mussolini_relief_01-800x432.jpg
salto
Advertisement
Advertisement
Hans Piffrader

Hans Piffrader & seine 192m² Travertin

Über Kunst, Politik und Ethik. Er war zwar ein gefeierter Künstler von europäischem Rang, und doch fand seine künstlerische Schaffensphase ein jähes und dunkles Ende.
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind seit 1.1.2019 kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentar schreiben

Kommentare

Bild des Benutzers Waltraud Astner
Waltraud Astner 26.11.2014, 21:24
Die Entstehungsgeschichte dieses Reliefs (unter Einbeziehung von Entwürfen usw.) könnte man am besten in einem Museum darstellen. In ein solches möge man das Relief bringen , dann wir auch die Historisierung am deutlichsten vermittelt. Das Kriegsmuseum in Rovereto würde sich dazu vielleicht eignen.
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 26.11.2014, 23:19
Ja, diese Einschätzung kann ich verstehen und respektieren. Ich selbst kann ihr aber nur bedingt folgen. Ich brauche kein Kunstwerk, das in einem akademischen Umfeld, fern seiner Konzipierungs- und Entstehungsgeschichte verfrachtet wird. Wenn es gelingen würde, den Raum, den nach mancher Vorstellung das Relief heute beherrscht, für die Bürgerinnen und Bürger, für die Kinder von Bozen zurückzuerinnern, dann hätte ich nach meinem Verständnis viel mehr erreicht. Heute geht es bei musealen Konzepten hauptsächlich darum, dass man einen niederschwelligen Zugang zu den Exponaten ermöglicht - der Rovereto Ansatz wäre für mich anders. Die Stadt ist zwar spannend, die Ergänzung mit dem Mart sehr attraktiv, aber: was hat Piffrader in Rovereto verloren? Dann lieber Klausen, dort hat er einen Bezug, zeitlebens. Aber so gesehen: was spricht gegen ein offenes Museum im urbanen Raum? Wenn, dann wohl nur die "Beleidigung", die aus diesem Werk ausgeht. Ist es wirklich ein Ding der Unmöglichkeit, diese Beleidigung umzukehren? Kann nur Entfernung oder Schleifung Satisfaktion bieten?
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 26.11.2014, 23:19
Zurückzuerobern. Typo, nicht zurückzuerinnern.
ich finde den vorschlag von frau Astner sehr gut, für mich sogar der beste bis dato, zumal noch zu viele Emotionen durch das relief, insbesondere durch das abbild vom dux hoch zu ross, geweckt werden. auch finde ich das projekt, das Arendt-zitat darüber zu blenden, von der idee her nicht schlecht, nur passt dies meiner meinung nach überhaupt nicht in das umfeld des kunstwerks: für mich ist es ein skandal, "niemand hat das recht zu gehorchen" auf ein finanzamtgebäude zu projizieren!
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 27.11.2014, 08:56
Dass mit dem Abbild der Pappnase hoch zu Ross nach meinem Dafürhalten durchaus verschiedene Dinge geschehen könnten, gar hin bis zu einem Verschwinden von Gaul und Reiter, habe ich ganz und gar nicht ausgeschlossen, oder? ;)
Finanz- und Gerichtgebäude würden zusammen ein interessantes Museumsgelände geben. Wenn man den Duce nicht von den Ämtern trennen soll, warum denn nicht die Ämter vom Duce?
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 26.11.2014, 23:05
In der Tat ein interessanter Ansatz, Benno. Ich denke, dass die Dreierkonstellation, ja der große Platz zwischen den Gebäuden inmitten der Stadt, gar ein wesentliches Element des architektonischen Gesamtkonzeptes ist. Will man aus der Situation etwas gewinnendes machen, darf aus meiner Sicht das ganze Umfeld mit einbezogen werden. Und vor allem: es muss von den BürgerInnen rückerobert werden. Ich brauche kein akademisches Kunstwerk, das irgendwo hängt und vor sich hin mottet. Lieber ist mir ein im Kontext sichtbares kritisches Werk, ein Park, das von Kindern täglich zum Skaten und Radfahren genutzt wird, Grünflächen, die gemütliche Studenten zum Bücherlesen einladen, und vor allem eins: