Julia Unterberger
SVP
Advertisement
Advertisement
Medien

„Das ist fast schon Satire“

Julia Unterberger über den Frontalangriff Toni Ebners auf ihre Familie, die Athesia-Kampagne gegen Arno Kompatscher, die Seilschaften und den tiefen Riss in der SVP.
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Ogni abbonamento è un sostegno a un giornalismo indipendente e critico e un aiuto per garantire lunga vita a salto.bz.

Advertisement
Advertisement
Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 27 Ottobre, 2021 - 07:13

Das ist Klartext von Julia Unterberger und Balsam für meine Seele. Seit Jahren behaupte ich nichts anderes, als diese Hintergründe, Ungereimtheiten und die Gefahr in der SVP. Es ist gut, dass ein Machtblock sich an anderen Machtblöcken reibt. Dadurch wird der Glanz beschädigt. Südtirol wird von dieser Szenerie beherrscht und nur sehr wenigen stört es. Gottfried Solderer war einer davon. Ruhe sanft, Gottfried.

Ritratto di rotaderga
rotaderga 27 Ottobre, 2021 - 08:22

Soviel zu dem Sandkastengeplänkel der oberen Kasten.
Selbstdarstellung ist immer das Gebot.
Ich glaube, Südtiroler*innen wären ohne diese Spezies glücklicher und gesellschaftlich weiter.

na - ja.. dass die familie Unterberger - Zeller doch so wenig zu sagen hatten und immer noch haben in meran.. ist mir trotz allem ein rätsel.. der krah schreibt also im nachhinein unwahrheiten.. eins aber verstehe ich ganz sicherlich.. der herr Durnwalder war natürlich in allen beiden.. in diesen fall allen dreien.. viel lieber.. schon mal nur wegen der kunst wegen.. usw. ich kann nur sagen.. schleierhafte politik.. von allen seiten.. scheinheilig und verlogen.. durch und durch..

Ritratto di Michael Kerschbaumer
Michael Kerschbaumer 27 Ottobre, 2021 - 08:55

Der Autor und Herr Zeller scheinen sich ja prächtig zu verstehen...

Ritratto di m s
m s 27 Ottobre, 2021 - 08:55

Dieser Kommentar von krah war ungerecht und unterste Schublade, da ging es wohl um persönliche Eitelkeiten. Danke übrigens an Frau Unterberger für ihre Arbeit in Rom und hier bei uns. Bei ihr hat man wirklich das Gefühl, dass es nicht um Eigeninteressen und reine Klientelbedienung (nur Wirtschaft, Bauern) geht. Danke

Ritratto di △rtim post
△rtim post 27 Ottobre, 2021 - 09:12

Stimmt. Dass ausgerechnet die journalistische Feder eines Ebners Machtkonzentration und "Machtzemtenierung auf allen Ebenen" bei anderen beklagt, mutet, um es mal gelinde auszudrücken, schon mehr als bizarr an. Zumal ungezählte Finger wohl auf die Ebners selbst zeigen dürften.
Mit der Köhärenz happert es offensichtlich aber noch gewaltig.
Angesichts der Mehrheit der Nichtwählerschaft (d.w.m.) in Meran sind jetzt alle, aber besonders die Parteien- und Listenvertreter-innen demokratiepolitisch gefordert. Ein Weiterso wie bisher wäre für Meran als Gemeinwesen fatal.
Dass Meran (parteienübergreifend) zusammenarbeiten kann, hat man z.B. sogar während des Wahlkampfes bei der handlungsaktiven Initiative "müllfreies Meran" gesehen, wo Bürger-innen gemeinsam Wertstoffe sammelten.

Ritratto di Hans Unterholzner
Hans Unterholzner 27 Ottobre, 2021 - 09:39

Das ist wirklich Klartext, danke für dieses tolle Interview. Im Film „Die Vögel“ von Alfred Hitchcock werden Kinder von einem Schwarm Krähen verfolgt. Ich hoffe dass sich unser LH vom ständig schwirrenden Machtgehabe nicht beugen lässt.

Ritratto di Peter Gasser
Peter Gasser 27 Ottobre, 2021 - 09:43

Julia Unterberger for Landeshauptfrau

Ritratto di hermann hermann
hermann hermann 27 Ottobre, 2021 - 10:25

Gute Idee. Allerdings ist der Kompatscher auch top und in Rom braucht es sowieso gute Leute wie Frau Unterberger.

Ritratto di Sebastian Felderer
Sebastian Felderer 28 Ottobre, 2021 - 06:50

Herr Gasser, Julia hat in ihrem Interview eine Information gegeben, die Ihrer Vermutung widerspricht. Landeshauptfrau wäre zwar nicht ganz auszuschließen und laut Karl Trojer hätten wir einen "Edelstein" an der Spitze der Landespolitik. Wir bekommen jedoch die Allmacht der Ebner's täglich vorgeführt und ich fürchte, dass der Edelstein nicht zu seinem höchsten Glanz gelangen wird. Die nächste Bürgermeisterin in der Kurstadt liegt da schon eher in Reichweite. Man las ja irgendwas von "Rückholung" nach dem Wahlergebnis.

Ritratto di Karl Trojer
Karl Trojer 27 Ottobre, 2021 - 09:45

Frau Julia Unterberger erlebe ich, in Ihren Aussagen und politischen Handlungen, als einen Edelstein in der politischen Welt Südtirols. Neid und Habgier scheinen die Triebferdern für verächtliche Zuschreibungen an sie und ihre Familie zu sein.

