Pius Leitner
Salto.bz
Advertisement
Advertisement
Rückzug

Pius Leitner wirft hin

Pius Leitner wird am 21. Oktober nicht für die Freiheitlichen kandidieren. Den Druck durch die “Pressekampagne gegen meine Person” wolle er seiner Partei nicht zumuten.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Weitere Artikel zum Thema...

tinkhauser_roland_hannes_prousch.jpg
Hannes Prousch
Leitner, Gutweniger, Leiter Reber, von Ach
Salto.bz
Freiheitliche

Skandal im Sommerloch?

Pius Leitner, Florian von Ach, Andreas Leiter Reber, Ulli Mair
Salto.bz
Freiheitliche

Leitners Comeback

Kommentar schreiben

Kommentare

Da könnte doch Frau Mair dem guten Beispiel folgen und auch nicht kandidieren. Hoffe ich da zuviel?

Bild des Benutzers Benjy Kompasser
Benjy Kompasser 26.07.2018, 09:47

Ist es nicht das Recht des Wählers über den Ausgang einer Kandidatur zu entscheiden; und ebenso das Recht des Bürgers zu kandidieren... Auch wenn es mit den demokratischen Rechten in der Praxis nicht weit her ist, sollte man diese jedem/jeder grundsätzlich zugestehen.

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 26.07.2018, 11:40

Was soll dieses Blabla. Zu einem politischen Diskurs gehört es auch, wenn man jemandem nahe legt nicht zu kandidieren. Repräsentative Demokratie fängt und hört nicht in der Wahlkabine auf, sondern wird im Laufe der Legislaturperiode von einem öffentlichen Diskurs begleitet. Ich lege den Freiheitlichen auch nahe sich personell zu erneuern und Ulli Mair auf eine weitere Kandidatur zu verzichten.

Ja die Mair und die alte Garde stehen jetzt ganz schön im REGEN,ich würde lieber auf eine Kandidatur verzichten nach diesen ENTHÜLLUNGEN,als ein plamables Ergebnis bei den Herbstwahlen einahren!!!! Geat huom und weart Imobilienmakler,hobs jo enker Talent bewiesen!hahahahahahaha

Bild des Benutzers gorgias
gorgias 26.07.2018, 13:04

Was soll der Scheiss hier? Wenn man zwei Kommentare bewerten will, müssen zwei Minuten vergehen. Anstatt den Webauftritt weiter zu vermurksen, sollte salto sich Gedanken machen, wie man andere Dinge verbessern könnte.

Dieses Theater hat den Freiheitlichen sicher geschadet.

@gorgias: Franceschini will die Community offensichtlich zerstören. Seit er die Macht übernommen hat, liegen viele Dinge im Argen. Die guten Kolumnisten verlassen diese Plattform und werden von Dilettanten ersetzt. Eine kritische Auseinandersetzung mit der Frage, was objektiven und kritischen Journalismus ausmacht, findet nicht statt. Teilweise werden Community-Mitglieder aus der ersten Stunde von Demos2.0-Funktionären offen beleidigt. Diese Entwicklungen sind sehr bedauerlich...

Advertisement
Advertisement
Advertisement