Screenshot: orf.at

Advertisement
Advertisement
Zaun?

"Hier wird mit dem Feuer gespielt"

Arno Kompatscher und Günther Platter waren am Donnerstag in der ZIB2 zugeschaltet. Der Anlass: Die mögliche neue Grenze am Brenner. Die nun fix sein dürfte.
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser12.02.2016
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...


Südtirolfoto: Udo Bernhart

Advertisement
Ritratto di Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 12 Febbraio, 2016 - 09:29
"Die mögliche neue Grenze am Brenner" Die alte war abgeschafft?
Ritratto di Georg Schedereit
Georg Schedereit 12 Febbraio, 2016 - 10:50
"Einig waren sich die beiden Politiker dann, als es darum ging, den für die sich zuspitzende Lage Verantwortlichen auszumachen: Es sei die EUROPÄISCHE UNION, die in der Sicherung ihrer Außengrenzen und der Verteilung der Asylbewerber kläglich versagt habe, so Platter und Kompatscher unisono", Nicht ganz unisono: Kompatscher scheint mir präziser als Platter u.v.a., die immer nur "die EU" als wohlfeilen Sündenbock für alles verantwortlich machen, was die einzelnen STAATSREGIERUNGEN nicht zustandebringen wollen an gemeinschaftlichem Vorgehen, z.B. eine humane, aber effiziente Absicherung der Außengrenzen, wie sie sie vom ersten Tag des Schengen-Abkommens hätten umsetzen müssen. Dasselbe gilt für die Registrierung aller Flüchtlinge und die Verteilung der entsprechenden Lasten auf alle Staaten: Die gleichen Nationalstaaten, die dank der EU in ihren Gipfelnächten alle möglichen Kompromisse unterschreiben, die sie dann tags darauf zu Hause als "EU-Versagen" brandmarken. Halten wir fest: Alles "EU-Versagen" kommt aus den 28 Nationalstaaten und Nationalismen selber.
Ritratto di Bernd Zagler
Bernd Zagler 12 Febbraio, 2016 - 11:35
So lange wurde für die Euroregion Tirol gekämpft, jetzt (so wie es scheint) baut Österreich - nicht Italien - eine Grenze wieder auf...
Ritratto di Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 12 Febbraio, 2016 - 17:01
Lesen Sie bitte die Kommentare zum verlinkten Artikel http://www.stol.it/Artikel/Politik-im-Ueberblick/Lokal/Der-Grenzzaun-am-Brenner-wird-gebaut Die Herrschaften sehen das anders als Sie.
Ritratto di Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 12 Febbraio, 2016 - 16:41
Das wäre eine sehr bittere Sache, für die europäische Vision und auch für unsere lokale Identität. Ein Europa ohne Grenzen ist der Weg für den Kontinent und heilt auch die Wunden und Gräben die die Geschichte mit sich gebracht hat. Wenn der Preis dafür eine gewisse Abschottung nach aussen ist dann werden wir ihn bezahlen müssen.
Advertisement
Advertisement
Advertisement