donpaolorenner.jpg
Parrocchie della Paganella
Advertisement
Advertisement
Religion

"Ich habe kein Kreuz mit dem Kreuz"

"Dem Kreuz entgeht niemand", sagt der Theologe und Prodekan der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen Don Paolo Renner. Über Moscheen, Sushi und eigene Wurzeln.
Advertisement
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Brigitte Foppa
Südtirolfoto/Othmar Seehauser

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 08.02.2017, 00:48

Ich halte Paulo Renner für einen intelligenten Menschen, deshalt hätte ich mir nie so viele dumme Ausflüchte und heiße Luft von ihn erwartet. - Auch unter Berücksichtigung, dass er ein Kirchenmann ist.


Was hat doch bitte Sushi und Kebab mit religiösen Symbolen in öffentlichen Gebäuden zu tun? Wir haben doch sonst überall Kreuzer, auf Bergen, auf Wegen, auf allen möglichen Gebäuden. Niemand hier in Südtirol braucht Kreuzer in Schulklassen und Gerichtssälen umd seine Religion oder Traidition zu leben so ein Blödsinn.

Nebenbei macht man es sich einfach. Einmal ist das Kreuz ein religiöses Symbol der Christen und dann ist es ein Symbol für allgemeine Werte in der Gesellschaft. Dass bei dieser Überlappung etwas nicht stimmt sollte doch auffallen.

Unsere Kultur ist mehr als das Christentum, so gab es die Aufklärung, den Humanismus, die Arbeiterbewegung, die Friedensbewegung und die Menschenrechte und sogar die Sonntagsruhe!!! Diese wurden Anfangs von der Kirche bekämpft oder zumindest gleichgültig betrachtet und als man gesehen hat, dass sie nicht mehr aufzuhalten sind, vereinahmt und kompromittiert und als etwas Dargestellt das auf christliche Wurzeln ruht. Man sollte sich nur den Modernistenstreit einmal ansehen wo gegen Menschenrechte gewettert wurde.

Unsere Kultur und Tradition bricht nicht auseinander weil in der Schule keine Kreuzer mehr hängen. Wir haben den Kirchen die Hoheit über die Bildung entzogen, nun ist es Zeit dass man endlich auch deren Hoheitssymbole aus unseren Bildungsstätten entfernen.


Der Laizismus hat ist auch Teil unserer Kultur, indem man Religion und Staat institutionell getrennt hat und man sich auf der Straße als Bürger und nicht mehr als Glaubensbrüder begegnen muss. Das hat die Probleme, die man mit der Religion hat stark abgemildert. Man braucht sich nur Länder ansehen, wo Religion noch eine all zu starke Rolle in der Öffentlichkeit spielt. Der Laizismus bietet die Möglichkeit, dass sich alle Menschen, besonders die Neuangekommenen, mit der westlichen Gemeinschaft und Werteordnung identifizieren können, ohne sich als Bürger zweiter Klasse zu fühlen.

Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 08.02.2017, 07:21

Herr Dr. Renner: warum hat dann die katholische Kirche das Kreuz vom "Gotteslob" entfernt und durch ein sehr merkwürdiges, dreieckiges Symbol ersetzt?

Bild des Benutzers Écrasez l'infâme !
Écrasez l'infâme ! 17.02.2017, 09:30

Der Phalluskult des Kreuzes wurde durch ein vaginales Dreieck ersetzt. Schön, dass der Katholizismus weiblicher wird!

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 08.02.2017, 11:47

Meines Erachten ist der Umgang mit dem Symbol Kreuz auch in der Kirche widersprüchlich: Man stellt das Kreuz als DAS Symbol des Christentums dar, der Karfreitag ist aber bei den Katholiken im Unterschied zu den Protestanten kein Feiertag. Als das größte Fest wird die Auferstehung zu Ostern gefeiert - müssten folglich nicht der Auferstandene das große Symbol sein??
In der Realität haben wir eben Kreuze in jeder Schulklasse, genauso war zu meiner Zeit auch in dem Klassenraum ein Bild des Staatspräsidenten. M.E. kann das Kreuz auch in der Schule bleiben und vielleicht kann man aber nach Sinnhaftigkeit Symbole anderer Religionen und Weltanschauungen zeitweise dazu hängen. Das fände ich besser.

