parasiten.jpg
upi
Advertisement
Advertisement
Wahlen 18 Elezioni

Zynismus pur

Der Parasiten-Spot von Reinhard Zublasing läuft weiter. Nur mit einem Pieps versehen. In Auftrag gegeben und bezahlt wird die Botschaft von der SVP-Wirtschaft.
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Zublasing, Reinhard
reinhardzublasing
Wahlen 18 Elezioni

Im Tesla gegen Parasiten

Advertisement
Ritratto di W Karcher
W Karcher 8 Ottobre, 2018 - 12:02

Sehr gut. Der Mann hat offensichtlich einen guten Spin-Doctor.
Im Übrigen bedienen sich die Grünen ähnlich "problematischer" Sprache.

Ritratto di Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 12:55

Was solls. Jede(r) will sich so bekannt als möglich machen. Das mit dem Piepston finde ich cool, jeder kann sich "sein" eigenes Wort dabei denken. Auch die Berichterstattung, egal welcher Medien und egal ob positiv oder negativ bringt Stimmen.

Ritratto di Martin B.
Martin B. 8 Ottobre, 2018 - 22:06

Wäre der Piepston von Anfang an gewesen, wäre es tatsächlich ein schlauer Gag gewesen. Aufmerksamkeit war ihm so trotzde zuteil, ich glaube nicht das es ihm viel bringt, denn wer Parasiten passend findet, wird eher andere Parteien wählen.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 8 Ottobre, 2018 - 17:21

@ W Karcher, beispielsweise?

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 8 Ottobre, 2018 - 12:20

"Der Pieptonmacher" würde als neuer Wahlslogan doch gut passen.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 13:11

So weit ist es also schon gekommen. Die einen Parteien bezeichnen Flüchtlinge und Einwanderer ohne zu differenzieren als Bereicherung, in Erinnerung bleibt konkret die Aussage eines Politkers, der meinte, was diese Leute uns brächten sei wertvoller als Gold.
Was viele außer Acht lassen: Zublasnig schafft es, in einem 30 Sekunden-Spot mehr zu differenzieren als es manche Parteien wie die Grünen je könnten. Er spricht klar von mehreren Gruppen: Den fleißigen Einwanderern und Leuten mit echtem Anspruch auf Asyl, denen geholfen werden soll und den kriminellen Einwanderern oder Leuten ohne Rechtsanspruch auf Asyl, die zum Teil auf Kosten der Gemeinschaft leben.

Ritratto di Servus Leute
Servus Leute 8 Ottobre, 2018 - 13:29

auch bei kriminellen Einwanderern ist die NS-Terminologie nicht angebracht.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 13:59

Parasit ist nicht NS-Terminologie, sondern ein Begriff aus der Biologie. Insofern ist er weniger verfänglich als ein Begriff wie beispielsweise "Untermensch" oder "entartet".

Ritratto di Servus Leute
Servus Leute 8 Ottobre, 2018 - 14:10

https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1965_2_1_bein.pdf

Zudem:
wer andere Menschen als Parasiten bezeichnet, als Ungeziefer also, muss folgerichtig auch zu ihrer Eliminierung schreiten. Zublasing könnte also die Plakate von Casa Pound übernehmen.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 14:22

Ich wurde von einer grünen Landtagskandidatin als Ungeziefer bezeichnet - konkret als Schabe.
Wenn du dort auch so scharfe Kritik übst, bist du konsequent. Andernfalls kann ich dich nicht ernst nehmen.

Ritratto di Silvia Rier
Silvia Rier 8 Ottobre, 2018 - 14:44

lern mal deutsch (oder schau, bevor du andere verunglimpfst, im Duden nach.)

schä·big
schä́big/
(...)
armselig; gering
"ein schäbiger Rest"

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 15:08

Dann informier dich doch zur Wortherkunft. Da gehts ganz klar um Ungeziefer von Schaben über die Krätze bis zur Schafräude.

Relativier ruhig deine unsäglichen Eskapaden, die du dir mir gegenüber immer wieder erlaubst....

Ritratto di Silvia Rier
Silvia Rier 8 Ottobre, 2018 - 15:50

sag das dem duden.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 16:24

Du brauchst im online-artikel des dudens nur zur Rubrik "Herkunft" runterscrollen.
Du bist auf dem selben Niveau wie Zublasnig unterwegs. Ihr könntet eich zusammentun. Du gehst den Schaben an den Kragen und er den Parasiten. Dann ist Südtirol endlich nach euren Vorstellungen gereinigt, oder?

