibt, die sie wählen ist ein Fakt. Mehr Fakten, weniger Meinungsmache täte uns allen manches Mal gut.
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 27.04.2015, 22:13
nochmals danke, dass du dem fröhlichen kaffeesudlesen hier ein ende bereitest. wenn nur in allen belangen nüchtern und auf fakten basierend diskutiert werden könnte.
Bild des Benutzers Alexander Wallnöfer
Alexander Wallnöfer 27.04.2015, 22:21
:-) Danke! Hat mich zwar etwas Zeit gekostet, aber es war's mir wert.
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 27.04.2015, 22:42
Non fa una piega. Particolarmente utile il passaggio: "Dass einige mit B. Foppa wenig anfangen können, lässt sich nicht leugnen - das erfahre ich selbst auch immer wieder, aber wahrscheinlich sind es gar nicht so viele .... sie sind einfach besonders laut". Alla stessa maniera sono molto "laut" quelli, pochi, che vorrebbero vedere nella mancanza d'impegno autodeterminista (in senso territoriale) un punto debole dei "nostri" Verdi.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 27.04.2015, 23:32
La debolezza non sta nel punto in se, i punti di vista o le opinioni non sono mai deboli, lo sono gli argomenti che li supportano. Magari poi le persone "laut" anche se poche sono quelle che pensano e ragionano sulle questioni, invece di limitarsi a seguire il gregge...
Bild des Benutzers Gabriele Di Luca
Gabriele Di Luca 28.04.2015, 00:29
Non sono io che giudica debole il punto di vista in questione, se hai capito quello che ho scritto. Le persone "laut" sono spesso persone che sentono solo se stesse, non accorgendosi che esistono armenti formati anche da solo cinque pecore.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 28.04.2015, 11:40
No, si era ben capito che non fai parte del gruppo che giudica debole i verdi da questo punto di vista, volevo dire che la critica ai verdi per la loro posizione sulla secessione non si ferma a grida di strilloni di stampo leghista alla Borghezio, ma si tratta di una critica alla totale chiusura del partito sul punto senza qualsivoglia argomentazione. Sul punto (alemeno per un esterno al partito) non c'è discussione. Personalmente ho sempre l'impressione che chi voglia parlare di secessionismo con i verdi venga immediatamente bollato come di (estrema?) destra tedesca e la questione viene semplicemente liquidata con un "non si può fare, punto e basta!".
Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 28.04.2015, 07:22
Es gilt das Gesetz der Leserbriefe: Das sind zwar auch nur einzelne SchreiberInnen, aus der Medienanalyse weiss man aber, dass sie eine gewisse Prozentuale an Menschen "vertreten".
Advertisement
Advertisement
Advertisement