Leben. Schau dir den Gerichtsvorplatz an, wenn die Kids ihren Fahrradführerschein machen: herrlich. So lässt sich dem Platz auch Normalität einhauchen, und menschenverachtende Ideologie zurückdrängen. Ob wir die Finanzbediensteten in den Räumen brauchen? Vermutlich nicht, eine Zweitnutzung wäre da durchaus eine Idee wert. Das Gericht verlagern? Stell ich mir schwieriger vor, das Raumprogramm findet man nicht so ohne weiteres woanders wieder. Aber den Duce nicht von den Ämtern trennen? Wie du liest (wenn Du es geschafft hast, dich durch meinen Blogbeitrag bis zum Schluss zu kämpfen) könnte ich mir vorstellen, dass die zentrale Kachel durchaus auf der Kippe stehen könnte. Die Skizze der weiblichen Italia vor der Pappnase hätte was.
Bis zum bitteren Ende, Christoph, ja :-) Genau diese Kacheln könnte man gleich unter dem Ding ausstellen. Den Ötzi gleich mit dazu, meinetwegen. Nachdem Bozen auf der Suche nach einem vernünftigen Bibliotheksgebäude gescheitert ist und in der Zone als auch am frei werdenden Bahnhofsgelände etliches an Flächen haben, würde ich den Richtern schon etwas Mobilität zumuten wollen.
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 26.11.2014, 23:29
Stimmt. Am Bahnhof wäre Kubatur, daran habe ich nicht gedacht. Eigentlich müssten wir jetzt Benko danken ;)
Großartige Idee! Ein Hoch auf die Comunity. Diese Idee könnten wir doch in den nächsten Gemeinderatswahlen zum Thema machen...
Bild des Benutzers Christoph Moar
Christoph Moar 27.11.2014, 09:05
Ich bin kein Bozner, kann da also nicht mitmachen. Aber: ja, Bürgerbeteiligung ist (ich komme aus einer kleinen Gemeinde) ein Schlüssel, schwierige Projekte voranzutreiben. Es ist - und ich spreche aus Erfahrung als Gemeinderat - ein wesentlicher Vorteil, wenn die Bürgerbeteiligung am Beginn des Projektes steht und nicht erst später, nachträglich, quasi als Alibiabstimmung mit eingebaut wird. Speziell dann, wenn es gilt, einen öffentlichen Raum einer anderen Nutzung zuzuführen und für die BürgerInnen wieder zu erobern. Nur - ich bin auch Realist. Was in einem kleinen Nest mit 5000 Einwohner schon mühsam anzuwenden ist, sorgfältiger Technik und Moderation bedarf, und einem Gemeinderat mit 20 Leuten als Input dient, ist wohl nicht 1:1 auf eine Hunderttausenderstadt anzuwenden, bei der 50 (!) Meinungen im Gemeinderat sich aussprechen. Nur ein Beispiel: wenn wir ein Bürgerinnenkomittee nach dem Zufallsprinzip auswählen, schreiben wir Hundert ausgeloste Bürger an, davon melden sich dann 15 für die Mitarbeit. Diese 15 sind als Ideengeber gar nicht so unrepräsentativ, wenn man sie auf die ganze Bevölkerung aufrechnet. Auf dem Bozner Maßstab multipliziert müsste ich 2000 Bürgerinnen auslosen und hoffen, dass sich 300 zur Mitarbeit melden? Autsch, das wird schwierig, und noch mehr bei dieser emotionalen Problematik hier. Darum geht Bozen wohl exakt andersrum an: Expertenkommission. Bedeckte Kommunikation. Und schließlich Big Bang. Wie auch immer, ich schreibs im Abschluss meines Beitrags: Wünsche der Kommission, sie möge wirklich das Beste aus der Situation herausholen.
Sehr interessanter Artikel. Diese ganze Geschichte würde samt Relief in einem Museum passen, dazu noch einige Bilder oder Kurzfilme vom heutigen Salò und Predappio um zu zeigen wie der Kult des Diktators und der Diktatur sich entwickelt haben....
Bravo Christoph und Mitdenker! Macht euch Benko zum Verbündeten und schafft für Bozen etwas Bemerkenswertes. Ich hätte das Siegesdenkmal in die Mitte des Gerichtsplatzes gesetzt und ihm somit einen geeigneten Platz im urbanen Museum geschaffen. Gerichtssaal und Finanzämter wären im Bahnhofareal verkehrstechnisch besser untergebracht. Denker, bieten den Spekulanten die Stirn und macht aus Bozen die Landeshauptstadt !
Denker, bietet .... sorry
Advertisement
Advertisement
Advertisement