Ritratto di Silvia Rier
Silvia Rier 8 Ottobre, 2018 - 16:54

du weißt schon, gell, dass ich das alles - ganz gegen meine Natur - penibel wie ein Buchhalter registriere, und ablege. Lass dich also nicht aufhalten!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 8 Ottobre, 2018 - 17:35

Oliver, mehrdeutige Adjektive erhalten ihren Sinn aus dem Zusammenhang. Wenn du bei der Verwendung von "schäbig" auf ein Insekt schließt ist das schon sehr weit hergeholt.
Dass gerade du, der sich gerne derber "Wortkeulen" bedient, darüber mokierst ist schon absurd, oder?

Ritratto di Servus Leute
Servus Leute 8 Ottobre, 2018 - 23:02

ich teile den Ton nicht und auch nicht den persönlichen Angriff der Frau Rier, aber dass sie Dich als Schabe, also Ungeziefer bezeichnet hätte, ist zu weit hergeholt.

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 8 Ottobre, 2018 - 14:00

"in Erinnerung bleibt konkret die Aussage eines Politkers, der meinte, was diese Leute uns brächten sei wertvoller als Gold"

Man kann Zitate durch geschicktes Auslassen auch sinnentstellen.
Also dann. Was Martin Schulz in seiner Rede wirklich gesagt hat.

"Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold. Es ist der unbeirrbare Glaube an den Traum von Europa. Ein Traum, der uns irgendwann verloren gegangen ist."

Der Traum von Europa baut auf den Prinzipien von Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechten und, nicht zuletzt, einem dauerhaft gesichertem Frieden. Aber das kann man nicht wissen, wenn man statt einer differenzierten Rede nur einen Halbsatz zitiert.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 14:11

Hält diese in meinen Augen naive Aussage von Schulz dem Realitätscheck stand? "Flüchtlinge" schreiben nach Hause, dass z.B. Deutschland ihnen ein "Gehalt" fürs Nichtstun zahle. Niemand kann leugnen, dass der derzeitige Aufbau der Sozialsysteme kombiniert mit einer Nichteinhaltung der GateKeeping-Funktion durch Grenzkontrollen ein enormes Ungleichgewicht schafft.
Wo blieb 2015 die Rechtsstaatlichkeit? Es ist belegt, dass Einwanderungswillige ihre Papiere vor der Grenze entsorgten, um so die wahre Herkunft zu verschleiern.
Der Traum, der Schulz vorschwebt wird doch gerade durch die Fehlentscheidungen in der Migrationskrise gefährdet! Gerade die Rechtsstaatlichkeit ist uns verlorengegangen.

Du weißt genau so wie ich, dass es Reformen braucht bei der Frage, wer unter welchen Bedingungen einreisen darf und eine Aufenthalts/Arbeitsgenehmigung bekommt. Außerdem müssen die Regeln dazu, wer unter welchen Bedingungen Sozialleistungen in welcher Höhe beziehen darf vernünftig geregelt werden.
Ein Sozialstaat ohne Grenzen wird langfristig nicht erhaltbar sein. Ein deutscher Jurist drückte es mal treffend aus:
In einem Staat können ein Wohlfahrtsstaat, offene Grenzen und Eigentumsrechte niemals gleichzeitig existieren.

Ritratto di Christoph Moar
Christoph Moar 8 Ottobre, 2018 - 17:47

Der deutsche Jurist hat dabei nur von Milton Friedman abgekupfert, der die heutige Migration in den USA mit der vor 1914 verglich. Bloss war Miltons Aussage, bevor sie verdreht und durch die Social Media Mühlen getreten wurde die, dass genau die *illegale* (und nicht die legale) Migration dem Staat nützt. :) :) :)

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 21:36

Das ändert ja nichts an der Richtigkeit der Aussage, oder?
Im Übrigen weißt du auch, dass ich für eine liberalere Einwanderungspolitik bin.
Und des Weiteren ist festzuhalten dass Friedman unter illegaler Einwanderung etwas völlig anderes verstand als das, was in Europa gerade passiert bzw. 2015 passierte.

Ritratto di W Karcher
W Karcher 8 Ottobre, 2018 - 13:30

Die Grünen fordern eine "Ausmerzung von Diskriminierung und Sexismus in all seinen Formen und Ausprägungen". (https://www.verdi.bz.it/chancengleichheit/)

Würde ein Politiker gewisser anderer Parteien das Wort "Ausmerzung" in den Mund nehmen, egal von was und in welchem Kontext, dann wäre das gleich wieder total Holocaust und so.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 8 Ottobre, 2018 - 13:45

Sie bemerken nicht den Unterschied, dass einmal von einer Sache, und hier von Personen gesprochen wird?

