Frauen – Medien – Politik
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Diskussion

Was Frauen stört

Warum ist Politik immer noch weitgehend Männersache? Welche Rolle spielen dabei die Medien? Eine Diskussion liefert einige Erkenntnisse.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht
Mensch Ärgerdichnicht 13.06.2017, 18:34

Diese Frau (wer kennt sie noch?) trifft zum Thema den Nagel auf den Kopf: www.youtube.com/watch?v=XQVWf2yVr5Q

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 14.06.2017, 00:05

Warum werden Frauenthemen nicht so stark von Redaktionen aufgenommen? Weil Frauen sich mehr für ihre Lebenswelt und weniger für das System entscheiden. Sie nehmen die Realität in ihrem persönliche Umfelt war, haben aber für das selbe Thema keine Affinität wenn es in einer gesellschaftspolitischen Diskussion erörtert wird.

>Nur wenige Männer hatten sich am vergangenen Donnerstag Abend im Innenhof der EURAC in Bozen eingefunden. Dabei ging es in der Diskussionsveranstaltung, die an jenem Abend stattfand, um ein Thema, das vor allem dem männlichen Geschlecht zu denken geben sollte.<

Es gibt eine Vielzahl von Veranstaltungen in denen die Frauen fehlen oder kaum anwesend sind. Dabei sollten die Frauen doch auch mitdenken, wenn sie am Ende mitbestimmen möchten. Oder?

“Und es sind vor allem Männer, die Hasskommentare posten”, berichtete Oktavia Brugger aus eigener Erfahrung, “als ich noch für salto.bz bloggte”.

Wenn es um das Stalking und Cybermobbing gegen Frauen geht, sind Frauen dort in erster Linie aktiv.

>Hinter Hass, Beleidigungen und Attacken in sozialen Medien, aber auch auf Onlineportalen stünden häufig “organisierte Gruppen, die bei feministischen oder frauenpolitischen Themen aktiv werden und Hasskommentare liefern”, erklärte Maria Pernegger.<

Organisierte Gruppen? Schon dass es nicht an Verschwörungstheorien fehlt. Auch sollte man Aufpassen was man als Hass bezeichnet. So immunisiert man sich gleich einmal gegen jegliche Kritik.

>“Ja, es gibt auch gescheite Männer”, schlussfolgerte Brugger unter Gelächter des Publikums.<

Ist das nicht Sexismus?

Advertisement
Advertisement
Advertisement