Hans Heiss
LPA/Oskar Verant
Advertisement
Advertisement
Interview

“Sicherheit rangiert vor Freiheit”

Schonungslos legt der Historiker Hans Heiss den Finger in die Wunde, durchleuchtet die aktuelle Krise – und sagt: “Vielfach wird kein Stein auf dem anderen bleiben.”
Di
Ritratto di Lisa Maria Gasser
Lisa Maria Gasser27.03.2020
Advertisement
Salto Plus

Cara lettrice, caro lettore,

questo articolo si trova nell’archivio di salto.bz!

Abbonati a salto.bz e ottieni pieno accesso ad un giornalismo affermato e senza peli sulla lingua.

Noi lavoriamo duramente per una società informata e consapevole. Attraverso vari strumenti si cerca di sostenere economicamente questo sforzo. In futuro vogliamo dare maggior valore i nostri contenuti redazionali, e per questo abbiamo introdotto un nuovo salto-standard.

Gli articoli della redazione un mese dopo la pubblicazione si spostano nell’archivio di salto. Dal primo gennaio 2019 l’archivio è accessibile solo dagli abbonati.

Speriamo nella tua comprensione,
Salto.bz

Abbonati

Già abbonato/a? Accedi e leggi!

Noi di salto.bz continuiamo a lavorare sodo anche durante la crisi attuale per fornirvi notizie, analisi e retroscena in modo indipendente e critico. Sostienici e abbonati ora per garantire lunga vita a salto.bz!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Videochat Fraktionssprecher
Südtiroler Landtag
Demokratie

Ungewohnte Sitzung

Nicola Canestrini
Nicola Canestrini
Advertisement
Ritratto di Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 27 Marzo, 2020 - 08:49

Die Kloapierhamsterer leiden an seelischen Gebrechen, mehr ist das nicht. Wein ist in den Regalen reichlich vorhanden. Würden sich die Hamster lieber eine Flasche Wein gönnen, kämen sie mal wieder runter.

Netiquette §V1 - Add Value

Ritratto di Salto Community Management
Salto Community Management 27 Marzo, 2020 - 10:22

Geehrtes Community-Mitglied. In diesem Beitrag geht es nicht um Hamsterkäufe. Ihr Kommentar ist off topic, genauso wie etliche weitere Ihrer Kommentare in den letzten Tagen.

Wir möchten vermeiden, dass in der Community der Eindruck ensteht, es ginge Ihnen nicht um konstruktive Teilnahme an der Debatte, sondern primär um kontinuirliche Stimmungsmache. Wir danken für Ihre Mithilfe dazu.

Salto Community Management

Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 27 Marzo, 2020 - 08:57

Könnte die aktuelle, einschneidende Einschränkung der Grundfreiheiten nicht auch dazu führen, dass diese von der Gesellschaft wieder bewusster wahrgenommen und wertgeschätzt werden? Dasselbe kann für die Teilnahme an Wahlen und Referenden gelten, die verschoben werden mussten. (Eine nicht zu überschreitende Schwelle sollte allerdings die Geolokalisierung von Personen darstellen. Ein solches Kontrollinstrument könnte manchen staatlichen Behörden in der Tat auch später genehm bleiben).
Ist es mit den Grundrechten nicht ein bisschen so wie mit den Errungenschaften des vereinten Europas, die als selbstverständlich vorausgesetzt werden und erst bei Grenzschließungen, Austritten und einer im Raum stehenden Rückkehr zu nationalen Währungen geschätzt werden?
Warum die Rolle der wissenschaftlichen Berater als Heilsbringer ansehen? Wenn wir die Menschheit auffordern, bei der drohenden Klimakatastrophe auf die Wissenschaft zu hören, vor Fake News und emotionalen Reaktionen warnen, dann sind der Rat und öffentliche Auftritt von renommierten Virologen, Immunologen und Infektiologen angezeigt. Dass nicht alle derselben Meinung sind und viele sich mit Prognosen zurückhalten, spricht für Pluralität und Seriösität der Experten und Entscheider, die sie zu Rate ziehen. Im Unterschied zu einem Bolsonaro, der Kraft seiner Allmacht die Lage für harmlos deklariert. Dass manche Medien solche Experten publikumswirksam pushen, scheint eher Teil des Showbusinesses denn der politischen Sphäre.

