Wolf SVP
SVP
Advertisement
Advertisement
Wolf & Bär

“Ohne römische Fußfesseln”

Die SVP-Vertreter in Bozen, Rom und Straßburg sehen in dem Urteil des Verfassungserichts zur Rechtmäßigkeit des “Wolfsgesetzes” einen Mehrfach-Erfolg.
Von
Bild des Benutzers Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser17.07.2019
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

lupo orso
©Lassi Rautiainen
Römische Wölfin
Pixabay
Großraubtiere

Die W-Fragen

Bär und Wolf
Pixabay
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers 19 amet
19 amet 17.07.2019, 10:27

Den Verfassungsrichtern sei gedankt. Nun hört wohl hoffentlich die Jammererei der Bauern auf.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 17.07.2019, 11:58

Vor wenigen Wochen habe ich gelesen, dass auch die deutsche Regierung ..."den Fang und gegebenenfalls die Entnahme bzw. Tötung von Wölfen oder Bären" ..zulässt," ..."falls einige Voraussetzungen gegeben sind." Und das finde ich gut. Ich schließe mich Arnold Schuler an “Nach vielen Monaten der Unsicherheit, (....) können wir den Südtiroler Landwirten nun endlich mit Gewissheit" versprechen .."unsere traditionelle Berg- und Almwirtschaft" schützen zu können.
Was gibt es Artgerechteres als Ziegen und Schafe frei weiden zu lassen!? Ich habe letzthin eine Doku gesehen, in der eine Dänin in der Schweiz als Schafhirtin arbeitet, weil es zu wenige Schweizer dafür gibt. Diesen Beruf gibt es bei den Jungen nicht mehr! Sie musste mit Herden- und Schäfer-Hunden die Herde den ganzen Tag begleiten und sie Nachts einpferchen. Das ist ein Stress für Tier und Hirtin; aber der Wolf springt mit Leichtigkeit über den Zaun, und so verlor sie trotz allem 5 Schafe an den Wolf.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 17.07.2019, 12:51

Irgendwie kann man ja verstehen, dass die derzeit durch zahlreiche römische Angriffe auf unsere Autonomie genervte Landesregierung auch einmal einen Erfolg verwiesen will, selbst wenn es keiner ist. Das Urteil des Verfassungsgerichtes ändert nichts daran, dass Südtirol auch in Zukunft nicht autonom über die Entnahme von Wölfen und Bären entscheiden kann, sondern dazu ein Gutachten des römischen ISPRA braucht.

Bild des Benutzers Krautwurst Jürgen
Krautwurst Jürgen 17.07.2019, 13:38

...das Gutachten ist nicht bindend... bitte Gesetzestext Artikel 1 genau durchlesen
Das Land kann die eu habitat richtlinie nun direkt umsetzen

Bild des Benutzers Manfred Klotz
Manfred Klotz 17.07.2019, 15:23

Falsch: Questo potere è diretto a prevenire danni gravi alle colture, all’allevamento e a garantire la sicurezza pubblica, quando non esista
altra soluzione valida, ed è SUBORDINATO al parere preventivo dell’ISPRA.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.07.2019, 18:40

... und das wird es kaum/nicht geben.

Bild des Benutzers G. P.
G. P. 17.07.2019, 21:04

Ich sehe da wieder einmal eine aufgebauschte Erfolgsmeldung, welche sich schlussendlich als Rohrkrepierer herausstellen wird.
Südtirol kann nämlich über die Entnahme, den Fang oder den Abschuss einzelner Bären und Wölfe in bestimmten Ausnahmesituationen und unter Beachtung der staatlichen und europäischen Vorgaben und nach Einholen des Gutachtens der staatlichen ISPRA autonom bestimmen.
Man beachte "in bestimmten Ausnahmesituationen", "unter Beachtung der staatlichen und europäischen Vorgaben", "nach Einholen des ISPRA-Gutachtens".
Damit wird auch in Zukunft keinem einzigen Wolf auch nur ein Haar gekrümmt werden.

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 17.07.2019, 21:21

so ist es wohl, vor allem wegen des ISPRA-Gutachtens.

Advertisement
Advertisement
Advertisement