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 13:58

W Karcher hat schon irgendwie Recht. Wenn die Freiheitlichen die Ausmerzung von Ausländerkriminalität fordern würden, hieße es sofort, man wolle Ausländer ausmerzen. Ich erlebe es ja täglich selbst.
Wenn man die aktuelle Migrationspolitik kritisiert, ist man automatisch ein Rassist. Das geht so weit, dass einem Landtagskandidatinnen der Grünen öffentlich rassistische Zitate in den Mund legen, die nie gesagt oder geschrieben wurden und sich dann weigern, Belege dafür zu liefern. Alles nur, um Kritiker mundtot zu machen.

Da spielt es gar keine Rolle, dass ich im Endeffekt sogar für eine Liberalisierung der Migrationspolitik bin - wer es wagt den Status quo zu kritisieren, wird als Rassist, Nazi und schlimmeres hingestellt. Da braucht man gar nicht Begriffe wie "Parasiten" zu verwenden.

Im Übrigen erinnere ich daran, dass ich erst vor einigen Tagen von einer Landtagskandidatin der Grünen hier mit Ungeziefer gleichgesetzt wurde. Wo blieb da der Aufschrei des Christoph Franceschini?

Ritratto di Silvia Rier
Silvia Rier 8 Ottobre, 2018 - 14:57

lern mal deutsch. Hopfgartner, oder schau im Duden nach, bevor du andere verunglimpfst

schä·big
schä́big/
(...)
1b.
armselig; gering
"ein schäbiger Rest"

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 8 Ottobre, 2018 - 17:44

Nein Karcher hat in keiner Weise recht, wenn er "Ausmerzung von Diskriminierung und Sexismus in all seinen Formen und Ausprägungen" mit Ausmerzung von Menschen gleichsetzt. Punkt. Dein Beispiel vom Typ Hätte Wäre Täte ist ungeeignet, um seine Aussage zu rechtfertigen.
Übrigens, um deiner Mitleid-Masche gleich einen Dämpfer zu versetzen: Kein intelligenter Mensch betitelt jemand als Rassisten, weil er die Migrationspolitik kritisiert, sondern eventuell wegen der Art, wie er sie kritisiert und welche Lösungsvorschläge er bringt.

Ritratto di W Karcher
W Karcher 8 Ottobre, 2018 - 17:48

@Manfred Klotz – "Nein Karcher hat in keiner Weise recht, wenn er 'Ausmerzung von Diskriminierung und Sexismus in all seinen Formen und Ausprägungen' mit Ausmerzung von Menschen gleichsetzt."

Da haben Sie recht. Zum Glück hat Karcher dies aber auch gar nicht getan...

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 9 Ottobre, 2018 - 07:50

Doch hat er, aber offensichtlich kann er sich nicht daran erinnern:
"Würde ein Politiker gewisser anderer Parteien das Wort "Ausmerzung" in den Mund nehmen, EGAL VON WAS UND IN WELCHEM KONTEXT, dann wäre das gleich wieder total Holocaust und so"

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 8 Ottobre, 2018 - 19:49

"Wenn man die aktuelle Migrationspolitik kritisiert, ist man automatisch ein Rassist."

Wenn man kritisiert, dass es für Afrikaner quasi keine legalen Möglichkeiten gibt nach Europa zu kommen und man wohlwollend in Kauf nimmt, dass tausende in KZ-ähnlichen Lagern in Libyen entrechtet werden oder im Mittelmeer ertrinken, ist man also ein Rassist. Hamer wieder was gelernt heute.
Schön wäre auch noch eine Debatte über das Kobalt und Lithium im Tesla vom Kandidaten, aber das sprengt dann wohl den Rahmen.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 8 Ottobre, 2018 - 20:43

Es gibt schon legale Wege nach Europa zu kommen, nämlich über ein Visum zu Arbeitszwecken oder über ein Resettlement, das Flüchtlingen unter Aufsicht des UNHCR zusichert eine Zukunft in Europa anzustreben. Es gibt allerdings kein Recht in Europa auf irgendeine Art einzuwandern. Wer von der Subsahara kommt und Asyl sucht, also politisch verfolgt wird (Definition für Asylrecht) findet das im nächstgelegenen sicheren Staat. Wer Kriegsflüchtling ist, bekommt eh keinen Asylstatus zugesichert ( Krieg oder Bürgerkrieg fällt nicht unter das Asylrecht) sondern allenfalls ein zeitlich begrenztes humanitäres Bleiberecht. Das streben die Menschen, die über keine finanziellen Ressourcen verfügen im nächstgelegenen Flüchtlingslager an. Also wie gesagt es gibt KEIN RECHT auf Asyl in Europa.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 8 Ottobre, 2018 - 21:05