Ritratto di Klemens Riegler
Klemens Riegler 27 Marzo, 2020 - 09:04

... das ist unser "Hans" - abgeklärt, freidenkend, und nur ganz sanft mit seinem Finger die Wunde berührend. Positives heraushebend und Negatives nur leicht aufzeigend, nie anklagend ... einfach über den Dingen stehend. Blues in Bauch und Kopf eben.
Danke Dir Hans!

Ritratto di Sepp Bacher
Sepp Bacher 27 Marzo, 2020 - 09:47

Da will ich mich anschließen. Danke Hans!

Ritratto di Hannes Obermair
Hannes Obermair 27 Marzo, 2020 - 10:54

Crises show character---congratulations, lieber Hans, für die messerscharfe Analyse des Status quo!!!

Ritratto di alfred frei
alfred frei 27 Marzo, 2020 - 11:38

Könnte mir diesen Abschlußsatz von Oskar Lafontaine gut vorstellen: "die Gefahr ist groß, dass die Leute mit geringem oder durchschnittlichem Einkommen und kleine und mittlere Betriebe und Selbständige, die gerade so über die Runden kommen, wie schon in der Banken-Krise wieder die Zeche zahlen, und dass die verängstigte Bevölkerung schnell vergisst, wer Sozialabbau, Lohndrückerei, Rentenkürzungen, das Privatisieren und Kaputtsparen des Gesundheitssystems und die himmelschreiende Umverteilung von unten nach oben durch ein ungerechtes Steuersystem als „alternativlos“ durchgesetzt hat". Oder nicht ?

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 27 Marzo, 2020 - 11:53

Für meine Begriffe hat Hans Heiss in seiner ansonsten hervorragenden Analyse gewisse Südtiroler Verantwortliche zu sehr geschont. Als das Robert-Koch-Institut Südtirol völlig zu Recht zur Risikozone erklärt hat, hat Handelskammerpräsident Ebner dagegen protestiert. Auch aus der Landesregierung kam geharnischter Protest. Jetzt erteilt Hans Heiss allen einen Persilschein.

Ritratto di Rufer Peter (gesperrt)
Rufer Peter (gesperrt) 27 Marzo, 2020 - 12:04

Die getroffenen Anti-Corona-Massnahmen sind gut und richtig, auch auf einen längeren Zeitpunkt hin. Ob es von der Politik auf einen langen Zeitraum durchhaltbar ist, ist fraglich. Man denke dabei an die wirtschaftliche Seite, aber auch an die psychologische der Menschen. Falls die Massnahmen jedoch gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen eingesetzt werden, dann wird man sie nicht mehr mittragen. Aber alles bietet eben auch die Chance auf einen Neuanfang. Manchmal ist es gut sich einmal etwas mehr zurück zu nehmen.

Ritratto di Karl Egger
Karl Egger 27 Marzo, 2020 - 12:19

An der Stelle ein passendes Zitat: „ Die Maßnahmen dürfen nicht schlimmer sein als die Krankheit“ - Quelle: https://www.spiegel.de/gesundheit/epidemiologe-ueber-corona-wir-wissen-i...

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 27 Marzo, 2020 - 12:47

... im selben Interview sagt dieselbe Person (Krause) auf die Frage:
“Aber müssen wir nicht vor allem Zustände wie in Italien und Spanien bei uns verhindern?”
aber auch:
“Auf jeden Fall!”.

Ritratto di Thomas Kobler
Thomas Kobler 27 Marzo, 2020 - 12:51

Habe es heute schon an anderer Stelle gesagt. Hans Heiss ist der Südtiroler Helmut Schmidt.

Ritratto di Christian Mair
Christian Mair 27 Marzo, 2020 - 14:28

Konkret:

1. Ende der Bullshitjobs! Z.B.: Gemeindegrösse min. 25.000 Einwohner; Auflösung Bezirksgemeinschaft
2. Gemeingüter: Gesundheit, Bildung, Energie, Internet, Wasser, Energie
3. Offene Vorwahlen Parteien bei Landtag-und Gemeinderatswahlen
4. Je 5 durch die Parteien eingebrachte Plebiszite bei Landtags-und Gemeindewahlen
5. Bürgerhaushalt
6. Abzug Pensplan aus Finanzsystem und Investition in Realwirtschaft vor Ort
7. Neuorganisation Sanität mit Einbettung in EuregioTirol inkl. Zuständige Unis Ibk und Trient
8. Öffnung der Ausbildung/Facharztausbildungim Sanitätsbereich für Trientner und Nordtiroler
9. Landwirtschaft neu mit Ziel Ernährungssouverenität
10. Senken der Immobilienpreise durch Ende der Spekulation, Leerstandsabgabe, ..

