Advertisement
Advertisement
Bundespräsidentenwahl

„Südtiroler gehören zu Österreich“

Die österreichische Bundespräsidentenwahl als Schaulauf der Südtirol-Freunde: Warum das Land dem Freiheitlichen Kandidaten Norbert Hofer ein Herzensanliegen ist.
Von
Bild des Benutzers Susanne Pitro
Susanne Pitro09.02.2016
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 10.02.2016, 11:39
Von den 1300 Südtirolern, die in Wien studieren, haben nicht einmal 100 an den von Gewalttätigkeiten begleiteten Protesten gegen den Akademikerball teilgenommen und gegen eine angebliche "Vereinnahmung" Südtirols durch die Veranstalter protestiert. Weit mehr Südtiroler haben am Ball teilgenommen und den Veranstaltern dafür gedankt, dass sie sich mit ihren Landsleuten in Südtirol verbunden fühlen. Die Südtiroler haben besonders Norbert Hofer bejubelt, der als Hoffnungsfigur für Südtirol gilt.
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 10.02.2016, 12:31
Sind ja alles Linksliberale! Oder?
Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 10.02.2016, 16:50
Wenn "Liberal" dann wohl eher Rechts-Liberal. Solange Sie sich unter Menschen mischen , die eindeutig als Rechte gelten und auch dazu stehen, ja wenn Sie mit ihnen feiern - oder was auch immer - müssen Sie sich nicht wundern, wenn Sie und ihre Bewegung auch in die rechte Ecke gestellt werden!
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 10.02.2016, 18:14
Wer an einem Ball teilnimmt, bei dem Musik, Unterhaltung und gute Manieren im Vordergrund stehen, der ist für sie also ein Rechter. Was ist dann laut ihrer Meinung jemand, der an einer Kundgebung teilnimmt, bei der Polizisten verletzt und Schaufenster eingeschlagen werden? Ein Rechter kann es wohl nicht sein, und liberal ist Gewaltanwendung auch nicht.
Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 11.02.2016, 08:15
Oh je! Wenn Südtirol schon einen FPÖ-Politiker als Hoffnungsträger braucht, dann ist diesem Landl wohl nicht mehr zu helfen! Man möge sich nur Haiders Slowenenpolitik in Kärnten anschauen! Grad, dass diese noch bleiben durften! Aber zweisprachige Ortstafeln waren schon zuviel!
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11.02.2016, 08:26
Die heutige FPÖ hat die Haidersche Politik erfolgreich überwunden. Gerade in Bezug auf die Haltung zu den Kärntner Slowenen hat sich die FPÖ auch von ihren Freunden aus Südtirol - die ihrerseits den Slowenen freundschaftlich verbunden sind - viel gelernt. Das zeichnet eben auch eine vernünftige Partei aus, dass sie lernfähig ist. Von den österreichischen Grünen kann man das nicht behaupten. Die sind verbissener gegen die Südstiroler. als es die FPÖ jemals gegen die Slowenen war.
Bild des Benutzers Sigmund Kripp
Sigmund Kripp 11.02.2016, 09:13
Ok. Sie sagen also ganz klar, dass die Haidersche Politik minderheitenfeindlich war. Aber die Überwindung dieser Politk von Haider drückt sich heute wohl in einer noch stärkeren, mehr als kompensierenden Ausländerfeindlichkeit von HCS aus. Ich brauche keine solchen "Freunde"! Wer Ausländerfeindlichkeit sät, erntet Rassismus.
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11.02.2016, 12:33
Seltsamerweise ist Herr Strache gerade bei Ausländern in Österreich sehr beliebt. Von "Feindlichkeit" ist da nichts zu bemerken.
Bild des Benutzers Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 11.02.2016, 13:39
A gehns, bei welchen Ausländern in Österreich ist Herr Strache denn beliebt?
Bild des Benutzers Harald Knoflach
Harald Knoflach 11.02.2016, 14:05
bei den serbischen nationalisten
Bild des Benutzers Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 11.02.2016, 14:11
Hand in Hand mit der Schwarzen Hand (Crna Ruka)
Bild des Benutzers Günther Alois Raffeiner
Günther Alois Raffeiner 10.02.2016, 23:27
Herr Norbert Hofer,schämen sie sich nicht, so einen "Blödsinn" rauszulassen,bezüglich Doppelpass Südtirol,das sind doch POPULISTISCHE,IGNORANTE PAROLEN!WIEN IST DAGEGEN,UND DA WIRD IHR NICHTS ÄNDERN!!!!! E U R O P A Existiert auch noch,und da werden wir nichts ändern! Ich wundere mich über Ihre Politiktaktik(???????) Sind sie sicher,dass sie der "richtige Mann sind für die FPÖ? Habt Ihr Freiheitlichen in AUSTRIA,vergessen ,die Story:Jörg Haider:HYPO,ALPE,ADRIA,was soll das? Schaut gscheider auf EUER AUSTRIA,wir schauen auf unser SÜDTIROL!