Hm, lassen Sie mich raten. Das ist dann wohl gar nicht so einfach in den jeweiligen Herkunftsländern einen Asylantrag zu stellen oder ein Visum für Arbeitszwecke zu erlangen, ohne hier eine Jobzusage zu haben die man erst kriegt, wenn man denn ein Visum hat. Wir können also sagen, dass zwar alles stimmen mag was Sie da schreiben, aber eben nicht funktioniert.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 8 Ottobre, 2018 - 21:59

Was nicht möglich ist eben nicht möglich. Ich bekomme auch kein zeitweiliges oder permanentes Aufenthaltsrecht in Australien oder Kanada wenn ich die KRITERIEN nicht erfülle.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 9 Ottobre, 2018 - 08:01

Frau Astner, die Menschenrechtscharta schreibt nicht vor in welchem Land der Asylsuchende Asyl suchen soll/darf. Sie räumt nur das Recht darauf ein.
Sie erfüllen die Kriterien nicht, weil Sie vor nichts - weder vor Krieg, noch vor Verfolgung oder Hunger - flüchten müssen.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 9 Ottobre, 2018 - 20:58

Ich sprach von mir selbst auch nicht im Zusammenhang von Asyl und Flucht, sondern von legaler Migration (Auswanderung), evtl. nach Kanada oder Australien, was auch logisch ist, weil ich von Asylsuche nicht betroffen bin, da ich in Italien nicht politisch verfolgt werde (Definition für Asyl). Wäre ich aber politisch verfolgt, dann müsste ich in einem der angrenzenden Länder um Asyl ansuchen. Ich kann nicht mehrere sichere Drittstaaten durchqueren um dort Asyl zu begehren wo es mir passt oder wo es die besten Sozialleistungen gibt. Asyl muss im nächsten sicheren Land gestellt werden.
Wäre ich ein Kriegsflüchtling, dann würde ich ins nächstgelegene Lager fliehen und dort abwarten bis ich wieder zurückkehren kann. Außerdem bin ich ja eine nicht mehr ganz junge Frau, die nicht Schlepper bezahlen und weite Reisen unternehmen kann. Das Ziel Europa ist skandalöserweise nur für jene erreichbar, die es bezahlen können und es "derpacken"und die durch illegale Machenschaften (Schlepperei) herkommen. Aber ich kann als Kriegsflüchtling auch hoffen, dass ich ein legales Resettlement bekomme. Grundsätzlich finde ich es aber besser heimatnah untergebracht zu werden um schneller heimkehren und die Heimat wieder aufzubauen zu können.

Ritratto di W Karcher
W Karcher 8 Ottobre, 2018 - 14:57

@Peter Gasser: Doch den bemerke ich, deshalb habe ich ja betont: "egal von was und in welchem Kontext" – denn bei anderen Politikern wäre dieser Unterschied sogleich unwichtig gewesen.

Ritratto di Silvia Rier
Silvia Rier 8 Ottobre, 2018 - 14:40

Ich glaube, Oliver Hopfgartner, (d)eine Aussage wie diese ist an Zynismus wohl kaum zu überbieten:

"Den fleißigen Einwanderern und Leuten mit echtem Anspruch auf Asyl, denen geholfen werden soll und den kriminellen Einwanderern oder Leuten ohne Rechtsanspruch auf Asyl, die zum Teil auf Kosten der Gemeinschaft leben."

Es gibt keine "falschen" oder "unechten" Flüchtlinge. Wer vor etwas flieht ist ein Flüchtling, egal, ob er vor Krieg, vor steigenden Meeresspiegeln und sinkenden Inseln, oder vor Hunger und Not flieht.

Dann: Dir zufolge sind also alle (ad "differenzieren" ^^), die keinen Anspruch haben auf Asyl, à priori "kriminell". Die Feststellung, ob Flüchtlinge Anspruch haben auf Asyl, oder nicht, dauert meist ziemlich lange (das kannst du dem Rechtssystem der EU oder einzelnen ihrer Länder ankreiden, aber wohl eher nicht den Flüchtlingen). Bis zur Klärung gilt, wie immer in einem Rechtsstaat, "im Zweifel für den Flüchtling (den Angeklagten)".

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 8 Ottobre, 2018 - 15:11

Un die meisten kommen nicht kriminell, sondern werden es hier - z. T. aufgrund der widrigen Lebensumstände.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 15:27

Silvia, ich habe nie gesagt oder geschrieben, alle seien kriminell, die keinen Asylanspruch hätten. Ich habe ganz klar "oder" und nicht " und" geschrieben.