Ritratto di Markus Lobis
Markus Lobis 27 Marzo, 2020 - 16:20

Sehr interessantes Programm, Christian Mair!

Ritratto di Bernd Karner
Bernd Karner 27 Marzo, 2020 - 16:40

Ich schließe mich dem Lob über Frau Gassers Interview mit Hans Heiss an. Ich teile auch dessen Sorge um die liberale Verfasstheit unserer Demokratien. Ja, die Gewöhnung an Unfreiheit verläuft oft schleichend und die Idee des totalen Überwachungsstaates (China) erhält coronabedingt Schützenhilfe. Gerade deshalb, weil makrosoziale Gegebenheiten und statistische Daten notwendige Hilfsmittel sind und eine Voraussetzung dafür darstellen der exponentiellen Eskalationslogik einer Pandemie wirksame Maßnahmen entgegenhalten zu können. Auf der anderen Seite führt jedoch jede Form der Vereinseitigung und Algorithmisierung zur Ausblendung anderer relevanter Faktoren. Die empirische Erfassung von Subjektivität, darf nicht ins Abseits unserer Achtsamkeit geraten: die Emotionen der Menschen, unsere Ängste und Sorgen, die Auswirkungen der Arbeitslosigkeit die Hans Heiss zu Recht erwähnt und der Umstand, dass die Ausgangssperre für viele Betroffene die Grenze der Belastbarkeit erreicht hat. Der Einsatz gegen die latente Einschränkung bürgerlicher Rechte benötigt als Hilfsquelle neue Perspektiven einer sozialwissenschaftlichen Subjekttheorie. Es bleibt zu hoffen, dass eine einseitige makrosoziale Dimension der Medizin, Soziologie und Psychologie nicht gesamtgesellschaftlich Überhand gewinnen möge und dadurch totalitären Auswüchsen Vorschub leisten könnte.

Ritratto di Heinrich Tischler
Heinrich Tischler 27 Marzo, 2020 - 18:20

https://www.ipg-journal.de/regionen/global/artikel/detail/ungleichheit-t...

Überlegungen in diesem Journal zum Globalen Süden, ein Problem, das Hans auch angesprochen hat

Ritratto di Christian Mair
Christian Mair 27 Marzo, 2020 - 18:30

Und noch was Konkretes:

Die Gemeinde kann in dieser Situation ur wichtigsten Instanz in der Organisation des Alltags der meisten Menschen werden.

Als historisches Besispiel könnte "das Wunder von Wörgl" herangezogen werden. In den 30er Jahren versuchte der Bürgermeister Michael Unterguggenberger den Ausweg aus der Finanzkrise mit einer innnovativen Lösung. Dazu gibts einen Spielfilm von 2018. Hier eine Doku: https://www.youtube.com/watch?v=D20KG3GZitg

Auf die heutige Zeit umgesetzt, könnte man die Idee des BGE (bedingsloses Grundeinkommen) mit Schwundgeld in Form von Gutscheinen verbinden. So könnten man ideal Bedingungen wie lokale Anwendug, Horten und Ausschluss bestimmter Waren und Dienstleistungen verknüpfen.

Es kann zum jetzigen Zeitpukt nicht sein, dass Betriebe gefödert werde, deren Geschäftskonzept auf absehbare Zeit nicht funktioniert.
(Idee stammt nicht von mir, sondern von J.G.)

Ritratto di Christian Mair
Christian Mair 27 Marzo, 2020 - 22:12

In dieser Doku wird vielleicht auch eine Dimension angesprochen, die von Hans Heiss vergessen wird. Die Reihenfolge passt: ..., sozial, wirtschaftlich. Vergessen werden: die politischen Folgen.

Ritratto di Christian Mair
Christian Mair 27 Marzo, 2020 - 22:20

Das ist vielleicht das Ding, was wir in dieser Krise gewinnen können: ein demokratisches Geld!