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11.02.2016, 08:14
Unser Südtirol hat seit 1363 zu Österreich gehört und gehört, wenn derzeit auch nicht im juristischen Sinne, immer noch dazu. Es ist also nur logisch, wenn sich Präsidentschaftskandidat Hofer dafür einsetzt, dass die Südtiroler die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten, die ihnen nach dem Ersten Weltkrieg gegen ihren Willen genommen worden ist. Europa sieht das ebenso, denn von 28 EU-Staaten gewähren 27 die doppelte Staatsbürgerschaft, allen voran Italien. Und mit dem Dreifachstaatsbürger Papst Franziskus hat diese völkerverbindende Maßnahme gewissermaßen den Segen von oben.
Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 11.02.2016, 09:51
"Unser Südtirol hat seit 1363 zu Österreich gehört und gehört, wenn derzeit auch nicht im juristischen Sinne, immer noch dazu." Dann gehören Böhmen, Mähren, Kroatien, Ungarn usw. auch zu Österreich, wenn auch auch derzeit nicht im juristischen Sinne?
Bild des Benutzers Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 11.02.2016, 10:28
Es wäre schön, wenn Österreich Studierende aus Tschechien, Ungarn usw so zuvorkommend behandeln würde wie die aus dem AA/ST
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11.02.2016, 12:36
Warum sollten Böhmen, Mähren, Kroaten und Ungarn nicht frei darüber abstimmen dürfen, zu welchem Staat sie gehören wollen. So wie ich die Situation kenne, würden wohl die überwiegenden Mehrheiten für ihren Staat stimmen, den sie ja bereits haben. Nur die Südtiroler dürfen nicht sagen, zu wem sie gehören. Das ist doch absurd.
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 11.02.2016, 10:30
Arm im Geiste sind jene die es nötig haben sich über einen Fetzen Papier zu definieren. Wir sind alle Bürger dieser Welt, für wen das nicht abendfüllend ist und wer es kleinteiliger haben möchte, dem empfehle ich die Mitgliedschaft im Schrebergartenvertein, die haben auch schöne Ausweise, und dort ist alles schön eingezäunt.
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11.02.2016, 12:38
Eben weil sich viele Südtiroler nicht im Schrebergartenverein Italien einsperren lassen wollen, fordern sie die doppelte Staatsbürgerschaft, so wie es in vielen Grenzgebieten (Italien/Slowenien, Italien/Kroatien) mit Erfolg praktiziert wurde. Aber das übersteigt wohl das Vorstellungsvermögen der Schrebergartenzwerge.
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 11.02.2016, 12:47
Leute, ihr seid nicht eingesperrt, ihr dürft euch frei bewegen und frei denken was immer ihr wollt. Geniesset die und übet euch in der Freiheit und ihr werdet das Glück finden.
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11.02.2016, 13:00
Natürlich sind wir nicht eingesperrt, den Unsinn von den ethnischen Käfigen hat Langer vor vielen Jahren erfunden. Wir sind aber nicht frei, z. B. im Umgang mit Polizei oder Carabinieri unsere Sprache verwenden zu dürfen (siamo in Italia!), Beipackzettel oder Allergen-Hinweise auf Lebensmitteln in unserer Sprache lesen zu können, und nicht einmal frei, einen Pass unseres Wunsches beantragen zu können.
Bild des Benutzers Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 11.02.2016, 13:35
Es ist etwas kompliziert die deutsche Sprache zu erlernen, speziell für Angehörige von Organen, die bei der Verteilung der Intelligenz wohl eher im hinteren Mittelfeld gelandet sind. Seien Sie etwas nachsichtiger ;-)
Bild des Benutzers Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 11.02.2016, 13:07
Sie haben das Zeug zum Volkstribun, Fonso!
Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 11.02.2016, 22:56
Basso, ich biete Ihnen das Consulat an, das waren immer zwei. :-)
Bild des Benutzers Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 12.02.2016, 09:25
Danke für das Angebot! Als Angehöriger der am Untermain siedelnden Barbarenbevölkerung kann ich das Hohe Amt leider nicht annehmen.
Bild des Benutzers Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 11.02.2016, 09:46
Seien Sie gnädig, nicht jeder kann seine verkorkste Vergangenheit so gut aufarbeiten wie Sie in AA/ST mit der vorbildlichen Gestaltung des Siegesdenkmals.
Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 11.02.2016, 12:40
Aufgrund der vielen sachlichen Fehler und Unterlassungen im sogenannten Dokumentationszentrum, auf die ich hier schon mehrfach hingewiesen habe, ist die Neugestaltung des Siegesdenkmales höchstens vorbildlich für Faschisten, nicht aber für demokratisch denkende Menschen.
Bild des Benutzers Basso Meno (gesperrt)
Basso Meno (gesperrt) 11.02.2016, 13:13
Was immer geschieht: Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken. - Erich Kästner
Bild des Benutzers Emil George Ciuffo
Emil George Ciuffo 13.02.2016, 18:31
Der Staffler ist ja sehr bemüht ... Wie lang/kurz war die FPÖ an der Regierung? In dieser relativ kurzen Zeit dürfte sie, in Zusammenarbeit mit der ÖVP, einen Rekord an Korruptionsprozessen angesammelt haben, die immer noch nicht abgeschlossen sind. Alles schon vergessen, wie mir scheint ... Aber so sind nun mal die Saubermänner des kleinen Volkes ....
Advertisement
Advertisement
Advertisement