Ich differenziere also im Gegensatz zu dir sehr wohl. Warum legst du mir wieder Worte in den Mund, die ich nie gesagt habe? Geht das schon wieder los?

Ritratto di Silvia Rier
Silvia Rier 8 Ottobre, 2018 - 16:45

du schreibst ganz unmissverständlich:

"Den fleißigen Einwanderern und Leuten mit echtem Anspruch auf Asyl, denen geholfen werden soll

und den kriminellen Einwanderern (...)."

Weiß gar nicht, was es daran zu deuteln gäbe. Aber vielleicht weiß' ich's ja doch ...

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 18:31

Und? Wenn man sagt, dass es kriminelle Einwanderer gibt, heißt das ja nicht, dass alle Ausländer kriminell sind. Es handelt sich um eine Teilgruppe. Wenn ich von hässlichen Frauen spreche, heißt das ja auch nicht, dass alle Frauen hässlich sind.
Wenn ich von ansteckenden Patienten spreche, heißt das auch nicht, dass alle Patienten ansteckend sind, et cetera et cetera.
Genau das was du jetzt machst bzw. versucht, habe ich oben kritisiert.

Ritratto di W Karcher
W Karcher 8 Ottobre, 2018 - 17:30

"Es gibt keine 'falschen' oder ‘unechten' Flüchtlinge. Wer vor etwas flieht ist ein Flüchtling, egal, ob er vor Krieg, vor steigenden Meeresspiegeln und sinkenden Inseln, oder vor Hunger und Not flieht."
Hier geht es aber um den rechtlichen Begriff des Flüchtlings und nicht um Ihr (von mir und anderen sowieso nicht geteiltes) umgangssprachliches Verständnis von "Flüchtling". Und der rechtliche Begriff ist einigermaßen klar definiert. Da ist nicht jeder ein Flüchtling, der behauptet, er sei vor irgendwas geflohen. Also solange Sie nicht angeben, ob Sie im rechtlichen oder im umgangssprachlichen oder im gutmenschlichen Sinne von "Flüchtling" reden, ist mit Ihrer o.g. Aussage eigentlich nichts anzufangen.

"Dir zufolge sind also alle [...], die keinen Anspruch haben auf Asyl, à priori 'kriminell'".
Kriminell ist beispielsweise, wer Asylgründe vortäuscht, weil er zu Zwecken des Sozialstaatsparasitismus oder der kriminellen Betätigung in ein Land einreisen will. Das ist dann, wenn Sie unbedingt den Ausdruck falsch verwenden wollen, "a priori". Kriminell ist Übrigens per definitionem derjenige, der Straftaten begeht.

"im Zweifel für den Flüchtling (den Angeklagten)"
Falsch. Hier gilt nämlich die Beweislastumkehr. Abgesehen davon, dass die Parallelisierung mit einer Anklage hier ganz verfehlt ist.

Ritratto di Silvia Rier
Silvia Rier 8 Ottobre, 2018 - 17:52

Solange nicht geklärt ist, ob Anrecht besteht auf Asyl, oder nicht, muss davon ausgegangen werden, dass dieser Status zuerkannt werden könnte.

Das mag gefallen, oder nicht. So ist es aber.

Ritratto di W Karcher
W Karcher 8 Ottobre, 2018 - 18:27

Klar, aber das ist nun kaum noch mehr als eine Tautologie. Wir prüfen ja sicher keine Ansprüche, wenn wir von vornherein davon ausgehen, dass diese bestehen oder dass diese nicht bestehen.

Und doch, das gefällt. Denn es ist besser als dieser Blödsinn, zu glauben, dass jeder der "ich Flüchtling" oder "Asyl" sagt, dies auch tatsächlich ist. Die Prüfung ist eigentlich gut, denn es gilt, die vergleichsweise wenigen echten Asylberechtigten aus der großen Zahl an Asylbetrügern herauszufiltern. Freilich wurde dies in den großen Zielstaaten der Sozialstaatseinwanderung in den letzten Jahren leider nur sehr halbherzig gemacht.

Ritratto di Oliver H. (gesperrt)
Oliver H. (gesperrt) 9 Ottobre, 2018 - 05:43

Silvia, lenk nicht ab. Du hast behauptet, ich würde alle Flüchtlinge als kriminell bezeichnen. Belege das oder nimm es zurück. Du versuchst nun zum wiederholten Mal mich als Rassisten hinzustellen. Liefere einen Beleg oder korrigiere dich.

