wikipedia.org

Advertisement
Advertisement
Gastbeitrag

Sammelplatz für Unerwünschtes

Außenminister Kurz denkt an eine Internierungsinsel für Flüchtlinge und schafft damit ein Paradoxon der besonders zynischen und perfiden Art. Von Anna Rottensteiner.
Von
Bild des Benutzers Katia De Gennaro
Katia De Gennaro06.06.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Unterstütze unabhängigen und kritischen Journalismus und hilf mit, salto.bz langfristig zu sichern! Jetzt ein salto.abo holen.

Advertisement
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 06.06.2016, 19:35
Ach diese "Gastbeiträge" von salto sind mir bald überdrüssig. Wenn jemand einen Gastbeitrag schreibt, sollte er es doch bitte mit einem eigenen Account tun. Damit er schon im Voraus entschuldigt ist nicht auf Komentare zu antworten. So wird aus salto, das was ich schon längst und allzuoft angeprangert habe, ein einseitiges Verkündigungsmedium. Zur Antwort auf den Beitrag, und ganz besonders auf diese auf diese Zeilen: <Zudem ist die Aussage ein Paradoxon der besonders zynischen und perfiden Art: jene Menschen, die sich auf der Suche nach einem selbstbestimmten Leben in Freiheit aufmachten, die Utopie eines geglückten Lebens in der Seele,> möchte ich diese Video des Philosophen Slavoj Zizek hinweisen: https://youtu.be/LVa4ERqz97o?t=10m4s ( ab 10:04 ich empfehle aber das Video von an Anfang anzusehen) https://www.youtube.com/watch?v=5EYxqocgk9g Vieleicht ist es Zeit für mehr Realismus und Sachlichkeit. Mit Germanisten, die sich für Intellektuelle halten, hatte man schon genug in der Oberschule zu tun.
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 06.06.2016, 19:56
Vielleicht braucht es wirklich einen Strache als Bundeskanzler oder einen Salvini als Regierungschef damit Germanisten und co. von ihren Elfenbeintürmen runterklettern. Traurig...
Bild des Benutzers gorgias
gorgias 06.06.2016, 20:27
Hoffen wir dass es bei einem Kurz bleibt.
Bild des Benutzers Martin B.
Martin B. 06.06.2016, 22:19
Ich denke Kurz positioniert sich als Koalitionspartner...
Bild des Benutzers Martin Oberundunterkofler
Martin Oberundunterkofler 06.06.2016, 21:29
Demnächst wird wohl auch Kurz bei der feinen Gesellschaft unbeliebt werden. Diese etwas rechthaberische und wertende Haltung hat wenig mit sozialer Inklusion und gelungener Integration zu tun, im Gegenteil veranschaulicht sie mehr eine tiefe Unsicherheit, wie man mit einem Kurz oder auch einen Norbert Hofer umgehen soll. Oder: Wenn man den Vorschlag von Kurz ablehnt, welchen konkrete Vorschläge hat man die Flüchtlingskrise zu lösen (welche auch in Haushaltskapitel aufgeteilt werden können und finanzierbar sind) ?
Bild des Benutzers Celeste Unterkalmsteiner
Celeste Unterkalmsteiner 07.06.2016, 00:05
Ich denke dass man die 60 Mio Menschen, welche momentan auf der Flucht sind, nicht alle in Europa unterbringen kann ohne die Lage für für die Europäer dramatisch zu verschlechtern. Sollte dies uns trotzdem gut gelingen werden in diesem Moment weitere Menschen zu uns flüchten, weil sie sich ebenfalls bessere Bedingungen erhoffen. Ich persönlich denke dass es unrealistisch ist wenn man versucht jeden Weltbürger den Lebensstandard eines Westeuropäers zu geben. Ich sehe in der Abschottung momentan den einzigen Ausweg. Ehrlich gesagt bin ich die ganzen mehr oder weniger intellektuellen Kolumnisten leid welche versuchen einem mit einer Wulst von beeindruckenden Wörtern das Offensichtliche auszureden. Was ich noch loswerden will: In der Schule (lang war's her) wurde mir immer gesagt dass wir Europäer die Schuld tragen wenn es irgendwo in der Welt zu Massakern kommt. Es wurden in der Kolonialzeit willkürlich Grenzen gezogen und Völker zusammengebracht welche nicht zusammen passten. Wenn jetzt aber alle Völker nach Europa kommen dann ist dies eine Bereicherung. Ich will dabei nicht die Völker kritisieren, mich stört vielmehr das heuchlerische: Aus dem eigenen Wunschdenken generiert, das bedarfsangepasste Zurechtzimmern der jeweils passenden Lüge und schlussendlich garniert entweder mit dem Zitat eines mehr oder weniger bekannten Philosophen oder mit irgendwelchen historischen Beispielen welche die Problematik nur mit Begriffsähnlichkeiten streifen
Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 07.06.2016, 00:41
Tja Frau Rottensteiner, es ist natürlich viel besser allen die ein besseres Leben wünschen, ein solches zu versprechen, sie übers Meer zu locken, wo dann viele umkommen, sozusagen als Kollateralschaden um unser Willkommenskultur eindrucksvoll unter Beweis zu stellen. Danach ist es sehr sinnvoll sie nach ganz Europa weiterreisen zu lassen, natürlich ohne Pass, die Asylanträge dürfen überall in Europa gestellt werden. Dann bei Ablehnung kehren alle brav in die Heimatländer zurück, illegal untertauchen geht nicht. Bleiben ob legal oder illegal dürfen nur jene die jung gesund und männlich und vor allem reich genug sind einen Schlepper zu bezahlen . Wie überhaupt die Schlepper bestimmen wer nach Europa kommt. Das soll also so bleiben, wenn es nach Sozialromantikern geht, die im Elfenbeinturm sitzen und mit der realen Wirklichkeit offenbar nichts zu tun haben. Wenn jemand wie Herr Kurz dann umsetzbare Vorschläge macht, wie jenen dass Asylwerber an den Eu Außengrenzen (Insel oder anderswo) ihren Asylbescheid abwarten sollen oder dass via Resettlement die Ärmsten der Armen direkt aus Lagern eine Chance bekommen sollen und nicht mehr das Recht des Stärkeren gilt, dann wird das verteufelt, weil das inhuman sei. Ja die humanere Lösung ist ja die bestehende, ganz klar. Aber es geht ja nicht um die Flüchtlinge, nein es geht um unsere Befindlichkeiten. Schlimme Bilder von Lagern können wir nicht ertragen, da sind die Ertrunkenen schon besser, die sieht man nur höchstselten. Übrigens, der kollektive Aufschrei von Eu Kommission, Menschenrechtsorganisationen usw. beweist dass Kurz recht hat. Wer selber keine Lösung anbieten kann, der verteufelt jene, die eine haben.
Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 07.06.2016, 09:33
Dazu ein Vorschlag, weiterzuleiten an Außenminister Kurz: die Repubblik Österreich, die, obwohl selig, leider selbst keine Insel besitzt, mietet von Italien die Insel Montecristo und verwaltet dort in Eigenregie eine Art Internierungsoase für Flüchtlinge, die in der ehmaligen K.und K. Monarchie keinen Platz mehr finden. Allerdings, die dort “ansässigen” Ziegen, seinerzeit als lebender "Fleischvorrat" für Schiffs-Besatzungen angesiedelt, sollen nicht angetastet werden und die sagenumwobene Montecristo-Viper - die giftigste Schlange Europas, darf in keinem Fall als natürlicher Selektionsfaktor eingesetzt werden.
Advertisement
Advertisement
Advertisement