Ritratto di Sigrid Pernthaler
Sigrid Pernthaler 27 Marzo, 2020 - 19:14

Kristallklar und brilliant unser Hans! Ein Diamant. Danke!

Ritratto di Gregor Beikircher
Gregor Beikircher 27 Marzo, 2020 - 19:45

Hans Heiss sagt: "Es ist die Stunde der starken Männer: Conte, Kurz und zum Teil Macron profilieren sich, mit Kanzlerin Merkel als Ausnahme in der Männer-Riege.........." Aber sind diese auch "stark genug" um zur richtigen Zeit und mit der rechten Entscheidung prompt und wirkungsvoll einzugreifen?
Sicher ist: Es braucht zu Zeiten des Eintrags und der unachtsamen Weitergabe solch massiver Krankheitserreger, wie es SARS-CoV-2 ist, neben entscheidungsstarken Männern und Frauen mit klaren Köpfen vor allem fähige, Heilung bringende (nicht Heilsbringer!) Akteure, Experten und Viren-Dompteure. Und viele dieser tun momentan auch das Möglichste in den Heilanstalten und Infektionszimmern und mühen sich bei großer Gefahr ab, um der drohenden Seuche Einhalt zu gebieten. Wenn ich aber beobachten konnte, wie lang, ja allzulange entscheidende Köpfe die Übertragungsherde bei uns in Südtirol noch wuchern und gewähren ließen, und ohne dass auch bestimmte "interne Experten" davor warnten, so schwindet mein Vertrauen in diese. Erst bei Warnung von außen war die Reaktion dementsprechend. Wenn mancher Experte heutzutage noch häufig von "Leben und Überleben" bzw. von "Abtöten" des Virus spricht, anstatt von Überdauern oder von unschädlich machen, kommen mir Bedenken hoch. Das Virus ist doch kein Lebewesen, sondern ein an lebende Zellen übertragbarer, andockbarer Genkomplex, der eben sich dieser Wirtszellen bedient. Und das Virus ist auch noch viel, viel kleiner als eine Zelle und deshalb fast überall durchdringbar und viel schwieriger unschädlich zu machen, wann es erst in Zellen eingedrungen ist. Das möge man immer und überall bedenken.

Ritratto di erich kofler fuchsberg
erich kofler fuchsberg 27 Marzo, 2020 - 20:31

Der Titel "Sicherheit rangiert vor Freiheit" ist nicht die Meinung von Hans Heiss, sondern ein Befund, - deshalb irreführend und unzulässig gewählt. Auch nach meiner Überzeugung ist Freiheit das höchste Gut, nicht Sicherheit, nicht Sauberkeit, nicht Ordnung, nicht Gesundheit. Anderenfalls wäre ein Leben im Gefängnis die beste Wahl.

Ritratto di Martin Daniel
Martin Daniel 27 Marzo, 2020 - 20:43

Lieber Erich, wenn deine Freiheit jene eines anderen beeinträchtigt - z.B. die Freiheit, gesund bleiben zu wollen - steht sie dann immer noch darüber?

Ritratto di erich kofler fuchsberg
erich kofler fuchsberg 29 Marzo, 2020 - 16:09

Ich sagte, Freiheit ist das höchste Gut, nicht die höchste Priorität, zu Ungunsten alles anderen.
Nebenbei wäre da noch die eine oder andere Frage zu behandeln: zB. "Entweder wir töten das Virus, oder das Virus tötet uns", diese schlüssige Erkenntnis habe ich nun schon oft gehört, auch von Virologen. Versuchen wir mal nachzudenken: Wenn das Virus von uns, also von unserem Immunsystem "getötet" wird, ist sein Umlauf beendet. Tötet das Virus uns, stirbt es auch mit uns. Im toten menschlichen Körper hat das Virus keine Zukunft. Wozu also der ganze Aufwand?

Ritratto di elisabeth garber
elisabeth garber 29 Marzo, 2020 - 16:52

Dass Sie und viele andere vielleicht nicht einen Erstickungstod erleiden müssen.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 27 Marzo, 2020 - 20:52

Was ist die Freiheit wert, wenn du tot bist, bzw. wenn andere dafür sterben müssen?