Ritratto di Waltraud Astner
Waltraud Astner 10 Ottobre, 2018 - 17:05

"Solange nicht geklärt ist, ob Anrecht besteht auf Asyl, oder nicht, muss davon ausgegangen werden, dass dieser Status zuerkannt werden könnte."
Stimmt im Prinzip, dennoch ist zu sagen, dass nahezu alle die hierherkommen sich illegaler krimineller Organisationen bedienen, sich meist nicht ausweisen können und das Land illegal betreten haben, sozusagen nach dem Motto: Wenn ich kein Recht habe nach Europa einzuwandern, dann verschaffe ich es mir eben indem ich das Asylrecht dazu benütze. DAS ist der Umstand, der vielen Leuten mit normalem Rechtsempfinden sauer aufstößt, zumal es Europa auch nicht gelingt Nichtberechtigte wieder abzuschieben (ein erneuter Rechtsbruch).
Wenn der Status des Asyls zuerkannt werden kann, was stimmt, so ist deshalb noch lange nicht gesagt, dass die VORGANGSWEISE, die dazu führt richtig ist. Denn wenn alle hier Ankommenden schon vorab auf ganz Italien bis in die letzten Dörfer verteilt und "integriert" werden, ohne deren Identität und Absichten zu kennen, so ist das äußerst fahrlässig. Jemand ohne nachweisbare Identität kann alles sein, ein Heiliger oder ein Terrorist oder er kann von in seiner Heimat begangenen Verbrechen geflohen sein. Im besten Fall ist er redlich, wird aber nach abgelehntem Asylantrag gnadenlos auf die Straße geworfen und keiner von der "Verteilern" und "Integrierern" übernimmt Verantwortung.
Außerdem müsste der Umstand dass jemand jung, gesund und männlich sein muss um überhaupt in Europa ob als Asylberechtigter, mit subsidiärem Schutzstatus, oder illegal Fuß fassen zu können, bei Ihnen als Feministin alle Alarmglocken schrillen lassen. Aber alle diese Ungerechtigkeiten, illegalen Zustände und Ungereimtheiten lösen bei Ihnen und den Grünen allgemein, keinen Aufschrei der Empörung aus, im Gegenteil, man hat den Eindruck dass alles so beibehalten werden soll.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 8 Ottobre, 2018 - 15:16

Ganz raffiniert dieser Zublasing. Und der Chefredakteur unterstützt ihn auch noch mit einem weiteren Artikel? Aber der Machen Zublasing wirbt auch auf salto.bz! Man möchte fast an ein Eppaner Gentlemen’s Agreement denken?!

Ritratto di Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 8 Ottobre, 2018 - 16:07

Warum sollen sich die beiden wehtun? Weder Zublasing noch Franceschini haben etwas unrechtes getan. Der eine braucht die Stimmen, der andere Quote(oder Aufrufe) Den Lesern gefällt es(vor allem den Kommentatoren...). Eine win-win Situation.

Ritratto di Morris Peintner
Morris Peintner 8 Ottobre, 2018 - 18:02

Und für die Leser ist es auch eine win-Situation, weil man wieder eine hochqualitative und nieveauvolle Diskussion ohne persönliche Beleidigungen mitverfolgen darf.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 8 Ottobre, 2018 - 19:03

Muss heißen "...der Macher Zublasing..."

Ritratto di Philipp Trafojer
Philipp Trafojer 8 Ottobre, 2018 - 17:48

Dieses Forum fängt so langsam an, dem der Tageszeitung zu gleichen. So, jetzt werfe ich mir meine schäbige Jacke um und gehe einen Kaffee trinken.

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 8 Ottobre, 2018 - 20:43

Mindestens sind wir nicht am Niveau von Südtirol-News angelangt. Jedenfalls finde ich es köstlich, wie sich hier alle wegen Sprüche eines drittklassigen Provinzpolitikers aufregen. Der restliche Wahlkampf ist sowieso an Langweiligkeit kaum zu überbieten.

Ritratto di Servus Leute
Servus Leute 9 Ottobre, 2018 - 05:58

https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1965_2_1_bein.pdf

es sind ja nicht harmlose Sprüche.
Das geht ja Richtung Casa Pound und deren ideologische Vorbilder und Verwandtschaften.

Ritratto di Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 9 Ottobre, 2018 - 10:09

Das bestreite ich auch nicht, ich finde die allgemeine Reaktion nur brutal übertrieben. Auf dieser Weise hat halt Zublasing, den gestern keiner außerhalb von Eppan kannte, Aufmerksamkeit im ganzem Land erreicht und stellt eine Option dar für all jene die im Zwiespalt zwischen Freiheitliche und SVP sitzen. Ob das am Ende doch nicht so geplant war?