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 08.02.2017, 13:59

Die diversen Gerichtsurteile haben festgestellt, dass Einzelne (in Italien und in Bayern) das Abhängen religiöser Symbole nicht verlangen können, wenn die Behörden das nicht von sich aus tun. Sie haben aber, wenn ich mich nicht irre, keineswegs ausgeschlossen, dass Verwaltung und Politik dies auch anders handhaben können, also keine "Kreuzpflicht" festgelegt.
Die geltenden Verfassungen sind hingegen das Wertefundament unserer Gesellschaft und als solches - im Unterschied zu Kultur und Tradition - zur Verteidigung dieser Werte (unmittelbar oder mittelbar durch Gesetze) durchsetzbar. In der italienischen Verfassung sind diesbzgl. folgende Regeln enthalten:
Art. 7. "Der Staat und die katholische Kirche sind, jedes im eigenen Ordnungsbereich, unabhängig und souverän."
Art. 8. "Alle religiösen Bekenntnisse sind gleichermaßen vor dem Gesetze frei."
Art. 33. "Die Kunst und die Wissenschaft sind frei, und frei ist ihre Lehre."
Art. 101. "Die Rechtspflege wird im Namen des Volkes ausgeübt. Die Richter sind nur dem Gesetz unterworfen."

Bild des Benutzers Martin Daniel
Martin Daniel 08.02.2017, 14:05

P.S. Diese Regeln wurden festgelegt lange bevor man sich die heutigen Migrationsströme auch nur ausdenken konnte. Daher steht die Verfassung wohl nicht in Verdacht, einwandererfreundliche Bestimmungen erlassen und Anreize für weiteren Nachzug schaffen zu wollen. Und Grüne gab es 1948 auch noch keine...

Bild des Benutzers Paolo Gelmo
Paolo Gelmo 08.02.2017, 15:21

Bertrand Russel diceva:

“Se un filosofo è un uomo cieco, in una stanza buia, che cerca un gatto nero che non c'è, un teologo è l'uomo che riesce a trovare quel gatto.”

Qui il gatto è il crocifisso, o meglio, il suo supposto significato “universale”.

Basta arrampicarsi sugli specchi, per favore, il crocifisso è un simbolo cristiano. Sta bene nelle chiese e nelle case dei cristiani ma negli edifici pubblici no!
Lasciamo da parte per un momento gli stranieri e concentriamoci sui cittadini italiani. I cittadini italiani atei o agnostici sono milioni; milioni di persone che sono molto più “indulgenti” dei cristiani che impongono loro la presenza del proprio simbolo e dicono pure che deve essere il simbolo di tutti.

Ma indulgenza non significa accettazione. E’ sopportazione, a volte mal sopportazione e spesso silenziosa assuefazione ai secolari condizionamenti sociali, culturali e legislativi di una religione che pretende di essere la religione di tutti.

Ecco, cari cristiani, milioni di persone la pensano in questo modo. E questi milioni continuano a crescere anche per i motivi appena descritti.

Bild des Benutzers martin hilpold
martin hilpold 08.02.2017, 16:01

"Hier geht es zumindest zum Teil um verständliche Reaktionen darauf, dass etwas Heiliges verletzt wurde. Meinen Sie die Leute von Charlie Hebdo arbeiten auf eine saubere Weise, indem sie sich allerlei erlauben? Die wecken Zorn, provozieren heftige Reaktionen. " Brigitte Foppa hat nicht gesagt, werft die Kreuze auf den Müll oder in den Dreck oder etwas ähnliches. Sie hat nicht das Allerheiligste verletzt, nämlich die geweihten Hostien im Tabernakel und sie hat sich nicht in der Sprache vergangen. Mit dem Fall Charlie Hebdo ist dieser Vorfall nicht zu vergleichen, sie hat keine Weltreligion respektlos verunglimpft.
Die Masse an Gehässigkeit, die Brigitte Foppa entgegenkam, die sollte Grund zur Besorgnis und Empörung sein. Solche Äußerungen darf man nicht verharmlosen. Wir brauchen eine tolerante offene Gesellschaft und eine Gesprächskultur, in der man über solche Gegenstände wie Kreuze vernünfig reden kann. Gott braucht die Kreuze in den Schulen nicht, Jesus braucht die Kreuze in den Schulen nicht, der Heilige Geist braucht die Kreuze in den Schulen nicht- ob sie die Schüler brauchen, weiß ich nicht, die müsste man mal fragen.

Bild des Benutzers Hans Knapp
Hans Knapp 08.02.2017, 23:58

Dem, was Martin Hilpold geschrieben hat, kann ich nur zustimmen!

Bild des Benutzers Donatella Trevisan
Donatella Trevisan 15.02.2017, 22:43

Die absolute Argumentationsschwäche, die aus diesem Interview hervorgeht, hätte ich mir von Don Paolo Renner nun wirklich nicht erwartet.

Bild des Benutzers Écrasez l'infâme !
Écrasez l'infâme ! 16.02.2017, 17:30

Don Paolo Renner, von dem ich bisher sehr viel gehalten habe, der tatsächlich ein intellektueller Leuchtturm innerhalb des Christentums war, hat mich mit diesem Interview sehr enttäuscht. Er hat sich als Kulturrelativist geoutet, dem Gruppendenken wichtiger ist als die Selbstbestimmung des Individuums (Burka und Kreuz aufzwingen). Schade!

Advertisement
Advertisement
Advertisement