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 27 Marzo, 2020 - 22:23

Mich verwundert, dass die von Hans Heiss de facto vorgenommene Freisprechung (beinahe schon Seligsprechung) der Verantwortlichen für das Corona-Desaster in Südtirol hier nicht thematisiert wird. Ich glaube dass man auch bei einer heiligen Kuh einmal einen falsch platzierten Kuhfladen erkennen darf.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 27 Marzo, 2020 - 22:46

Die Verantwortlichen müssen Italiener sein, die triggern den Staffler zuverlässig.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 28 Marzo, 2020 - 08:17

Die Verantwortlichen sind in Südtirol leicht zu identifizieren. Es sind ausschließlich Südtiroler. Aber für Ludwig Thoma kann anscheinend nicht sein was nicht sein darf.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 28 Marzo, 2020 - 08:51

In dem Fall muss es sich Dr. Brenners handeln, die in IBK studiert haben, aber in Italien gar nicht die Voraussetzungen erfüllen würden.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 28 Marzo, 2020 - 11:46

Fantasieren sie weiter in ihrer Welt, in der es anscheinend für alle Probleme nur ethnische Ursachen gibt. Sie haben nicht verstanden, dass es für ein Versagen vollkommen egal ist, welche Sprache der Versager spricht oder wo er studiert hat.

Ritratto di Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 28 Marzo, 2020 - 17:15

Schreibt der, der in jedem 2. Kommentar Italienbashing betreibt und und in dessen Welt Italien den WK1 angefangen hat.

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 28 Marzo, 2020 - 23:33

Lernen sie Geschichte. Italien hat nicht den Ersten Weltkrieg angefangen, wohl nur in ihrer Fantasie.

Ritratto di Albert Willeit
Albert Willeit 28 Marzo, 2020 - 09:56

Interessante ASPEKTE-Sendung von gestern. Der Zustand in Deutschland: Staat am Limit - lernen aus der Corona-Krise? Kranke Pflege - Corona als Weckruf für den Staat; Kulturschaffende in Not - Von Eigeninitiative bis Staatshilfe; Publizist Jakob Augstein im Gespräch: Geben wir zu viele Freiheiten auf? https://www.zdf.de/kultur/aspekte/aspekte---on-tour-vom-27-maerz-2020-10...

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 28 Marzo, 2020 - 10:38

Umfassende und transparente Darstellung auch hier:
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/coronavirus-auswege-aus-dem-c...
.
Und: in Hubei ging es 4 Wochen nach oben, 1e Woche dauerte der Wendezeitraum, dann etwa 6 Wochen zurück, bis die Sperre aufgehoben wurde. Wir sind noch nicht oben.
Wer also von einer Lockerung der Maßnahmen im April spricht, ist unehrlich.
Hier sind Transparenz und Ehrlichkeit gefordert.

Ritratto di Gregor Beikircher
Gregor Beikircher 28 Marzo, 2020 - 15:45

Transparenz, Ehrlichkeit und das Wahrhaben von Verantwortlichkeit haben bei den politisch und wirtschaftlich Bestimmenden in den Belangen "Corona und Kontamination" von allem Anfang an gefehlt. Oder waren es etwa auch Inkompetenz und Überheblichleit, dass uns so ein Winzling von SARS-CoV-2 in unseren hehren, (fort)entwickelten Ländern des Westens ohnehin wenig anhaben wird können?
Wir sind es ja von anderen Bereichen her gewohnt, dass kritisch und vernetzt denkende Menschen von denen nicht oder kaum gehört werden, wenn sie nicht dem "System" untergeordnet sind. Erst wann ihnen beginnt die Sache über den Kopf zu wachsen, sollten jene, welche ohnehin schon weit über ihr Vermögen hinaus versuchen alles in den Griff zu bekommen, nun geradezu Wunder wirken. Dann werden sie gehört und eingesetzt.
Nachher werden uns wieder jene bestimmen, die uns schon bisher in verschiedene Sackgassen geführt haben, die sie aber niemals als solche gesehen haben oder sehen wollten.

Ritratto di Stefan Tinkhauser
Stefan Tinkhauser 1 Aprile, 2020 - 11:47

Ich finde, hätten wir Demokratie gelernt, würden wir jetzt auch so etwas machen: https://www.openpetition.de/petition/online/fuehren-sie-die-baseline-stu...

Advertisement
Advertisement
Advertisement