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 9 Ottobre, 2018 - 06:54

Solange sich Achammer und Kompatscher nicht von Zublasing distanzieren oder ihn von der Liste nehmen, haben auch sie seine Aussage mit zu verantworten. Trotz Pieps.

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 9 Ottobre, 2018 - 08:17

Ich bin ein absoluter Gegner von schnoddrigen Sprüchen, Polit-Blabla und rechter Sülze, aber ich muss mal eine Lanze für Reinhard Zublasing brechen. Ich kenne ihn seit vielen Jahren persönlich und obwohl ich auch der Meinung bin, dass die Wortwahl, gelinde gesagt, sehr unglücklich ist, kann ich dennoch behaupten, dass er nicht der politische Extremist ist, als der er hier dargestellt wird. Im Gegenteil, er ist ein sehr angenehmer, hilfsbereiter Mensch, der zuhören kann und mit dem es sich auch gut diskutieren lässt, weil er andere Standpunkte gelten lässt.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 9 Ottobre, 2018 - 09:55

Manfred Klotz, erstens wird hier nicht die Person, sondern seine Sprüche und seine Botschaften abgelehnt und verurteilt. Und zweitens bin ich der Meinung von Sigmund Kripp, dass sich Achammer und Kompatscher davon distanzieren müssten. Aber der LH ist Samstag nach elf in anscheinender Harmonie mit Zublasing in Eppan beim SVP-Wahl-Frühschoppen durch die Menge stolziert!
Und Christoph Franceschini müsste das ebenso fordern, wie er das beim Casapound-Plakat erfolgreich gefordert hat. Aber scheinend legt er bei den SVP-Kandidaten andere Maßstäbe an! Von Kompatscher hat er sogar ein Video Online gestellt, ohne jeglichen kritischen Kommentar!
Und noch einmal zurück zu Zublasing, den du kennst und positiv beschreibst: Wenn dieser Sager nicht bewusst so platziert geworden wäre, dann hätte er sich ja nachträglich distanzieren können und seine Position genauer erklärt. Aber das hat er nicht. Und deswegen möchte ich niemanden entschuldigen, der aus wahltaktischem Kalkül zur Hetze gegen die Zuwanderer beiträgt!

Ritratto di Ralph Kunze (gesperrt)
Ralph Kunze (gesperrt) 9 Ottobre, 2018 - 11:38

Warum sollten sich Achammer und Kompatscher distanzieren? Wovon? Hat jemand gegen ein Gesetz verstossen? Hetze gegen friedliche und arbeitswillige Zuwanderer wird nicht gemacht. Angeprangert werden jene, die kriminell sind, sich nicht integrieren wollen und jene die zu uns kommen, um vom Sozialstaat erhalten zu werden. Diese Meinung teilen selbst Sie, Herr Bacher.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 9 Ottobre, 2018 - 22:28

Nun Ralph Kunze, eine Frage hat sich erledigt: Wie sie vielleicht selbst in der Dolomiten gelesen oder in der Tagesschau gesehen haben, hat sich Achammer von den Aussagen des Zublasing-Werbespots distanziert. Er hat seinem Kandidaten untersagt, den Spot - auch mit Pipston - online zu lassen. Nun muss das Ehrengericht der SVP entscheiden!
Zudem habe ich schon des öfter in Kommentaren betont, dass die meisten Zuwanderer nicht bereits kriminell sind, wenn sie her kommen, sondern es hier auch aufgrund der Not werden. Zudem ist dafür auch nicht der Islam als Religion schuld, denn auch Auswanderer aus den christlichen Kulturen und Ländern Europas habe nach der Einwanderung in die USA in der Ankunftsstadt New York für eine Kriminalitätsrate von sage und schreibe 30% gesorgt. Wo finden Sie das derzeit in Europa?
Welche Meinung teile selbst ich? Sie müssen sich falsch erinnern! Ich teile die Meinung, dass bereits viele Zuwanderer hier sind, die noch nicht versorgt sind, noch keine Ausbildung genossen und noch keine "wirkliche" Arbeit gefunden haben, welche die Voraussetzung für eine Integration sind. Und solange wir bei diesen einerseits anscheinend bereits überfordert sind und andererseits die politische Stimmung - dank Hetze - nach rechts zu kippen droht, bin ich für eine Einschränkung und Regulierung der bisher ziemlich unkontrollierten Einwanderung. Ich kenne mich da noch zu wenig aus, aber die letzthin öfter genannten Resettlement-Programme sind eine Diskussion wert.
Sobald wir die meist jungen afrikanischen Männer aus- oder weitergebildet haben - begleitet von Arbeitserfahrungen- dann können wir sie - ausgestattet mit einem kleinen Startkapital - auch wieder zurück schicken. Das ist die beste Investition für Afrika. Dies ist auf jeden Fall besser als viel Geld an korrupte Machthaber bezahlen, damit sie die Migration stoppen!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 9 Ottobre, 2018 - 10:10