Ritratto di Elisabeth Garber
Elisabeth Garber 27 Ottobre, 2021 - 10:39

Super, der Klartext von J.U.!

Ritratto di alfred frei
alfred frei 27 Ottobre, 2021 - 11:30

Gottfried Solderer würde die Südtiroler Buddenbrooks neu auflegen. Eine nachträgliche Umarmung.

Ritratto di Christian Poeder
Christian Poeder 27 Ottobre, 2021 - 12:36

Frau Julia Unterberger leistet gute Arbeit und ist glaubwürdig.
Solche PolitikerInnen gibt es leider wenig.
Doch es besteht Hoffnung auf kommende Generationen!
Weiter so!

Ritratto di Johannes A.
Johannes A. 27 Ottobre, 2021 - 18:31

Unterberger Senior: SVP Funktionär und einflussreichen Unternehmer
Unternberger, Julia: Senatorin und Landtagsabgeordnete
Zeller, Karl: Senator und einflussreicher Politiker
Zeller, Katharina: SVP Funktionärin und Gemeindepolitikerin.

Julia Unterberger: Die SVP wird von den Bauern und der Wirtschaft beherrscht.

Unterbergers Vater ist Unternehmer und einer dieser bekannten Papierbauern, der seinen Hof nur durch korrupte Deals mit der Landesregierung Durnwalder erhalten hat.

Frau Unterberger sollte vor der eigenen Haustür kehren.

Ritratto di Christoph Walcher
Christoph Walcher 27 Ottobre, 2021 - 21:51

Die Wahrheit liegt so oft in der Mitte,aber eher auf der Seite von Frau Unterberger.Sicher wird die Familie Unterberger und Zeller bekannt und in Meran ,Südtirol und Rom sehr einflussreich sein,die Art und Weise wie der Krah seine Sicht der Weise beschreibt ist wirklich Gasthausbudlgeratsche,wichtig dabei das alle und alles schlecht ist

Ritratto di Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 27 Ottobre, 2021 - 23:44

Das Sprichwort, wonach eine Krähe der anderen kein Auge aushackt, wird hier definitiv wiederlegt.

Ritratto di Josef Ruffa
Josef Ruffa 28 Ottobre, 2021 - 14:18

Da war schon mal jemand im Weinberg und sagte „wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein“. In der Tat scheint es so, dass wir noch einiges aufzuholen haben…

Ritratto di Paolo Ghezzi
Paolo Ghezzi 30 Ottobre, 2021 - 07:48

"Wenn ich dieses Land beherrschen würde, dann würde es anders ausschauen". Tolle Antwort! Und wow-Interview, Christoph!!!

Ritratto di Paolo Ghezzi
Paolo Ghezzi 30 Ottobre, 2021 - 07:49

"Wenn ich dieses Land beherrschen würde, dann würde es anders ausschauen".
Aha, tolle Antwort. Und prima Interview!

Ritratto di Gregor Beikircher
Gregor Beikircher 30 Ottobre, 2021 - 16:48

Da scheinen wohl manche vor ihrer eigenen parteipolitischen Türe kehren zu müssen, egal ob Ebner, Unterberger-Zeller u. a. m. Wäre nicht schlecht, wenn sie sich ehestens einmal zerraufen würden. Vielleicht wäre es dann möglich, dass endlich einmal eine neue Politikergeneration ans Ruder käme, die etwas mehr an unsere derzeit sehr zerbrechliche Welt angepasst wäre und dieser mehr Lösungsansätze zur Verbesserung zuführen würde, anstatt immer nur möglichst alles bei sich selber anzuhäufen.

Ritratto di Gregor Beikircher
Gregor Beikircher 30 Ottobre, 2021 - 16:49

Da scheinen wohl manche vor ihrer eigenen parteipolitischen Türe kehren zu müssen, egal ob Ebner, Unterberger-Zeller u. a. m. Wäre nicht schlecht, wenn sie sich ehestens einmal zerraufen würden. Vielleicht wäre es dann möglich, dass endlich einmal eine neue Politikergeneration ans Ruder käme, die etwas mehr an unsere derzeit sehr zerbrechliche Welt angepasst wäre und dieser mehr Lösungsansätze zur Verbesserung zuführen würde, anstatt immer nur möglichst alles bei sich selber anzuhäufen.

Ritratto di Gregor Beikircher
Gregor Beikircher 30 Ottobre, 2021 - 16:52

Da scheinen wohl manche vor ihrer eigenen parteipolitischen Türe kehren zu müssen, egal ob Ebner, Unterberger-Zeller u. a. m. Wäre nicht schlecht, wenn sie sich ehestens einmal zerraufen würden. Vielleicht wäre es dann möglich, dass endlich einmal eine neue Politikergeneration ans Ruder käme, die etwas mehr an unsere derzeit sehr zerbrechliche Welt angepasst wäre und dieser mehr Lösungsansätze zur Verbesserung zuführen würde, anstatt immer möglichst alles bei sich selber anzuhäufen.

Ritratto di Josef Ruffa
Josef Ruffa 30 Ottobre, 2021 - 17:28

Man wird manchmal den Eindruck nicht los, dass Volksvertreter (Politiker) sich nicht für etwas einsetzen, sondern gegen jemand. Eigentlich sollte immer die Verbesserung der „res publica“ im Visier sein.

Advertisement
Advertisement
Advertisement