Speck
Othmar Seehauser
Advertisement
Advertisement
Fleisch

Der Corona-Speck

Der deutsche Schlachtriese Tönnies, bei dem über 1.300 Arbeiter Corona infiziert sind, ist auch einer der größten Zulieferer der Südtiroler Speckindustrie. Update.
Advertisement
Es war wieder einmal Markus Wilhelm, der den Konzern in Verlegenheit gebracht hat. Der Tiroler Blogger veröffentlichte vor wenigen Tagen auf seiner Enthüllungsplattform „dietiwag.org“ ein Foto, das mehr sagt als tausend Worte.
Das Foto zeigt einen Sattelschlepper des deutschen Schlachtriesen Tönnies auf dem Gelände der Tiroler Großmarktkette M-Preis in Völs bei Innsbruck. Der Fleischproduzent Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, einer der größten Schlachhöfe in Deutschland, ist seit vergangener Woche weltweit in die Schlagzeilen geraten. Der Grund: 1.331 Arbeiter und Arbeiterinnen sind positiv auf Corona getestet worden. Seit Tagen wurde deshalb die gesamte Tönnies-Belegschaft unter Quarantäne gestellt.
 
toennies_700.jpg
Von Markus Wilhelm veröffentlichtes Bild: M-Preis musste reagieren.
 
M-Preis reagierte umgehend auf das Foto, das deutlich macht, dass Tönnies Fleisch auch in seinen Filialen in Südtirol verkauft wird. Offiziell kommt das Fleisch von M-Preis aus der Tiroler Alpenmetzgerei. Doch wie sich jetzt zeigt, gehört der deutsche Schlachtriese aus Nordrhein-Westfalen zu den wichtigsten Zulieferern der aufstrebenden Tiroler Supermarktkette.
Die Unternehmensführung von M-Preis reagierte umgehend auf die Enthüllung. In einer Stellungnahme erklärte das Unternehmen: „Für die Wurstproduktion wird neben österreichischem Fleisch auch qualitätsgeprüftes Fleisch aus Deutschland verwendet, hier war die Firma Tönnies einer der Lieferanten. Die Firma Tönnies wurde letzte Woche als Lieferant gesperrt”.
 

Schweine aus Gütersloh

 
Jetzt aber hat RAI Südtirol eine weitere Nachricht ausgegraben, die auf die meisten Südtiroler Konsumenten wie ein Schock wirken dürfte. Laut der Recherche des RAI-Journalisten Lukas Bertagnolli kommen rund 6 Prozent des Fleisches für Südtiroler Speck aus dem vom Corona betroffenen Hauptschlachthof von Tönnies.
Allein in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres seien 175.788 Schweineschlegel aus Gütersloh nach Südtirol geliefert worden. Der deutsche Schlachthof, der mit der „Tönnies Fleisch Italia Srl“ in Vignola bei Modena auch eine italienische Tochter hat, gehört damit zu den wichtigsten Zulieferern der Südtiroler Speckindustrie.
Bereits vor vier Jahre hatte das Südtiroler Wochenmagazin FF die Hintergründe der Fleischlieferungen detailliert nachgezeichnet.
 
tönnies
Tönnies Schlachthof: Wichtigster Zulieferer für die Südtiroler Speckindustrie.
 
Die Südtiroler Speckindustrie produziert demnach weit über 7 Millionen Hammen Speck im Jahr. Um sieben Millionen Hammen Speck zu machen, braucht es 3,5 Millionen Schweine. In Südtirol werden nur etwa 8.500 Schweine gehalten. Der Rest muss importiert werden. Die Schweine kommen  Aus Deutschland (68 Prozent), Holland (15), Österreich (8), dem übrigen Italien (6) und anderen Ländern (3).
Es ist der Punkt an dem sich der Schweineschlachter Tönnies und die Südtiroler Speckhersteller treffen. Tönnies ist einer der größten Rohstofflieferanten für den Südtiroler Speck. Laut FF-Recherche finden sich unter den sechs größten Schlachtbetrieben, die ihre Ware nach Südtirol liefern, gleich drei Unternehmen der Tönnies-Gruppe: die Tönnies Fleischwerk GmbH, der Tönnies Zerlegebetrieb GmbH und die Weidemark Fleischwaren GmbH gleich drei Unternehmen der Tönnies-Gruppe.
RAI-Südtirol hat jetzt beim Direktor des Südtiroler Speck Konsortiums Matthias Messner, nachgefragt. „Die Südtiroler Speck-Produzenten kaufen jetzt das Schweinefleisch von anderswo“, sagt Messner, „Engpass bei der Lieferung gibt es keinen."
Doch davon sollten die Speckesser eigentlich nichts erfahren.

