heller.jpg
hellergarden.com
Advertisement
Advertisement
Offener Brief

„Ende der Rechtssicherheit“

Als „gravierende Untergrabung der Wettbewerbskultur“ bezeichnet die Südtiroler Architektenkammer die geplante Direktvergabe des Hofburggarten-Projekts an André Heller.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

Heller, André
Consiglio comunale di Bressanone
heller.jpg
LPA/Oskar Zingerle
Hofburggarten

Lust auf Heller

Hofburggarten Heller
LPA
Hofburggarten

Heller'sche Entzauberung

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Marcus A.
Marcus A. 20.12.2017, 18:12

Wenn das wahr sein sollte, dann kann man diese Vorgehensweise nur zutiefst verurteilen.
Der freie Wettbewerb wird mit solchen Bauerntricks mit Füßen getreten.
Internationaler Stararchitekt hin oder her, es steht (wieder einmal) die Glaubwürdigkeit auf dem Spiel.

SEL wieder..... kann man da nur sagen

„Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher", hieß es schon in der Farm der Tiere von George Orwell.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 20.12.2017, 20:45

Bereits die Vergabe des ersten Auftrages an den Herrn Steiner aus der Schweiz war äußerst diskutabel. Auch Herr Steiner ist ohne Wettbewerb beauftragt worden und hat für sein Exposé 80.000 Euro erhalten, mit der wackligen Ausrede, dass es kein Planungsauftrag war, sondern dass man dem Herrn eine "geistige Arbeit" abgekauft habe - die man dann in den Papierkorb geworfen hat. Dann hat man in mühsamer Arbeit mit interessierten Bürgergruppen, Denkmalamt usw. Kriterien für einen Wettbewerb ausgearbeitet. Die Durchführung das Wettbewerbes hat 120.000 Euro gekostet. Das Siegerprojekt hat man in den Papierkorb geworfen. Jetzt hat man von André Heller ein Exposé ausarbeiten lassen, das angeblich nur 40.000 Euro gekostet hat. Wie viel die Arbeiten kosten würden, darf niemand wissen, es dürften wohl einige Millionen sein. Am besten wäre es, auch das Exposé des Herrn Heller in den Papierkorb zu werfen und den Hofburggarten wieder der Kurie zurückzugeben. Vielleicht findet sie jemand anderen, der bereit ist, im Jahr 27.000 Euro Miete für nichts zu zahlen.

Bild des Benutzers Ingo Dejaco
Ingo Dejaco 20.12.2017, 22:36

Wenn die Architektenkammer schreibt "Die kommerziellen Aspekte scheinen für alle Beteiligten im Vordergrund zu stehen." dann hat man sich ganz offensichtlich nicht wirklich mit dem Heller-Vorschlag beschäftigt. Auch die Aussage "Die Kosten scheinen plötzlich keine Rolle mehr zu spielen" stimmt so nicht. Bei allen öffentlichen Präsentationen wurde dieses Thema vertiefend behandelt.
@Hartmuth: Das Expose hat 40.000 gekostet, Fragen zu den veranschlagten Baukosten des aktuellen Projekts wurden mehrfach beantwortet (Forum, Gemeinderat).

Bild des Benutzers Oskar Egger
Oskar Egger 22.12.2017, 11:54

Die Architekten sollten doch bitte die Pappen halten....so viel ist, dank ihnen in unseren Städten verunschönt worden, so viel zerstört, so viele Star-Architekten, die sicher nicht mit koscheren Wettbewerben zu ihren Werken gekommen scheinen, haben Südtirol geprägt. Lasst den Heller machen, alles andere ist purer Neid!

Advertisement
Advertisement
Advertisement