Daher habe ich seine Wortwahl auch als gelinde gesagt sehr unglücklich bezeichnet und habe sie sicher nicht entschuldigt. Die Tatsache, dass der Spot geändert wurde lässt jedenfalls schon erahnen - auf Druck oder nicht - dass man sich bewusst wurde den falschen Ton angeschlagen zu haben.
Wenn es um das Problem der Verrohung der Sprache im politischen Ambiente - Wahlkampf oder nicht - geht, bin ich ganz Ihrer Meinung.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 9 Ottobre, 2018 - 22:45

Manfred, ich habe letzthin im Rahmen von Sondersendungen zur deutschen Einheit eine Dokumentation in zwei Teilen zur Weimarer Republik und zum Erstarken der NSDAP gesehen. Darin wurde deutlich, dass diese erst infolge der Währungs-und Wirtschaftskrise mit der folgenden Not so richtig Fuß gefasst hat und erstarkt ist. All das was die Nazis zuerst erst in spitzer und roher Sprache formuliert und angedroht haben, haben sie noch bevor es der mehrheitliche Rest der Bevölkerung wahrhaben wollte und Resistenz ausüben hätte können, schon mit roher Gewalt umgesetzt. Dann war kein Widerspruch und Protest mehr möglich; oder er endete in KZs und später in Vernichtungslagern. Die betraf nicht nur politische Widerständler, sondern in erster Linie Juden, und dann "Zigeuner" und Schwule, die nicht in das NS-Korsett passten, ebenso auch Geisteskranke, usw. Menschen, die nichts mehr beisteuerten. Also zuerst Verrohung der Sprache und Hetzte - und bei Zublasing sind es die selben Begriffe - dann die Umsetzung. Wir können nicht mehr sagen, wir hätten es nicht geahnt! Wenn wir wollen- sind wir von der Geschichte her vorgewarnt.
Zublasings politische Sprache passt zur Lega und die soll man nicht verharmlosen!

Ritratto di Manfred Klotz
Manfred Klotz 10 Ottobre, 2018 - 11:12

Herr Bacher, die Geschichte ist mir bekannt. Ich verharmlose weder Sprache noch Taten. Meine Einstellung zu ausgrenzenden Geisteshaltungen müssten Sie aus meinen Kommentaren eigentlich verstanden haben. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich Reinhard Zublasing anders kenne, als er sich - zugegebenermaßen - hier selbst darstellt. Ich teile zwar nicht seine Wortwahl (obwohl ich verstehe was er damit meint und das ist wohl wirklich was sich die Mehrheit INHALTLICH denkt), aber deshalb werde ich dem Menschen Zublasing nicht anders begegnen als bisher.

Ritratto di Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 10 Ottobre, 2018 - 06:55

Solange sich Achammer, Kompatscher und Widmann nicht von Zublasing und seiner Aussage distamzieren, oder ihn von der Liste nehmen, tragen sie die Aussage über die Parasiten mit.

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 10 Ottobre, 2018 - 07:10

Zublasing will jetzt alternativ die Bezeichnung soziale Schmarotzer verwenden. Da zeigt sich, welch Geistes Kind er ist. Ich habe gestern die Programmbroschüre der Freiheitlichen und ein Statement von Florian von Ach im Fernsehen gesehen. In diesem Thema äußern sie sich überraschend moderat. Keine auch nur annähernd groben und Menschen-verachtenden Sprüche, wie sie Zublasing verwendet°

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 10 Ottobre, 2018 - 09:29

Zur Frage des „sozialen Schmarotzers“, auf die globale Metaebene gehoben: jeder, der auf dieser Erde unseren in Europa oder Nordamerika gewohnten hohen Lebensstandard lebt, hält sich weltweit etwa 20 Sklaven.
Wenn ein solcher „Sklave“ nun nach Europa kommt, kommt doch der Sklave zu den „Schmarotzern“...
Grad mal so in die Diskussion geworfen.
Und: wenn wir erwarten (dürfen), dass nur ausgebildete fleissige willige junge Leute kommen: ist das nicht die letzte Form des Kolonialismus, wenn man diesen Ländern, nachdem man zuerst billige Menschenmassen entführte (19. Jahrhundert), sodann die Bodenschätze raubte (20. Jahrhundert), nun das letzte, die ausgebildete Jugend „weglockt“, nun die Zukunft nimmt?

Advertisement
Advertisement
Advertisement