Das Südtiroler Speckkonsortium hat uns am Dienstag 23.6.2020 um 13.19 Uhr folgende "Richtigstellung"  zukommen lassen, die wir gerne veröffentlichen.

 

Sehr geehrter Herr Franceschini,

wir haben Ihren Artikel „Der Corona-Speck“ gelesen und möchten folgendes klarstellen:
  • Das Bundesinstitut für Risikobewertung haben bestätigt, dass es keine Hinweise gibt, dass es durch den Verzehr von Lebensmitteln, wie Fleisch und daraus hergestellten Produkten zu einer Infektion des Menschen kommt. Der Titel „Corona-Speck“ ist aus unserer Sicht Rufschädigung und verschafft den Eindruck, dass der Verzehr von Speck mit einer Infektion des Corona-Virus zusammenhängen kann. Wir ersuchen Sie um unverzügliche Richtigstellung des Titels und halten uns das Recht vor, weitere rechtliche Schritte in die Wege zu leiten.
  • Für fundierte Recherchen stehen wir Ihnen jederzeit offen gegenüber. Sie können uns gerne kontaktieren und wir werden im Gespräch mit Ihnen die Fakten offenlegen mit dem Ziel, dass sie aktuelle Informationen veröffentlichen können. Dass Tönnies der größte Lieferant von Südtiroler Speck, ist eine Erfindung und entspricht nicht den aktuellen Zahlen.
Matthias Messner
Leiter Südtiroler Speck Konsortium 

 

Sehr geehrter Herr Messner,

Im Vorspann hatte sich durch die Verkürzung ein sinnstörender Fehler eingeschlichen. Im Text steht dann auch "Tönnies ist einer der größten Rohstofflieferanten für den Südtiroler Speck". Ich habe den Vorspann nach ihrem Einwand deshalb daran angepasst. Salto.bz ist immer zum Gespräch bereit, deshalb nehme ich gerne ihr Angebot an. Nur mit Verlaub über die Titel der Artikel entscheidet immer noch die Redaktion und nicht das Südtiroler Speckkonsortium.

 

Christoph Franceschini

 

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

Advertisement
Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers simon tinkhauser
simon tinkhauser 23.06.2020, 10:38

Na dann...Mahlzeit.....

Bild des Benutzers elisabeth garber
elisabeth garber 23.06.2020, 19:19

Ja vielleicht verzehren die Corona-Speckliebhaber auch gern Corona-Puten vom "Wiesenhof"...

Bild des Benutzers alfred frei
alfred frei 23.06.2020, 11:54

In Erwartung einer Stellungnahme des Südtiroler Schützenbundes eine Frage an die Bundesleitung: gehört die Reinheit und Echtheit des Südtiroler Specks zur Identitätserhaltung Tirols ?

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 23.06.2020, 16:39

Warum nicht auch die Stellungnahme des Briefmarken- und Münzentauschklubs abwarten? Die haben mit Speck genau so viel zu tun wie die Schützen. Dass der Südtiroler Speck nicht von Südtiroler Schweinen stammt, ist ja seit jeher bekannt. Früher hat man die Schweine vor allem aus der DDR importiert, so dass die DDR-Bürger Fleisch bald nur noch vom Hörensagen kannten. Man kauft dort ein, wo es am billigsten ist, um teuren Südtiroler Speck daraus zu machen. So lange man Dumme findet, die das kaufen, ist daran wohl nichts auszusetzen.

Bild des Benutzers Manfred Gasser
Manfred Gasser 23.06.2020, 19:43

"So lange man Dumme findet, die das kaufen, ist daran wohl nichts auszusetzen."
Diese Aussage könnte genau so gut von Tönnies und Co stammen, Kompliment Herr Staffler!

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 23.06.2020, 22:46

Ich habe eher an einen Herrn Senfter gedacht, aber Tönnies passt natürlich auch.

Bild des Benutzers Ludwig Thoma
Ludwig Thoma 23.06.2020, 19:49

Mit taitsche Fockn haben die normalerweise kein Problem.

Bild des Benutzers Andreas Thanei
Andreas Thanei 30.06.2020, 15:54

Jetzt werden die Kommentare aber grenzwertig.

Bild des Benutzers Maximi Richard
Maximi Richard 23.06.2020, 13:11

Das geräucherte Coronavirus ist aber harmlos.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 23.06.2020, 13:26

Do wert aus einer Mücke ein Elefant gemacht.
Alles hab so schlimm, wir müssen nicht auf Speck verzichten, daß, das

Bild des Benutzers S. Bernhard
S. Bernhard 23.06.2020, 13:31

Ist doch toll wenn man irgendein "Glump" (andere Bezeichnung hat so ein Produkt nicht verdient) billig einkaufen und dann als "Südtiroler Speck" teuer verkaufen kann. Schade, dass man doch nicht alles vertuschen kann.

