1064276_lh_kompatscher.jpg
ASP/Fabio Brucculeri
Advertisement
Advertisement
Alto Adige

“A maggio la grande riapertura”

“Ma solo se i dati ce lo consentono” avvisa Kompatscher. I primi allentamenti dopo Pasqua. Obiettivo Alto Adige “area sicura” per il turismo. Riparte la sanità non Covid.
Von
Bild des Benutzers Stefano Voltolini
Stefano Voltolini10.04.2020
Advertisement
Salto Plus

Liebe/r Leser/in,

dieser Artikel befindet sich im salto.archiv!

Abonniere salto.bz und erhalte den vollen Zugang auf etablierten kritischen Journalismus.

Wir arbeiten hart für eine informierte Gesellschaft und müssen diese Leistung finanziell stemmen. Unsere redaktionellen Inhalte wollen wir noch mehr wertschätzen und führen einen neuen Salto-Standard ein.

Redaktionelle Artikel wandern einen Monat nach Veröffentlichung ins salto.archiv. Seit 1.1.2019 ist das Archiv nur mehr unseren Abonnenten zugänglich.

Wir hoffen auf dein Verständnis
Salto.bz

Abo holen

Bereits abonniert? Einfach einloggen!

Die Krise hält an. Mit einem Abo unterstützen Sie unabhängigen und kritischen Journalismus und helfen mit, salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Kompatscher, Schüler
ASP/Silvia Fabbi
Laboruntersuchung
Drew Hays on Unsplash
Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Christoph Wallnöfer
Christoph Wallnöfer 10.04.2020, 14:05

Signor Voltolini, potrebbe per favore procurare i numeri delle persone testate (= tutte le persone sottoposte a un test al Corona Virus al 12.03.-09.04.) e aggiungerli al grafico "Coronavirus | Südtirol - Alto Adige"? Penso che questi numeri dovrevvero essere disponibili.
Grazie.

Bild des Benutzers Martin Ogriseg
Martin Ogriseg 10.04.2020, 17:09

Die Anzahl der täglich an den öffentlichen Spitälern durchgeführten Tests wird täglich in den Medien veröffentlicht. Allerdings dürfte mindestens die Hälfte der Tests Verlaufs-Kontrolltests für vorher positiv, zweifelhaft oder negativ getestete Personen sein; somit ist die Anzahl der getesteten Personen pro Tag nicht ersichtlich. Aus den veröffentlichten Daten geht zumindest hervor, dass bislang (10.04.2020) 10.712 Personen getestet wurden.

Interessanter wird die Beobachtung der Verlaufskurve der aktuell positiven Personen (=bekannte Spreader, die das Virus verbreiten) in Bezug auf die Gesamtbevölkerung: sie lässt sich aus der Zahl der Infizierten minus der Verstorbenen minus der Geheilten, das ganze bezogen auf die Gesamtbevölkerung von 530.000 Einwohner, errechnen: der "offizielle" Durchseuchungsgrad der Bevölkerung beträgt demnach derzeit 0.261%, d.h. 26 von 1000 Einwohnern Südtirol "streuen" aktuell (bzw. sollten in Quarantäne sein und nicht mehr streuen). Wenn man einen Faktor 10 für die vermutete Dunkelziffer annimmt, würden demnach derzeit 26 von 100 Südtirolern, also etwas mehr als ein Viertel, infiziert sein (sehr viele ohne es zu wissen). Das wären dann theoretisch

Von 09. auf den 10.04. wurden 63 Neuinfektionen getestet, 5 Personen sind verstorben und 46 genesen: die Nettobilanz beträgt somit 63 - 5 - 46 = 18 aktive Fälle mehr als am Vortag. Aus dem zeitlichen Verlauf dieser Kurve sieht man weiters, dass die Kurve noch immer nicht den Scheitelpunkt erreicht hat: erst wenn die Zahl der Verstorbenen plus die Zahl der Genesenen pro Tag die Zahl der Neuinfizierungen (diese wird noch lange ansteigen) überschreitet bzw. sich dieser annähert, kann von einer Entspannung der Lage ausgehen. So lange werden wir wohl mit Mundschutz herumlaufen müssen.

Bild des Benutzers Martin Ogriseg
Martin Ogriseg 10.04.2020, 18:56

Sorry, falsch gerechnet: es sind 12 aktive Fälle mehr als am Vortag

Bild des Benutzers Peter Gasser
Peter Gasser 10.04.2020, 19:03

Würfen sie bitte die Zahlen überprüfen:
"0.261%, d.h. 26 von 1000": 0,261 % mal der Faktor von 10 sind doch 2,61%?

Bild des Benutzers Karl Trojer
Karl Trojer 11.04.2020, 17:11

Zumindest jenen Handwerksbetrieben, die mit bis zu 10 Mitarbeitern bei einfacher Abstandsregelung und Pflicht zum Mundschutz-Tragen, sollte ehestens die Erlaubnis zum Weiterarbeiten erteilt werden. Diese Betriebe sind hinsichtlich der Liquiditätsengpässe am meisten gefährdet , stellen aber einen großen Teil der südtiroler und der italienischen Realwirtschaft dar.

Bild des Benutzers Martin Koellensperger
Martin Koellensperger 12.04.2020, 08:37

Es wäre ein großer Fehler, wenn die Sanität zu einem semi-normalen Betrieb übergehen würde. Die Sanität muss sich auf eine lange Zeit mit Corona einstellen und sich dementsprechend potenzieren und aufstellen. Vor allem aber muss sie die Betreuungspfade von Covid und nicht Covid bestmöglich trennen, um zu verhindern, dass Krankenhäuser zu primären Infektionsherden werden

Advertisement
Advertisement
Advertisement