Bild des Benutzers Stefan S
Stefan S 23.06.2020, 16:21

Des Glump landet dann wieder vom Moser beim Aldi zu Ramschpreisen, was daran noch südtirolerisch sein soll erschließt sich mir nicht. Als Region würde ich meinem Namen für solch minderwertige Qualität nicht hergeben.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 23.06.2020, 20:38

"Südtiroler Speck" weisst auf den Herstellungsprozess hin und nicht auf die Fleischqualität oder wie Fair dieses Produkt hergestllt wurde.

Eigentlich ist es schon absurd. Wir brauchen fast schon ein Fair-Herstellungssiegel für EU-Herstellungstätten und nicht nur für Kaffe und fast fashion aus "armen Ländern" aus dem EU-Ausland.

Bild des Benutzers Andreas Mozzelin
Andreas Mozzelin 23.06.2020, 21:14

In Aicha gibt es einen Biobauer mit Freiland Truthähnen. Die meisten winken ab, weil sie den 20 Euro Kilopreis als zu hoch bewerten.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 23.06.2020, 21:27

Ist dieser Kilopreis für die Teile oder für den ganzen Truthahn?

Bild des Benutzers Andreas Mozzelin
Andreas Mozzelin 24.06.2020, 09:18

Das ist in etwa der Preis für die fertigen Teile. Also es sind nicht die 3 Euro für die Pute im M-Preis und auch nicht die 35 Euro für die Leckerlis in der Isola dei tesori.

Bild des Benutzers Andreas Mozzelin
Andreas Mozzelin 24.06.2020, 22:47

Erstaunlich, dass einem Konsortiums, das eine Wertschöpfung von ca 280 Millionen Euro vertritt (7 Mln Hameln x 4kg x 10€) nach langem Überlegen nur 1 Argument einfällt:
Unsere geschätzten Kunden sind eher nicht in der Lage zwischen infiziertem Fleisch und infizierten Mitarbeitern zu unterscheiden.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 27.06.2020, 15:36

An alle Kommentarschreiber,ihr habt den wahren Sinn nicht verstanden, bei Tönnis geht es nicht um das Fleisch sondern um die Arbeitsbedingungen und Wohnverhältnisse der Arbeiter.
Das Fleisch ist ok.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 28.06.2020, 16:00

Ein Thema sind die katastrophalen Arbeitsbedingungen in den Fleischfabriken. Ein anderes Thema ist aber, dass die aus Gründen der Rationalisierung des Schlachtvorganges vorangetriebene Massentierhaltung dem Tierwohl und damit der Fleischqualität sehr abträglich ist. Es gibt in Deutschland nur noch wenige Riesenschlachthöfe. Das heißt dass die zu schlachtenden Tiere über immer größere Distanzen lebend oder halblebend transportiert werden müssen, mit extremen Stress für die Tiere und entsprechendem Qualitätsverlust des Fleisches. Da die wenigen Schlachthöhe die Preise diktieren können, ist auch die Aufzucht der Tiere unter extremen Preisdruck immer miserabler geworden. Dieses Fleisch, aus dem der Südtiroler Speck gemacht wird, ist zwar gerade noch genießbar, aber es ist nicht ok.

Bild des Benutzers Andreas Thanei
Andreas Thanei 30.06.2020, 15:51

"Das Fleisch ist ok."

Der war gut! So ok wie halt das Fleisch aus Massentierhaltung usw. sein kann.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 30.06.2020, 16:35

Herr Thanei wenn sie nicht verstanden haben was ich geschrieben haben,bitte Kommentar 2x lesen und nachdenken.

Bild des Benutzers Johann Georg Bernhart
Johann Georg Bernhart 30.06.2020, 16:39

Das Scheinefleisch aus Deutschland ist ok, da fehlt nichts,nur gibt es Personen welche den Text nicht verstehen,das ist das Problem und von anderen wird es zur Verunsicherung der Verbraucher verwendet,alles Blödsinn.
Fleisch zu produzieren schadet der Umwelt weniger als Getreide oder Maisanbau.

Bild des Benutzers Sepp Bacher
Sepp Bacher 30.06.2020, 16:57

Mit jedem Satz, den Sie schreiben, überraschen Sie mit einer schrägen Behauptung! "Fleisch zu produzieren schadet der Umwelt weniger als Getreide oder Maisanbau."??

Advertisement
Advertisement
Advertisement